Bastian Schweinsteiger im Interview

"So macht es keinen Spaß mehr"

Von Für SPOX in Port Elizabeth: Stefan Rommel
Freitag, 18.06.2010 | 17:05 Uhr
Schweinsteiger beschwerte sich nach dem Spiel lautstark beim Schiri-Gespann
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Miroslav Klose sieht unnötig Gelb-Rot und Lukas Podolski verschießt einen Elfmeter - dennoch sei der spanische Schiedsrichter Alberto Undiano Mallenco Schuld am 0:1 gegen Serbien. Bastian Schweinsteiger und seine Abrechnung mit dem Referee.


Frage: Deutschland hat das zweite Gruppenspiel wie vor zwei Jahren gegen Kroatien verloren. Gibt es weitere Parallelen?

Bastian Schweinsteiger: Von der Ausgangslage her, vielleicht. Aber das Spiel heute ist nicht zu vergleichen mit Kroatien damals.

Frage: Was sagen Sie zur Schiedsrichterleistung? Insgesamt zückte Alberto Undiano Mallenco neunmal Gelb.

Schweinsteiger: So macht es keinen Spaß mehr, Fußball zu spielen. Wenn man nicht mehr in den Zweikampf gehen kann, ohne zu befürchten, gleich wieder Gelb zu bekommen, ist es schwer.

Für die SPOX-User war Lukas Podolski der Man of the Match

Frage: Was kritisieren Sie konkret?

Schweinsteiger: Wir bekommen vor dem Turnier eine Regel-Belehrung, da hieß es: Wenn man klar und mit Absicht auf den Körper geht, bekommt man Gelb oder Rot. Das war doch nicht der Fall. Was heute passiert ist, habe ich noch nie erlebt. Da sollten sich die FIFA-Schiedsrichter überlegen, ob das nicht zu hart ist. In der Champions League würden wir über solche Entscheidungen lachen.

Frage: Ist das ein generelles Problem bei dieser WM?

Schweinsteiger: Ich bin einfach enttäuscht, denn so macht es keinen Spaß mehr, wenn man auf dem Platz nichts mehr machen darf. Man muss ja immer zwei Meter wegbleiben, sonst sieht man gleich die Gelbe Karte. Das bin ich einfach nicht gewöhnt. Dieses Schiedsrichter-Niveau ist für mich unverständlich. Das war auch gegen Australien schon so. So viele Gelbe und Rote Karten hat es bei einer WM noch nie gegeben.

Frage: War das Verhalten von Miroslav Klose, der mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde, nicht auch ein wenig ungeschickt, wenn man sieht, dass der Schiedsrichter diese kleinliche Linie fährt?

Schweinsteiger: Wir können das ja nicht schon vorher wissen. Er versucht zweimal, den Ball zu spielen. Einmal trifft er den Gegenspieler wohl. Ob man dann bei zwei Dingen gleich zweimal Gelb zücken muss - dafür fehlt mir das Verständnis.

Frage: Ist der Schiedsrichter der Hauptverantwortliche für die Niederlage?

Schweinsteiger: Um ehrlich zu sein: ja. Natürlich hatten wir selbst noch genügend Chancen, um ein Tor zu machen. Aber der Schiedsrichter hat das Spiel auf jeden Fall stark beeinflusst.

Frage: Deutschland hatte die Chance zum Ausgleich, doch Lukas Podolski vergab den Strafstoß. Warum haben Sie nicht geschossen?

Schweinsteiger: Poldi hat auch schon wichtige Elfmeter verwandelt. Er schießt sie. Schade, dass er nicht getrroffen hat. Er ist aber nicht verantwortlich dafür, dass wir verloren haben.

Frage: Sind die Elfmeterschützen klar benannt?

Schweinsteiger: Poldi schießt normalerweise bei uns die Elfmeter. Wenn er ihn gemacht hätte, wäre alles gut.

Frage: Kommen jetzt Zweifel auf? Schafft das DFB-Team den Achtelfinal-Einzug?

Schweinsteiger: Nein. Natürlich stecken wir jetzt in einer Drucksituation. Vor einer Woche wurden wir noch hochgelobt, jetzt sieht es anders aus. Gegen Ghana wird es nicht leicht zu gewinnen. Wir müssen schauen, dass wir den Kopf so schnell wie möglich frei bekommen und uns von der Enttäuschung befreien. Dann müssen wir gegen Ghana alles das geben, wozu wir in der Lage sind.

Einzelkritik: Özil, Klose und die halbe Viererkette mangelhaft

Frage: Macht die Art und Weise, wie Deutschland trotz Unterzahl die Serben unter Druck gesetzt hat, Hoffnung auf das Ghana-Spiel?

Schweinsteiger: Wir waren fast 60 Minuten nur zu zehnt. Und trotzdem hatten wir auch Möglichkeiten, das Spiel sogar zu gewinnen. Natürlich haben sich dann auch für die Serben Chancen ergeben. Aber wir haben alles dafür getan, heute zu gewinnen.

Frage: Fünf deutsche Spieler sind vor der Partie gegen Ghana mit einer Gelben Karte vorbelastet. Hat das irgendeinen Einfluss auf die Art und Weise der Zweikampfführung?

Schweinsteiger: Nein. Wir müssen alles geben und das Spiel gewinnen, egal wie. Ich muss ja in die Zweikämpfe gehen, was bleibt mir anderes übrig? Ich hoffe nur, dass uns der spanische Schiedsrichter nicht mehr pfeift...

Analyse: Deutschland schlägt sich selbst

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung