Nach dem Ungarn-Spiel

Bundestrainer Löw lobt die Neuen

SID
Sonntag, 30.05.2010 | 12:04 Uhr
Joachim Löw war vor seiner Zeit beim DFB unter anderem für Fenerbahce Istanbul tätig
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nach dem vorletzten WM-Test der deutschen Nationalmannschaft spricht Bundestrainer Joachim Löw über das Spiel gegen Ungarn, die Ziele für die WM und den Stand der Vorbereitung.

Nach dem 3:0 der deutschen Nationalmannschaft gegen Ungarn spricht Bundestrainer Joachim Löw im Interview über den Stand der WM-Vorbereitung, die möglichen Streichkandidaten und die Ziele für das Turnier in Südafrika.

Frage: Joachim Löw, wie fällt nach dem 3:0 in Ungarn Ihr Fazit aus?

Joachim Löw: Ich beginne damit, was ich der Mannschaft in der Halbzeit gesagt habe. Wir haben vieles gut gemacht, in der Organisation, im Spiel nach vorne. Wir haben gut kombiniert, aber mit der Chancenverwertung bin ich keineswegs zufrieden. Wir hatten vier, fünf Riesenchancen.

Frage: Wie haben Sie die zweite Hälfte gesehen?

Löw: Die ersten 20 Minuten haben mir nicht gefallen. Da waren wir nicht im Spiel, haben nicht flüssig kombiniert. Danach lief es wieder besser. Vielleicht ist das darauf zurückzuführen, dass wir jetzt zweieinhalb Wochen intensiv trainiert haben und die Mannschaft das Tempo noch nicht 90 Minuten gehen kann. Insgesamt habe ich aber viel Positives gesehen.

Frage: Wie bewerten Sie die bisherige Vorbereitungsphase?

Löw: Die Vorbereitung lief bisher sehr gut. Trotz des Ausfalls von Michael Ballack sehe ich viel Potenzial bei unseren jungen Spielern. Jetzt kommen noch die Bayern-Spieler dazu. Jetzt geht es darum, dass wir uns einspielen.

Frage: Sie müssen noch zwei Spieler streichen. Gibt es nach dem Länderspiel neue Erkenntnisse?

Löw: Ich will darüber nicht spekulieren. Wir werden uns zusammensetzen und genau überlegen, wie die beste Zusammensetzung aussieht. Es wird auf jeden Fall weh tun.

Frage: Wie hat Ihnen die Defensive gefallen, insbesondere Sami Khedira als Ersatz für Michael Ballack?

Löw: Die haben das gut gemacht, auch ein Toni Kroos auf dieser ungewohnten Position. Die Abwehr stand bis auf wenige Ausnahmen kompakt. Sami Khedira hat sehr gut gespielt. Es war schade, dass er zur Pause raus musste. Aber ich wollte kein Risiko eingehen. Er war schon in der U-21 Führungsspieler, und ist das auch beim VfB. Er hat viele Qualitäten in seinem Spiel. Ich bin sicher, dass er eine gute WM spielen kann und in der Lage ist, da für Michael Ballack zu spielen.

Frage: Hat Marcell Jansen den Test bestanden?

Löw: Ich habe nicht gesehen, dass er größere Probleme hatte. Ich werde jetzt noch einmal mit ihm und den Ärzten sprechen. Die WM ist eine hohe Belastung. Aber wenn Marcell fit ist, ist er wichtig für uns.

Frage: Wie sehen Sie die Form bei Miroslav Klose?

Löw: Dass er noch nicht in Form ist, ist klar. Uns war bewusst, dass dies kein leichtes Unterfangen wird. Miro hat lange nicht gespielt. Es ist harte Arbeit für ihn und uns, ihn auf das Niveau zu bringen.

Frage: Wird die Zeit nicht langsam etwas knapp?

Löw: Es gibt noch Zeit, aber Miro muss im Training mächtig arbeiten, um Sicherheit und Selbstbewusstsein zu bekommen. Aber er ist auch ein Spieler, der die Wettkampfsituation kennt. Er war immer dann da, wenn man ihn schon abgeschrieben hat. Dann hat er in harten Kämpfen zugeschlagen.

Frage: Wie wichtig ist, dass Sie ab Montag erstmals den kompletten Kader im Training haben?

Löw: Ich habe diesen Tag eine ganze Weile herbeigesehnt, dass alle zusammen trainieren können. Es ist wichtig, dass Lahm, Schweinsteiger und Müller dabei sind. Es geht jetzt darum, gesamtheitlich die Dinge einzuspielen. Bei Lahm und Schweinsteiger sehe ich aber keine großen Integrationsprobleme. Wichtig ist, dass wir zusammen auf dem Platz stehen.

Frage: Sie haben eine junge Mannschaft. Was trauen Sie den jungen Spielern bei der WM zu?

Löw: Wir haben viele Spieler, die nicht allzu viel Erfahrung haben. Aber alle verfügen über ein hohes Potenzial. Man muss nun abwarten, wie gerade die jungen Spieler bei der WM in Extremsituationen reagieren. Einige werden uns sicher überraschen, bei anderen wird es etwas schwierig sein.

Frage: Sind Sie von Ihrem Kurs weiter überzeugt?

Löw: Wir haben uns so entschieden, weil die jungen Spieler gut, weil sie einfach auch belastbar sind. Wir haben volles Vertrauen. Wenn man in Ungarn gesehen hat, wie klar ein Khedira, Özil oder Kroos mit ihren wenigen Länderspielen schon agieren. Aber auch ein Holger Badstuber hat nach seiner Einwechslung unaufgeregt, ruhig und abgeklärt gespielt. Das spricht dafür, dass die Jungs was können.

Ungarn - Deutschland in der Analyse

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung