DFB-Team

Köpke wehrt sich gegen Weidenfeller-Kritik

SID
Montag, 22.03.2010 | 15:31 Uhr
Andreas Köpke (l.) beharrt auf seinen Entscheidungen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

81 Tage vor Beginn der Fußball-WM in Südafrika sorgt die T-Frage bei der deutschen Nationalmannschaft weiter für Unruhe: Während Roman Weidenfeller von Borussia Dortmund nach zuletzt starken Leistungen öffentlich die fehlende Lobby beim DFB beklagt, wehrt sich Bundestorwarttrainer Andreas Köpke gegen die Kritik an seiner Arbeitsweise.

"Eigentlich will ich das gar nicht kommentieren. Aber ich war beim Spiel in Frankfurt, Hansi Flick hat die Partie in Dortmund beobachtet", sagte Köpke. Nach dem 3:0 der Dortmunder gegen Leverkusen am Samstag waren aus dem Weidenfeller-Lager heftige Vorwürfe wegen der Spielauswahl von Köpke laut geworden.

Weidenfellers Berater Michael Becker hatte erklärt, dass der Bundestorwarttrainer offenbar nur deshalb nicht im Dortmunder Stadion war, weil das Duell zwischen Nationalkeeper Rene Adler und Weidenfeller "nicht in der unmittelbaren Nähe seines Wohnorts stattfand."

Dass Köpke nun erklärte, nicht die Partie in Dortmund, sondern das Spiel der Eintracht gegen Bayern München (2:1) beobachtet zu haben, sorgte am Montag erneut für Verstimmung.

Weidenfeller-Berater: "Keine aktuelle Leistungskontrolle"

"Diese Aussage von Andreas Köpke bestätigt nur, dass eine aktuelle Leistungskontrolle bei der Nationalmannschaft offenbar nicht mehr stattfindet. Das ist unerfreulich und nicht korrekt. Wenn ich schon zu Beginn des Schuljahres weiß, wer Klassenbester wird, dann brauche ich auch keine Prüfungen mehr zu schreiben. Deshalb ist es auch aus Köpkes Sicht nur konsequent, sich das Duell zwischen Oka Nikolov und Jörg Butt anzuschauen", sagte Becker.

Der 29 Jahre alte Weidenfeller fühlt sich bei der DFB-Auswahl trotz seiner zuletzt konstanten Leistungen ohnehin wie das vierte Rad am Wagen. Warum er im Gegensatz zu Adler, Manuel Neuer und Tim Wiese bislang nie nominiert wurde, ist Weidenfeller schleierhaft.

"Ich liefere seit Jahren meine Leistung ab, habe aber offenbar keine Lobby. Der Kontakt zum DFB-Trainerteam ist komplett eingeschlafen", sagte der BVB-Keeper, dem Bundestrainer Joachim Löw noch im Sommer des vergangenen Jahres eine Einladung zur Asien-Reise in Aussicht gestellt hatte: "Aber plötzlich war auch davon keine Rede mehr."

Die Torwart-Frage bei der deutschen Nationalmannschaft bleibt aber auch ohne Weidenfeller weiter heikel. Seit sich Löw und Köpke auf die Reihenfolge für die WM in Südafrika festgelegt haben, häufen sich bei den Nationalkeepern die Fehler. Zunächst patzte Leverkusens Adler und verpasste sich anschließend für die kommenden Wochen einen Maulkorb.

Schaaf deckt Wiese den Rücken

Am Sonntag sah Neuer beim 2:2 von Schalke 04 gegen den Hamburger SV vor dem Führungstor von HSV-Torjäger Ruud van Nistelrooy schlecht aus, als er einen Freistoß von Piotr Trochowski nach vorne direkt vor die Füße des Niederländers abklatschte.

"Das erste Tor muss ich auf meine Kappe nehmen", sagte der 23-Jährige, der wie der Bremer Wiese den Kampf um die Nummer eins im DFB-Tor gegen Adler noch nicht aufgegeben hat: "Natürlich möchte ich bei der WM spielen."

Derweil erhielt Wiese ausgerechnet via der Verbands-Homepage "dfb.de" Rückendeckung von seinem Trainer Thomas Schaaf: "Ich sehe Tims Aussichten als sehr groß an. Er hat in allen Wettbewerben konstant hervorragende Leistungen gezeigt, eine große Ruhe ausgestrahlt und der Mannschaft geholfen. Deshalb sehe ich für ihn sehr gute Chancen, dass er bei der WM die deutsche Nummer eins ist."

Weidenfeller enttäuscht: "Entscheidung schwer nachvollziehbar"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung