DFB-Team

Joachim Löw dementiert Handschlag-Vertrag

SID
Freitag, 05.02.2010 | 17:12 Uhr
Joachim Löw hat 2006 das Amt des Nationaltrainers übernommen
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Live
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Live
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Live
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Bundestrainer Joachim Löw sorgt weiter für Aufregung. Der 50-Jährige dementiert die Aussage von DFB-Präsident Zwanziger, dass es einen Handschlag-Vertrag gibt.

Bundestrainer Joachim Löw geht voll auf Konfrontationskurs zu Theo Zwanziger. Der 50-Jährige hat am Tag nach den abgebrochenen Gesprächen über eine Verlängerung seines im Sommer auslaufenden Vertrages dem Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) indirekt vorgeworfen, die Unwahrheit gesagt, sowie ihn und Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff in den Verhandlungen unter Druck gesetzt zu haben.

Damit spitzt sich der Machtkampf beim DFB gut vier Monate vor dem Auftakt der WM-Endrunde in Südafrika immer weiter zu.

"Ganz bewusst haben wir uns in den vergangen Wochen nicht konkret zur Vertragssituation geäußert. Umso verwunderter sind wir über die plötzlich in der Öffentlichkeit diskutierten angeblichen Vertragsdetails. Dadurch sind viele Unwahrheiten in Umlauf gekommen. Einen Handschlag-Vertrag hat es zum Beispiel nicht gegeben", hieß es in einer schriftlichen Stellungnahme Löws am Freitagnachmittag.

Theo Zwanziger hatte vor Weihnachten 2009 öffentlich bekannt gegeben, dass man sich mit Löw per Handschlag auf eine Vertragsverlängerung geeinigt habe.

Abbruch nach nur fünf Minuten

Am Donnerstag waren die Vertragsverhandlungen bei einer DFB-Präsidiumssitzung nach nur fünf Minuten abgebrochen und auf die Zeit nach der WM verschoben worden, weil die Vorstellungen beider Seiten nicht in Einklang zu bringen waren.

Nach Informationen der "Bild" sollen Löw und Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff für ihre Unterschrift unter einen neuen Vertrag einen Bonus gefordert haben. Nach "SID"-Informationen sollte diese Summe in Höhe von etwa einem Jahresgehalt jedoch unter Löw, Bierhoff, Assistent Hansi Flick und Torwart-Bundestrainer Andreas Köpke aufgeteilt werden.

"Ein nicht-verhandelbares Angebot"

Bierhoff soll zudem ein Veto-Recht bei der Besetzung des Bundestrainerpostens beansprucht haben.

"Von unserer Seite wurde ein verhandelbarer Vorschlag vorgelegt, uns dagegen wurde ein nicht-verhandelbares Angebot zugestellt, über das ich innerhalb von 48 Stunden entscheiden sollte. Unsere ganze Konzentration gilt seit sechs Jahren dem Erfolg der Nationalmannschaft - auch im Sinne der Entwicklung und Reputation des deutschen Fußballs. Dabei stehen Teamwork, Loyalität und Respekt an erster Stelle für mich. In diesem Sinne werden wir uns in den nächsten Wochen intensiv auf die WM in Südafrika vorbereiten", hieß es in dem Statement weiter.

Gemeinsam bei der Auslosung in Warschau

Damit herrscht zwischen den vier Spitzenkräften des Verbandes und der Nationalmannschaft Eiszeit. Das Quartett wird am Sonntag gemeinsam im Warschauer Kulturpalast die Auslosung der Qualifikationsgruppen für die EM 2012 in Polen und der Ukraine verfolgen.

Seit Donnerstag steht in den Sternen, ob Joachim Löw im Herbst zum Auftakt der WM-Quali überhaupt noch auf der Bank sitzt.

"Dachte, dass Handschlag-Qualität vorhanden ist"

"Da muss viel passiert sein, dass es zu so einem Eklat kommen kann", mutmaßte Bayern-Präsident Uli Hoeneß (58) in der "Bild": "Ich bin überrascht. Im Dezember habe ich noch gelesen, dass sich Zwanziger und Löw per Handschlag geeignet haben. Ich dachte, dass bei den beiden Handschlag-Qualität vorhanden ist."

In der DFB-Zentrale in Frankfurt/Main war man im Laufe des Freitags um Schadenbegrenzung bemüht, eine Lösung war aber nicht in Sicht.

Auf den Fluren machte der Vorwurf einer "unmoralischen Forderung" an die sportliche Führung die Runde. Zwanziger und seine Präsidiumskollegen, die eine angemessene Gehaltsaufstockung vorgesehen hatten, sollen von dieser Nachforderung regelrecht geschockt gewesen sein.

DFB-Boss Zwanziger reagierte gelassen auf die Äußerungen Löws und bezog sich in einer Stellungnahme am Abend ebenfalls nur auf die WM: "Ich habe die Aussagen des Bundestrainers zur Kenntnis genommen und freue mich darüber, dass er es genauso sieht wie wir, dass wir die volle Konzentration auf die WM legen müssen."

Die SPOX-Meinung: Ein fauler Kompromiss

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung