DFB-Team

Beckenbauer fordert: "Starre Haltung aufgeben"

Von SPOX
Montag, 01.03.2010 | 22:29 Uhr
Joachim Löw ist seit 2006 Bundestrainer, Franz Beckenbauer wurde 1990 als solcher Weltmeister
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Beim Startschuss der Kampagne "Der vierte Stern für Deutschland" hat sich Franz Beckenbauer zur offenen Vertragsfrage des Teams um Bundestrainer Joachim Löw geäußert und klar Stellung bezogen.

Auch Franz Beckenbauer beschäftigt die ungeklärte Situation um Löw nach der WM in Südafrika.

"Grundsätzlich ist das nicht ideal", sagte Beckenbauer am Rande des Startschusses der Kampagne "Der vierte Stern für Deutschland", einer Initiative des DFB und Mercedes-Benz. Vielleicht fände sich ja noch vor der WM eine Lösung, wenn beide Seiten ihre starre Haltung aufgäben, so Beckenbauer.

"WM schlimmste Zeit für Trainer"

Denn, so Beckenbauer: "Die WM ist die schlimmste Zeit für einen Trainer. Da willst du deine Ruhe haben. Alles andere sind Nebenkriegsschauplätze."

Das DFB-Präsidiumsmitglied, das am Sonntag bei SKY verraten hatte, in sechs Jahren beim DFB nie einen schriftlichen Vertrag gehabt zu haben, gab auch eine klare Prognose ab: "Das Ziel des DFB wird es sein, Löw zu halten."

Die geplante Vertragsverlängerung mit dem Bundestrainers war Anfang Februar aufgrund der öffentlich gewordenen Streitpunkte bis auf weiteres verschoben worden.

Oliver Bierhoff: "Ich schmeiße nicht hin"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung