Merkel wünscht viel Erfolg für Südafrika

SID
Mittwoch, 10.02.2010 | 21:29 Uhr
Treffen im Kanzleramt: Oliver Bierhoff, Angela Merkel und Jogi Löw (v.l.n.r.)
© Getty

Angela Merkel hat der deutschen Nationalmannschaft für die WM im Sommer in Südafrika viel Erfolg gewünscht. Zudem stellte die Bundeskanzlerin einen Besuch in Aussicht.

Im Beisein von DFB-Präsident Theo Zwanziger, Bundestrainer Joachim Löw und Oliver Bierhoff hat Bundeskanzlerin Angela Merkel der deutschen Nationalmannschaft für die Weltmeisterschaft im Sommer in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) viel Erfolg gewünscht und einen WM-Besuch in Aussicht gestellt.

"Der Bundespräsident wird sich ein Vorrundenspiel anschauen. Dann werde ich mal sehen, wann ich komme. Ich habe mir alle Termine notiert", sagte Merkel vor einem gemeinsamen Abendessen mit der DFB-Spitze und der sportlichen Führung der Nationalelf im Kanzleramt.

Fußball wie Politik

Merkel konnte sich eine kurze Anspielung auf den öffentlich ausgetragenen Streit beim DFB, der erst am Dienstag beigelegt worden war, nicht verkneifen.

"Im Wesentlichen sind die Probleme ja jetzt gelöst", sagte die CDU-Politikerin und wollte fortan nur noch über die WM sprechen. "Meine Begeisterung für den Fußball ist ja bekannt. Ich werde die Daumen drücken", versprach die Kanzlerin, die anschließend aus den Händen von Löw ein WM-Trikot der deutschen Nationalmannschaft erhielt.

Im Namen des DFB bedankte sich Präsident Zwanziger bei Merkel. "Sie sind nicht nur interessiert am Fußball, sondern haben uns stets unterstützt", betonte er. Im Fußball sei es wie in der Politik, viele Debatten würden in der Öffentlichkeit diskutiert, so der DFB-Boss.

DFB-Team will Deutschland gut präsentieren

Aber man habe einen "großartigen Bundestrainer", der die Mannschaft gut vorbereiten werde. Mit Blick auf die Probleme in Afrika bei der Vorbereitung meinte Zwanziger: "Da wird mir in Deutschland zu viel dummes Zeug geschwätzt. Auch wir hatten vor dem WM 2006 Schwierigkeiten."

Bundestrainer Joachim Löw versprach in Beisein von Co-Trainer Hansi Flick, Torwarttrainer Andreas Köpke und Teammanager Oliver Bierhoff, dass sich die Spieler in Afrika als gute Botschafter Deutschlands präsentieren werden. "Wir wollen, dass die Mannschaft nicht nur erfolgreich, sondern auch sympathisch auftritt", sagte Löw. In den letzten Tagen habe es einige Irritationen gegeben, nun aber müssen man sich ganz auf die Vorbereitung konzentrieren.

Ballack sieht nach DFB-Konflikt Folgeschäden

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung