DFB-Team

Kaiser: "Ballack nicht mehr so dominant"

SID
Samstag, 15.05.2010 | 18:15 Uhr
Franz Beckenbauer gewann die WM 1974 als Spieler und 1990 als Teamchef
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien

Franz Beckenbauer sieht in Michael Ballack für die WM in Südafrika nicht mehr den wichtigsten Spieler im deutschen Kader. Der Kapitän spiele "nicht mehr so die dominante Rolle".

Für Franz Beckenbauer ist Michael Ballack bei der WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) nicht mehr der alles überragende Spieler im deutschen Team.

"Es ist schön, dass der Kapitän dabei ist, aber vielleicht spielt er nicht mehr so die dominante Rolle wie noch vor vier Jahren", sagte Beckenbauer bei der Präsentation des WM-Programms des Pay-TV-Senders "SKY" in Berlin.

Auch Deutschland Chance auf Titel

Bei der WM 2002 in Südkorea und Japan habe er noch gefordert, Ballack und Oliver Kahn müssten unbedingt in jedem Spiel auflaufen, so Beckenbauer.

Die Besetzung der restlichen Positionen sei damals nicht so wichtig gewesen, sagte der Ehrenpräsident von Bayern München. Bei seinem WM-Tipp wollte Beckenbauer sich nicht festlegen: "Brasilien, Spanien, England oder Deutschland."

"WM kein Honigschlecken"

Erleichtert äußerte sich Beckenbauer darüber, dass er bei der WM nicht mehr als Spieler oder Teamchef im Einsatz sein muss.

"Gott sei Dank brauche ich das nicht mehr. So eine WM ist kein Honigschlecken", betonte der Kaiser.

Inklusive der Qualifikation hockten die Spieler lange Zeit auf engem Raum zusammen. "Zwei Monate bist du mit einer Horde von jungen Menschen unterwegs. Zwei Monate bist du mit deinem Nachbarn unterwegs, und du kannst ihn nicht mehr sehen, aber du musst ihn sehen", sagte der Kaiser grantelnd.

Rasche Trainer-Lösung nach WM erwünscht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung