DFB-Team

Vertragsverhandlungen mit Löw vertagt

SID
Donnerstag, 04.02.2010 | 17:13 Uhr
Vorerst keine weiteren Vertragsgespräche zwischen Joachim Löw (l.) und Dr. Theo Zwanziger
© sid
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol v
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
Deportivo

Bundestrainer Joachim Löw wird seinen Vertrag frühestens nach der WM in Südafrika verlängern. Das DFB-Präsidium vertagte die Vertragsgespräche auf die Zeit nach dem Turnier.

Die Zukunft von Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff beim Deutschen Fußball-Bund hängt wegen Forderungen in Millionenhöhe am seidenen Faden.

Nach einer knapp dreistündigen und wenig harmonischen Sondersitzung des DFB-Präsidiums in Frankfurt/Main bestätigte Verbandsboss Theo Zwanziger, dass wegen "struktureller und wirtschaftlicher Aspekte" trotz des im Dezember besiegelten Handschlagvertrags mit Löw keine Einigung erzielt werden konnte. Erst nach der WM in Südafrika sollen die Gespräche fortgesetzt werden.

"Bei den Gesprächen im Januar sind für uns überraschend neue Vorstellungen entwickelt worden, die aus der Sicht des DFB-Präsidiums zum Teil auch im Blick auf die Satzung nicht zu akzeptieren sind. Ein Alternativvorschlag des DFB fand nicht die Zustimmung der sportlichen Leitung. Deshalb setzen wir die Gespräche nicht fort", sagte Zwanziger, dem die Enttäuschung nach den wegen der immensen finanziellen Forderungen gescheiterten Verlängerung mit Löw, seinem Trainerteam und Bierhoff im Gesicht abzulesen war.

Bierhoff: "Hätten Vertragsverlängerung gerne vor der WM geklärt"

Auch Bierhoff zeigte sich irritiert. "Wir akzeptieren natürlich die Entscheidung des Präsidiums, auch wenn wir sie sehr bedauern. Wir hätten die Vertragsverlängerungen gerne schnell im Vorfeld der WM geklärt, damit uns dieses Thema nicht während der ganzen WM begleitet. Es lagen zwei Vorschläge auf dem Tisch, aber wir konnten uns nicht einigen", sagte Bierhoff, dessen finanzielle Wünsche für eine Vertragsverlängerung der Nationalmannschafts-Führung im DFB-Präsidium nicht auf Gegenliebe stießen.

Problem bei den gescheiterten Verhandlungen waren vor allem die von Löw und Bierhoff unisono geforderten Bonuszahlungen für ihre Unterschrift unter einen neuen Zwei-Jahres-Vertrag bis zur EM 2012 in Polen und der Ukraine.

Die "Bild" hatte berichtet, dass Löw und Bierhoff für ihre Unterschriften vom DFB einen sogenannten Signing Fee von jeweils einem Jahresgehalt verlangen. Außerdem soll Bierhoff ein Veto-Recht bei der Besetzung des Bundestrainer-Postens gefordert haben.

Halbfinalteilnahme für bessere Konditionen

Doch damit scheiterte Teammanager Bierhoff ebenso wie mit dem Wunsch, den Vertrag noch vor WM-Beginn zu verlängern. Damit sind die Voraussetzungen für einen neuen Vertrag für Löw und Co. klar: Die Nationalelf muss bei der WM 2010 in Südafrika mindestens bis ins Halbfinale kommen, damit Löw, Bierhoff, Assistenztrainer Hansi Flick, Torwarttrainer Andreas Köpke und Chefscout Urs Siegenthaler ihre Verträge zu besseren Konditionen verlängern können.

Sollte die DFB-Auswahl vorzeitig scheitern, könnte DFB-Sportdirektor Matthias Sammer als Löw-Nachfolger bereitstehen.

Dabei hatte Zwanziger bei der Handschlags-Einigung mit dem Bundestrainer Mitte Dezember noch erklärt, dass man in den wesentlichen Punkten Einigkeit erzielt habe.

Nun droht sogar das Ende von Löws Laufbahn beim DFB, obwohl Zwanziger noch immer auf eine Zukunft mit dem bislang erfolgreichen Bundestrainer hofft.

Streitthema U21 geklärt

"Grundsätzlich sind weiterhin beide Seiten an einer Fortsetzung der guten Zusammenarbeit interessiert. Bei meinem Gespräch mit Joachim Löw Mitte Dezember haben der Bundestrainer und ich uns dahingehend verabredet, eine saubere Lösung bezüglich der Verantwortung für die U21-Nationalmannschaft finden zu müssen und sicher zu stellen, dass auch die Verträge der anderen Mitglieder der sportlichen Leitung der Nationalmannschaft verlängert werden. Aber bei wichtigen inhaltlichen Aspekten konnten wir uns nicht einigen", sagte der DFB-Boss, dessen Verband vier Monate vor WM-Beginn damit vor einer Zerreißprobe steht.

Zumindest konnte das mit Sportdirektor Sammer öffentlich ausgetragene Streitthema U21 zu den Akten gelegt werden. Löw wurde zugesichert, dass er für die Bestellung des Cheftrainers der U21 auch weiterhin verantwortlich bleibt, die Spielphilosophie bestimmt und jeden Spieler berufen kann.

Sammer wird die U21-Auswahl, die im ersten Halbjahr 2010 nur ein Spiel am 2. März gegen Island in Magdeburg austrägt, in dem Maße unterstützen, wie er das auch beim Gewinn des EM-Titels im vergangenen Sommer bei dem damaligen Cheftrainer Horst Hrubesch getan hat. Oliver Bierhoff ist und bleibt für den administrativen Part der U21 verantwortlich.

Hohe Forderungen von Löw und Bierhoff

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung