DFB-Team

Löw: "Ich mache mir keine Sorgen"

SID
Dienstag, 13.04.2010 | 14:12 Uhr
Bundestrainer Joachim Löw blickt zwiegespalten nach Südafrika
© Getty
Advertisement
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Trotz zuletzt schwacher Leistungen glaubt Bundestrainer Joachim Löw an ein gutes Abschneiden der Nationalmannschaft bei der WM in Südafrika. "Wir haben bewiesen, dass wir das können", so Löw.

Bundestrainer Joachim Löw glaubt trotz denkbar ungünstiger Voraussetzungen weiter an eine erfolgreiche WM in Südafrika.

Die momentane Lage der deutschen Fußball-Nationalmannschaft sei zwei Monate vor dem Turnierstart zwar "ernst, ich mache mir aber keine Sorgen. Es muss unser Ziel sein, dass wir in der Vorbereitung alle Spieler mit Problemen in kurzer Zeit in Form bringen. Wir haben bewiesen, dass wir das können", sagte Löw in einem "Bild"-Interview.

Löw schweigt zu Kuranyi

Derzeit treibt der Bundestrainer mit seinem Trainerteam in Baiersbronn im Schwarzwald die WM-Planungen voran. Dabei soll auch eine mögliche Begnadigung von Schalkes Torjäger Kevin Kuranyi diskutiert werden. Doch dazu wollte sich Löw zunächst einmal nicht mehr äußern.

Allerdings machte der 50-Jährige vor der Nominierung des WM-Kaders am 6. Mai deutlich, "dass unser Auswahlverfahren noch längst nicht abgeschlossen ist. Wir werden uns die Spieler genau anschauen, damit wir für die WM auf alle Eventualitäten vorbereitet sind".

"Hätte gerne Badstuber gesehen"

Große Experimente bei der Zusammenstellung des 23-köpfigen Aufgebots seien "leider" aber nicht möglich: "Ich finde es bedenklich, dass wir von November bis Mai nur ein Testspiel haben. Und das vor einer WM! Ich hätte beispielsweise gerne auch noch mal einen Holger Badstuber gesehen bei uns."

Die Probleme in der Vorbereitungszeit auf die WM (11. Juni bis 11. Juli) sieht Löw dennoch einigermaßen gelassen.

"Je später ich alle Spieler habe, desto schwieriger wird es, alle auf ein Niveau zu bringen. Aber die Bayern- und HSV-Spieler wären ja bis zuletzt unter Hochspannung und voller Konzentration. Das wäre sogar positiv", meinte Löw mit Blick auf die möglichen Finalteilnahmen von Bayern München und dem Hamburger SV in der Champions- bzw. Europa-League.

"Problematisch, wenn acht bis zehn Spieler fehlen"

Schon beim Länderspiel am 13. Mai gegen Malta kann der DFB-Coach nur eine Rumpfmannschaft aufbieten, da am 15. Mai Bayern München und Werder Bremen das DFB-Pokalfinale bestreiten.

Dies sei "problematisch, wenn acht bis zehn Spieler zu Beginn der WM-Vorbereitung fehlen. Darauf müssen wir flexibel reagieren. Wir müssen in den Wochen bis zur WM den Spagat schaffen - wer ist mehr, wer ist weniger belastbar."

Wenig Sorgen macht sich Löw um seinen Kapitän Michael Ballack, der zuletzt beim FC Chelsea nicht immer von Beginn an spielte: "Michael hat mir gesagt, dass er erkältet war und dann Probleme mit der Achillessehne hatte. Deshalb konnte er nur unregelmäßig trainieren. Bei ihm sehe ich keine Probleme. Wir werden jetzt auch noch mal nach England fliegen und Michael bei Chelsea besuchen."

SPOX-WM-Formcheck: Nur Verlierer im deutschen Sturm

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung