DFB-Team

Mario Gomez sieht Klose in Nationalelf vor sich

SID
Freitag, 16.04.2010 | 11:29 Uhr
Mario Gomez absolvierte bisher 32 Länderspiele und erzielte dabei elf Treffer
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Mario Gomez sieht seinen Sturmkollegen Miroslav Klose in der Nationalmannschaft noch vor sich. Den Status, den Klose dort genießt, müsse er sich "erst erkämpfen", so Gomez.

Stürmer Mario Gomez will seinem Teamkollegen Miroslav Klose nach dem Platz im Angriff von Bayern München auch dessen Einsatzgarantie in der Nationalelf streitig machen. "Ich weiß, dass Miro ein Spieler ist, auf den Joachim Löw noch mehr setzt, dass er vor mir steht. Aber ich werde natürlich weiterhin um einen Stammplatz kämpfen", sagte Gomez der Bild-Zeitung.

Obwohl Gomez in der Bundesliga für die Bayern in dieser Saison zehnmal, sein Konkurrent aber nur zweimal traf, setzte Bundestrainer Joachim Löw beim jüngsten Länderspiel gegen Argentinien (0:1) weiter auf den erfahreneren Klose in der Startelf. "Den Status, den Miro hat, muss ich mir erst erkämpfen", sagte Gomez, dessen Karriere im DFB-Dress bisher eher enttäuschend verlief: "Ich mache keinen Hehl daraus, dass es nicht optimal läuft. Das sieht ja jeder."

"Finde es gut, dass sie die Rückendeckung haben"

Gomez kann aber nachvollziehen, dass ihm Klose und auch der in der Liga ebenfalls nur zweimal erfolgreiche Kölner Lukas Podolski mitunter vorgezogen werden, "weil Poldi und Miro bewiesen haben, dass sie wichtig sind für die Nationalelf. Ich finde es gut, dass sie deshalb die Rückendeckung des Trainers haben." Dennoch betonte er: "Wenn ich die Tore zusammenzähle, die ich in den letzten drei Jahren erzielt habe, müsste ich immer spielen."

Für den 24-Jährigen ist Deutschland bei der WM in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) "bestimmt nicht" der große Favorit. "Es gibt vielleicht den einen oder anderen Spieler, der momentan nicht ganz so gut drauf ist. Das kann sich aber alles noch ändern. Deutschland ist nun mal eine Turnier-Mannschaft", sagte er.

Jogi Löw: Ein Zeichen von Angst

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung