DFB-Team

Torhüter und Stürmer als Problemzonen

SID
Dienstag, 23.02.2010 | 12:37 Uhr
Miroslav Klose (l.) und Lukas Podolski (r.) sind Joachim Löws Sorgenkinder
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die formschwachen Lukas Podolski und Miroslav Klose werden für Bundestrainer Joachim Löw zu Problemfällen. Auch die Torhüter Manuel Neuer, Tim Wiese und Rene Adler wirken unsicher.

Seit Wochen bereiten Joachim Löw seine Torlos-Stürmer Lukas Podolski und Miroslav Klose Kopfzerbrechen, seit Sonntag hat der Bundestrainer aber noch ein Problem mehr. Denn ausgerechnet die drei Nationaltorhüter, auf die sich Löw für die Weltmeisterschaft in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) festgelegt hat, präsentierten sich außer Form.

Vor allem dem Leverkusener Rene Adler, dessen Inthronisierung als neue Nummer eins am Mittwoch kommender Woche im Länderspiel-Klassiker gegen Argentinien erwartet worden war, leistete sich in Bremen zum wiederholten Male in dieser Saison einen Anfängerfehler.

Löw und Beckenbauer sehen auf der Torhüterposition keine Vakanz

Und auch seine beiden Konkurrenten Manuel Neuer (Schalke 04) und Tim Wiese (Werder Bremen) wirkten bei ihren jüngsten Auftritten alles andere als sicher. "Das bereitet mir keine Sorgen. Alle drei spielen eine starke Saison", erklärte Löw mit Blick auf die Schlussleute zwar kurz vor seinem Abflug nach Sun City, wo er bis Donnerstag an einem WM-Workshop teilnimmt, glauben konnte man es ihm aber nicht.

Bestärkt wird der 50-Jährige allerdings von Deutschlands Fußball-Kaiser Franz Beckenbauer, der bei Sky sagte: "Über diese Position brauchen wir uns keine Gedanken machen. Ob Adler, Neuer oder Wiese - da ist kein großer Unterschied."

Wer gegen Argentinien im Tor und im Sturm beginnt, ist ungewiss

Löw wird für das letzte Länderspiel der DFB-Auswahl vor der WM-Nominierung alle drei Schlussleute einladen, um Ärger zu vermeiden. Am Freitag wird das Aufgebot für den Klassiker bekannt gegeben. Wer gegen die von Diego Maradona trainierten Gauchos zwischen den Pfosten stehen wird, ist seit Sonntag aber wieder völlig offen.

Dies gilt auch für die Baustelle Angriff, wo am vergangenen Wochenende nur der Stuttgarter Cacau mit seinem Viererpack in Köln und der Münchner Shootingstar Thomas Müller mit seinem Treffer in Nürnberg Eigenwerbung betreiben konnten. Sorgen macht sich Löw vornehmlich um den WM-Sturm Podolski/Klose.

Die Sorgenkinder Klose und Podolski müssen um die WM fürchten

Vor allem Podolski, der in dieser Saison nur einen Treffer vorzuweisen hat und mittlerweile seit 1300 Minuten in der Liga nicht mehr getroffen hat, wird dreieinhalb Monate vor dem WM-Start zum Problemfall. Und auch Bayern-Edelreservist Klose hätte derzeit keine echte Startberechtigung in der Nationalelf.

"Lukas und Miroslav haben in der Nationalmannschaft immer ihre Leistung gebracht und regelmäßig getroffen", sagt aber Löw, der bei seiner Planung für den Sturm kurzfristig wohl noch einmal umplanen muss. Bayer-Torjäger Stefan Kießling und Münchens Stürmer Mario Gomez sind wohl neben Klose gesetzt.

Müller und Kroos hoffen auf Debüt im Nationalteam

Der Leverkusener Patrick Helmes, der beim Tabellenführer nach seinem auskurierten Kreuzbandriss nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinauskommt, ist derzeit kein Thema mehr. Cacau ist durch seine Gala in Müngersdorf wieder eins geworden, im Vorteil scheint aber Thomas Müller zu sein. Der offensive Mittelfeldspieler, der ebenso wie der Leverkusener Toni Kroos gegen Argentinien auf sein Debüt in der DFB-Auswahl hoffen darf, trifft regelmäßig und tritt auch als Vorlagengeber in Erscheinung.

Bayern-Leihgabe Kroos könnte im Mittelfeld für Belebung sorgen, wo derzeit nur DFB-Kapitän Michael Ballack vom FC Chelsea und Bastian Schweinsteiger gesetzt sind.

Thomas Hitzlsperger ist nach seinem Absturz beim VfB Stuttgart auch bei seinem neuen Klub Lazio Rom noch nicht angekommen, Mesut Özil läuft bei Werder Bremen seiner starken Form aus der Hinrunde hinterher und Simon Rolfes wird es nach seiner Knie-OP kaum noch zum Kap der Guten Hoffung schaffen.

Jansen, Friedrich und Tasci hoffen auf Einsätze

Eine neue Chance gegen Argentinien könnte Marcell Jansen vom Hamburger SV erhalten, während dessen Klubkollege Piotr Trochowski um seine WM-Teilnahme bangen muss. Jansen könnte auf die linke Seite der Viererkette rücken, Lahm dann auf seiner Lieblingsposition rechts spielen, die auch Jerome Boateng bekleiden kann.

Während Per Mertesacker in der Innenverteidigung gesetzt ist, wird dessen Partner nach der Verletzung von Heiko Westermann fieberhaft gesucht. Anwärter für diesen Posten sind derzeit der Berliner Arne Friedrich und der Stuttgarter Serdar Tasci.

Alles zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung