DFB-Team

Fall Löw: Beckenbauer fordert Einigung

SID
Dienstag, 02.03.2010 | 10:25 Uhr
Joachim Löw (r.) ist seit 12. Juli 2006 deutscher Nationaltrainer
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

DFB-Präsidiumsmitglied Franz Beckenbauer drängt auf eine schnelle Einigung über die Zukunft von Bundestrainer Joachim Löw: "Solche Nebenkriegsschauplätze stören bei einer WM".

Franz Beckenbauer hat im Streit um die Zukunft von Bundestrainer Joachim Löw noch vor der Weltmeisterschaft in Südafrika eine Lösung gefordert.

"Solche Nebenkriegsschauplätze stören bei einer WM. Es wäre gut, wenn das vorher gelöst würde", sagte das DFB-Präsidiumsmitglied bei einer Veranstaltung in München und forderte Löw sowie DFB-Präsident Theo Zwanziger auf, ihre "starren Haltungen" aufzugeben.

"Es wäre ideal, wenn vor der WM alles unter Dach und Fach wäre, um sich in Ruhe auf das Ziel vorzubereiten. Ansonsten wird es immer lästige Fragen geben", meinte der Kaiser.

Für Ex-Teamchef Beckenbauer ist Löw nach wie vor die Idealbesetzung im Amt des Bundestrainers: "Das Ziel muss es sein, mit Löw weiterzumachen. Je eher das passiert, umso besser." Löw hatte zuletzt jedoch immer wieder betont, dass es vor der WM definitiv keine Gespräche mehr geben werde. Wie es nach dem Turnier in Südafrika weitergeht, ließ der Bundestrainer ebenfalls offen.

"Löw ist der richtige Trainer"

Laut Zwanziger sei beim DFB aber "die Bereitschaft vorhanden, mit Löw auch über das Turnier hinaus weiterzumachen. Weil ich der festen Überzeugung bin, dass er für diese Mannschaft der richtige Trainer ist."

DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach deutete Gesprächsbereitschaft an, falls Löw vor der WM doch noch einmal auf den DFB zukommen sollte: "Es gibt kein Tabu-Thema." Zu den weiteren Themen, die den Deutschen Fußball-Bund (DFB) derzeit belasten, wie etwa dem "Fall Amerell", wollte sich Beckenbauer indes nicht äußern. "Das geht auch vorbei", sagte er nur lapidar.

In Bezug auf die WM in Südafrika hat Beckenbauer, Mitglied der FIFA-Exekutive, ein "gutes Gefühl". Er gehe davon aus, "dass es eine sehr gute WM wird, auch wenn die Sicherheit immer ein Thema sein wird". Er würde den Afrikanern die Daumen drücken, "dass diese WM für einen durch viele Bürgerkriege geschundenen Erdteil der "turning point" für bessere Zeiten wird", sagte Beckenbauer 100 Tage vor dem Turnierstart am 11. Juni.

Beckenbauer: "Vierter Stern ist möglich"

Der deutschen Nationalmannschaft traut der ehemalige Präsident von Bayern München bei der WM eine gute Rolle zu. "Ich glaube schon, dass der vierte Stern möglich ist. Die Spanier sind natürlich stark, und auch Brasilien ist immer ernst zu nehmen.

Aber ansonsten ist alles machbar", sagte der "Kaiser" bei der Präsentation einer Initiative des DFB gemeinsam mit DFB-Generalsponsor Mercedes ("Der 4. Stern für Deutschland").

Beim Länderspiel der DFB-Auswahl am Mittwoch in München gegen Argentinien freut sich Beckenbauer besonders auf Diego Maradona. "Normalerweise heißt es, dass die Mannschaft der Star ist. Bei den Argentiniern ist der Trainer der Star", meinte der Kaiser. Maradona nehme "den ganzen Druck von der Mannschaft und nimmt ihr den Glanz weg. Ich bin froh, dass er da ist." Es sei schon erstaunlich, "was dieser kleine Kerl weltweit für ein Interesse erweckt".

Beckenbauer zwischen Stellenwert hin- und hergerissen

Was den Stellenwert der Partie in München angeht, war Beckenbauer offensichtlich etwas hin- und hergerissen. Auf der einen Seite sei ein "bisschen Prestige dabei", und es sei eines der wenigen Spiele, "wo man sagen kann: Das ist ein Klassiker". Auf der anderen Seite sprach der 64-Jährige von einem "Geplänkel". Wichtig seien erst die Vorbereitungsspiele vor der WM.

Die Entscheidung von Löw, Rene Adler zur Nummer eins im deutschen Tor zu machen, bezeichnete Beckenbauer derweil als "richtig. Adler hat sich stabilisiert und gegen Russland überragend gehalten".

Zudem zollte der Kaiser DFB-Kapitän Michael Ballack ein Lob. Der 33-Jährige sei angesichts der vielen jungen Mitspieler "umso wichtiger. Er ist unser Bester. Wenn man sich in einer Weltauswahl wie Chelsea durchsetzt, dann ist man schon ein Großer."

Der WM-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung