DFB-Team

Löw muss sich bis zum 1. Juni entscheiden

SID
Freitag, 28.05.2010 | 17:37 Uhr
Joachim Löw muss aus dem aktuellen 25er-Kader noch zwei Spieler nach Hause schicken
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Um Punkt zwölf läuft für Joachim Löw am 01. Juni die Frist ab, sich auf einen 23-köpfigen WM-Kader festzulegen. Der Bundestrainer muss bis dahin noch zwei Spieler streichen.

Bundestrainer Joachim Löw muss am kommenden Dienstag (1. Juni) bis um 12.00 Uhr sein 23-köpfiges WM-Aufgebot beim Internationalen Fußball-Verband FIFA benennen.

Dies bestätigte am Freitag DFB-Pressechef Harald Stenger. Aus seinem vorläufigen Kader von 25 Spielern muss Löw somit noch zwei Akteure streichen.

Derzeit gibt es aber keine Tendenz, wer am Dienstag das WM-Trainingslager der DFB-Auswahl in Südtirol verlassen muss.

Noch keinen Spieler im Kopf

"Die letzte Entscheidung treffe ich, wenn es sein muss, unmittelbar vor der Frist. Ich habe im Moment keine zwei Spieler im Kopf, die es treffen könnte. Die Entscheidung wird brutal sein, nicht nur für die Spieler, sondern auch für die Trainer. Alle arbeiten auf unglaublich hohem Niveau. Wir warten jetzt das Spiel in Ungarn ab, das uns noch mal wichtige Erkenntnisse vermitteln soll", sagte Löw einen Tag vor dem Länderspiel der deutschen Mannschaft am Samstag in Budapest gegen Ungarn.

Vor der EM 2008 hatte es Marko Marin, der auch diesmal zum Kader zählt, Jermaine Jones und Patrick Helmes getroffen.

Durch die verletzungsbedingten Ausfälle des etatmäßigen Kapitäns Michael Ballack und von Christian Träsch muss Löw nur noch zwei Spieler aus seinem ursprünglich 27-köpfigen vorläufigen Aufgebot streichen.

Lahm ist neuer Kapitän, Neuer die Nummer eins

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung