DFB-Team

Löw mit Sorgen im Gepäck nach Südtirol

SID
Donnerstag, 20.05.2010 | 12:34 Uhr
Bundestrainer Joachim Löw steht vor vielen ungelösten Problemen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Serie A
Live
Juventus -
Cagliari
Primera División
Live
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Live
Stoke -
Arsenal
Championship
Live
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach dem Ausfall von Michael Ballack und der Suche nach einem neuen Kapitän reist Bundestrainer Joachim Löw mit vielen Sorgen im Gepäck nach Südtirol.

Keine Nummer eins, kein Kapitän, kein Ballack-Ersatz: Die erste Woche der WM-Vorbereitung der deutschen Nationalmannschaft auf Sizilien stand unter keinem guten Stern, Bundestrainer Joachim Löw steht vor dem Umzug des Vize-Europameisters am Freitag von der Mittelmeerinsel nach Südtirol vor einem Berg ungelöster Probleme.

Entweder man gehe bei der WM, die in 21 Tagen in Südafrika startet, unter wie die Titanic oder man schaffe ein Wunder, soll der 50-Jährige nach dem WM-Aus seines Kapitäns Michael Ballack seinen engsten Mitarbeitern die beiden Varianten für das Turnier am Kap der guten Hoffnung genannt haben.

Löw: "Müssen enger zusammenrücken"

"Ohne Ballack wird er schwieriger, aber wir müssen noch enger zusammenrücken und werden unser ausgegebenes Ziel nicht verändern, wir haben genug andere Spieler, die Verantwortung übernehmen können", sagte der 50-Jährige vor der Abreise nach Eppan an der idyllischen Südtiroler Weinstraße trotzig, nachdem er die nächste Hiobsbotschaft einigermaßen verarbeitet hatte.

Der Selbstmord von Torwart Robert Enke im vergangenen November war mit Abstand das schlimmste Ereignis, dass die DFB-Auswahl verarbeiten musste. Sportlich häuften sich seitdem die Rückschläge.

Die eigentlich für die WM gesetzten Mittelfeldspieler Simon Rolfes (verletzt) und Thomas Hitzlsperger (formschwach) mussten ersetzt werden, dann fiel auch noch der als Nummer eins vorgesehene Rene Adler aus, sodass die Torwart-Diskussion erneut entfacht wurde.

Und durch den Ausfall von Ballack wurden die Planungen des Bundestrainers vollends über den Haufen geworden. Löw muss in Südtirol, wo 1990 Franz Beckenbauer als Teamchef mit der deutschen Mannschaft den Grundstein für den dritten WM-Titel in Italien legte, einen neuen Kapitän bestimmen und die Mittelfeldzentrale neu besetzen.

Kapitänsfrage soll zeitnah geklärt werden

"Wir werden das zeitnah machen, wenn am Montag die Bayern-Spieler zu uns stoßen", kündigte Teammanager Oliver Bierhoff zumindest eine schnelle Entscheidung in der Kapitänsfrage an. Philipp Lahm, der neue Leader Bastian Schweinsteiger und auch Bayerns Edelreservist Miroslav Klose kommen als WM-Spielführer infrage. "Klose hat nach dem Ausfall von Ballack die meisten Länderspiele, er sitzt im Mannschaftsrat und steht in der Hierarchie ganz oben", sagte der Bundestrainer der "Bild" und heizte damit die Spekulationen an.

Zunächst wird Löw aber am Samstagabend gebannt das Champions-League-Finale zwischen dem deutschen Doublegewinner Bayern München mit seinem sieben WM-Kandidaten und Inter Mailand verfolgen und beten, dass sich kein weiterer Leistungsträger verletzt. "Ich hoffe, dass alle gesund bleiben, damit wir uns in den kommenden 14 Tagen ohne weitere Probleme auf die WM vorbereiten können", sagte der 50-Jährige, dem die Zeit davonrennt.

In der T-Frage berät er sich seit Tagen mit Bundestorwartrainer Andreas Köpke und seinem Assistenten Hansi Flick. Zwar gilt der Schalker Manuel Neuer als Favorit auf das Trikot mit der Nummer eins, aber auch der Bremer Tim Wiese und Torwart-Oldie Jörg Butt von den Bayern rechnen sich Chancen aus.

Konkurrenzkampf in vollem Gange

Aber nicht nur zwischen den Pfosten gibt es einen großen Konkurrenzkampf. Nachdem feststeht, dass Schweinsteiger für Ballack im Mittelfeld die Regie übernimmt, muss sich Löw noch auf den zweiten Sechser festlegen. Die besten Chancen hat dabei Sami Khedira. "Ich will meine Chance nutzen und beweisen, dass sich der Bundestrainer auf mich verlassen kann", sagte der Stuttgarter, dessen Vereinskollege Christian Träsch sich ebenfalls noch Hoffnungen auf diese Rolle macht.

Beim letzten Casting in Südtirol, wo am Ende vor dem FIFA-Meldeschluss am 1. Juni noch drei der insgesamt 26 Profis durchs Raster fallen, dürfen sich nur Lahm, Schweinsteiger und Klose sowie Abwehrchef Per Mertesacker ihrer Sache sicher sein. "Sie sind das Gerüst der Mannschaft", betonte Löw, dessen WM-Puzzle in den beiden Länderspielen in Budapest gegen Ungarn (29. Mai) und gegen Bosnien-Herzegowina in Frankfurt/Main (3. Juni) Formen annehmen muss.

In der Abwehr-Viererkette sind neben Lahm und Mertesacker zwei Positionen vakant, um die Serdar Tasci, Heiko Westermann, Arne Friedrich, Dennis Aogo, Holger Badstuber und der lange verletzte Marcell Jansen, der auf Sizilien enorme Fortschritte erzielte, streiten. Im Mittelfeld sind Mesut Özil und Lukas Podolski fest eingeplant, der junge Toni Kroos hat durchaus Außenseiterchancen. Zittern um die WM-Teilnahme muss Piotr Trochowski.

Vorteil Klose

Und im Angriff ist Klose aufgrund seiner 48 Tore in 94 Länderspielen trotz seiner miesen Saison bei den Bayern im Vorteil gegenüber seinen Kollegen Mario Gomez, Cacau, Stefan Kießling und Thomas Müller, der auch eine Alternative für das Mittelfeld sein könnte.

Dies hängt auch vom System ab, das der dreimalige Weltmeister in Südafrika spielen wird. "Wir sind flexibel und haben oft genug bewiesen, dass wir variabel agieren können", sagte Löw, der eine Variante mit einem zentralen Stürmer und drei offensiven Mittelfeldspielern neben der Doppel-Sechs bevorzugt.

Joachim Löw sucht den WM-Kapitän

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung