Jogi Löw: Ein Zeichen von Angst

Von Haruka Gruber
Sonntag, 11.04.2010 | 21:54 Uhr
Wie geht es mit Kevin Kuranyi weiter? Bundestrainer Joachim Löw
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City -
Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)

Bundestrainer Joachim Löw denkt über Kevin Kuranyis Begnadigung nach - und outet sich damit als Pragmatiker. Oder als Heuchler. Die Verlierer sind Miroslav Klose und Mario Gomez. Ein Kommentar von Haruka Gruber.

Noch will sich Jogi Löw nicht festlegen: "Ja, wir werden über Kevin Kuranyi sprechen", sagte der Bundestrainer am Wochenende lediglich. Und nein, eine Entscheidung über eine Rückkehr sei noch nicht gefallen.

Dabei scheint der Ausgang der Unterredung im DFB-Trainerstab klar: Kuranyi wird wieder in der Nationalmannschaft aufgenommen und darf wohl zur WM fahren. Sonst hätte Löw am Wochenende nicht derart offensiv den Weg in die Öffentlichkeit gesucht und über eine mögliche Begnadigung Kuranyis gesprochen.

Trotz Kuranyis starken Leistungen in dieser Saison bleibt jedoch die Frage: Was genau hat sich in den letzten eineinhalb Jahren verändert? "Meine Entscheidung steht und ist unwiderruflich. Daran gibt es nichts zu rütteln", sagte Löw noch nach dem Rausschmiss Kuranyis vor eineinhalb Jahren.

Damals und heute geht es um zwei Ebenen der Argumentation: die ethische und die sportliche.

Kuranyi schon länger selbstkritisch

Löw argumentierte über die ethische Ebene, als er Kuranyi im Herbst 2008 aus dem DFB-Team warf. Unabhängig von seinem sportlichen Wert wäre der Stürmer nicht mehr tragbar, da die Flucht während eines Länderspiels aus menschlicher Sicht nicht zu verzeihen sei.

Jetzt ist Löw aber offenbar dabei, sich um zu entscheiden. Aber nicht, weil er plötzlich davon überzeugt ist, dass Kuranyi geläutert ist. Immerhin hatte sich der Schalker bereits kurz nach dem Eklat bei Löw persönlich entschuldigt und wirkt spätestens seit letztem Sommer selbstkritischer und als Mensch gereift.

Pragmatismus oder Heuchlerei?

Nein, Löw denkt nur über Kuranyi nach, weil dieser neben Stefan Kießling der derzeit einzige formstarke deutsche Stürmer ist und nach einer guten Hinrunde eine überragende Rückrunde spielt. Löw verlässt demnach die ethische Ebene, wechselt einfach die Perspektive und argumentiert plötzlich auf der sportlichen Ebene.

Die einen nennen das Pragmatismus. Die anderen Heuchelei.

Man könnte natürlich sagen: Das ist alles Löws Problem. Er soll selbst mit seinem eigenen Gewissen klarkommen. Aber: Dieses pragmatische/heuchlerische Umdenken wirkt sich auf die Nationalmannschaft aus.

"Keiner darf die Mannschaft im Stich lassen!"

Das glaubwürdige Appellieren an Normen und Werte ist ein probates Mittel einer Führungsfigur, um einer Gruppe von Untergebenen eine Richtung vorzugeben und für einen disziplinierten Gemeinschaftssinn zu sorgen.

Genau das beabsichtigte Löw mit dem Kuranyi-Rauswurf. Er wollte an alle anderen Nationalspieler die Botschaft senden: "Keiner darf die Mannschaft im Stich lassen! Wer das macht, gehört nicht mehr zu unserer Gruppe!"

Sollte Löw jedoch wegen der Aussichten bei der WM nun doch wieder Kuranyi die Hand reichen - welche Botschaft kommt dann bei den anderen an?

Was sagen Klose, Gomez, Kießling und Cacau?

Miroslav Klose ist zwar nur Reservist in München - zeigt im DFB-Trikot aber fast immer gute Leistungen und war ein Garant für die WM-Qualifikation. Bayern-Teamkollege Mario Gomez weist zwar eine ähnlich durchwachsene Nationalmannschaftskarriere auf wie Kuranyi - verhielt sich im Gegenzug aber immer tadellos.

Beide sind wie Kuranyi Stoßstürmer, beide sind im Verein nicht erste Wahl und beiden droht bei der WM womöglich die Bank, weil Kuranyi mitgenommen wird und Löw im 4-2-3-1 nur Platz für einen Angreifer hat. Dieser müsste dann eigentlich Kuranyi heißen - warum sonst sollte sich Löw eine solche Mühe machen?

Oder was sagen Kießling und Cacau, die wegen Kuranyi vielleicht nicht zur WM dürfen, obwohl sie den DFB-Kodex nicht verletzt haben und fußballerisch besser zu Klose oder Gomez passen, sollte Löw im 4-4-2 spielen lassen?

Kein Rückgrat, aber immerhin erfolgsorientiert

Es gab in der jüngsten Vergangenheit noch mehr Eklats als die Kuranyi-Episode: Lukas Podolskis Ohrfeige gegen Michael Ballack und die Attacke auf einen Journalisten oder Ballacks Affront gegen die sportliche Führung des DFB. Aber das reichte Löw nicht, diese Spieler abzustrafen. Bei Kuranyi jedoch sah Löw eine Grenze überschritten und statuierte ein Exempel. Damals stimmten ihm die meisten zu. Zumal ein Kuranyi im DFB-Team verzichtbar schien.

Wenn jedoch Löw selbst das Exempel ad absurdum führt, indem er Kuranyi wieder zurückholt, muss er in Kauf nehmen, an Glaubwürdigkeit zu verlieren. Und damit auch an Autorität.

Woraus sich die Frage ergibt: Warum genau begnadigt Löw Kuranyi (oder denkt zumindest stark darüber nach)?

Ist es wie zuvor beschrieben sportliches Kalkül, weil Kuranyi in einer solch starken Verfassung wie gemacht scheint für Löws 4-2-3-1? Immerhin kann man in diesem Fall Löw nicht Rückgrat, dafür aber eine gewisse Erfolgsorientiertheit unterstellen, welcher sich bei der WM vielleicht auszahlt.

Angst als schlechter Ratgeber

Oder: Löw lässt sich vom Druck treiben. Franz Beckenbauer, etliche Vertreter der Bundesliga, der Boulevard: Sie alle traten bereits als Kuranyi-Lobbyisten auf, selbst das Sport-Feuilleton plädiert fast geschlossen für eine Rückkehr.

Natürlich wägt ein Bundestrainer einem PR-Berater gleich seine Entscheidungen auch danach ab, wie sie in der Öffentlichkeit ankommen. Das ist legitim.

Aber in einem solchen Ausmaß sich vorher als Verfechter der Moral zu gerieren - nur um angesichts der mannigfaltigen Baustellen der Nationalmannschaft womöglich doch auf einen längst Verstoßenen und als Mensch diskreditierten Spieler zu setzen, zeugt von Angst. Angst vor einem schlechten Abschneiden bei der WM.

Und Angst war noch nie ein guter Ratgeber.

Bundestrainer Löw lenkt ein: Kuranyi wieder ein Thema

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung