Adler ist Deutschlands Nummer eins

Turek, Maier, Kahn, Adler

Von SPOX
Montag, 01.03.2010 | 14:20 Uhr
Rene Adler (r.) hat das Rennen um das DFB-Tor vor Tim Wiese (M.) und Manuel Neuer (l.) gemacht
© Imago
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Rund 100 Tage vor dem WM-Start sind die Würfel in der seit knapp zwei Jahren andauernden Torwart-Diskussion gefallen. Rene Adler steht bei der Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika zwischen den deutschen Pfosten.

Der 7. April 2006 wird Oliver Kahn immer in besonders unangenehmer Erinnerung bleiben. Knapp acht Jahre lang war Kahn die Nummer eins im deutschen Tor und eine der wenigen Institutionen in einer teilweise verheerend auftretenden Nationalmannschaft.

Dann rief der damalige Bundestrainer Jürgen Klinsmann den Konkurrenzkampf aus und fortan hatten alle Fans eine fast zweijährige Torhüterdiskussion. Bis zum 7. April 2006.

Da trafen Klinsmann, sein damaliger Co-Trainer Jogi Löw und Torwarttrainer Andreas Köpke die Entscheidung gegen Kahn und für dessen Konkurrenten Jens Lehmann.

Adler ist Deutschlands Nummer eins

Kahn hatte ein fundamentales Problem, Lehmann endlich seinen Stammplatz und Deutschland keine Torhüterdiskussion mehr. Trotzdem zogen noch bedrohliche Wolken durch die Medien, zu groß war die Rivalität zwischen den beiden Kontrahenten. Kahn dachte sogar an Rücktritt.

Andreas Köpke hat daraus gelernt. Auch im Vorfeld der Weltmeisterschaft 2010 gab es einen offenen Kampf um eine der spektakulärsten Positionen im Welt-Fußball. Das Testspiel gegen Argentinien (Mi., 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) galt als letzter Indikator dafür, wer als deutsche Nummer eins ins WM-Turnier gehen wird.

"Rene Adler wird am Mittwoch im Tor stehen. Er hat die Nase vorn, weil er in den entscheidenden Spielen der WM-Qualifikation hervorragende Leistungen gezeigt hat. Vor allem in den entscheidenden Duellen gegen Russland. Deshalb war für uns klar, dass er gegen Argentinien spielen wird", sagte Köpke.

Turek, Maier, Kahn, Adler

Das leicht aufgewühlte Land der Torhüter darf durchatmen. 102 Tage vor Turnierbeginn hat sich die sportliche Leitung bis auf Weiteres eines Problems entledigt, bevor es überhaupt erst richtig groß und gefährlich werden konnte.

"Rene ist im Moment die Nummer eins. Bis zur WM ist noch ein ganzes Stück hin, aber er hat es jetzt selbst in der Hand. Wer im Tor steht, kann Pluspunkte sammeln", fügte Köpke an. "Es ist jetzt ja nicht die große Überraschung, dass Rene die Nummer eins ist."

Damit reiht sich Adler in die erlauchte Riege deutscher Torhüter ein: Toni Turek, Hans Tilkowski, Sepp Maier, Toni Schumacher, Bodo Illgner, Andreas Köpke, Oliver Kahn, Jens Lehmann, Rene Adler.

"Selbst ein großer Name werden"

Manch einer bekäme dabei weiche Knie, Adler indes bleibt gewohnt gelassen. "Es ist für mich keine Bürde, dass ich so große Vorgänger habe. Es ist in erster Linie eine Herausforderung für mich, für ein Land zu spielen, in dem es seit Generationen herausragende Torhüter gibt. Ich arbeite daran, selbst ein großer Name zu werden."

Trotz des großen Vertrauensvorschusses will sich der Leverkusener aber nicht auf dem jüngst kommunizierten Status quo ausruhen. "Man weiß ja, was alles passieren kann!"

Für ihn sei es gut, frühzeitig zu wissen, woran er ist: "Ich kann mich dann besser auf eine Situation einstellen." Adler bekräftigte zudem, dass er auch nach der Entscheidung weiter ein kollegiales Verhältnis zu seinen Konkurrenten habe: "Es gibt absolut kein Problem zwischen uns."

Neuer enttäuscht, aber einsichtig

Manuel Neuer wurde wie Adler nach dem Frühstück am Montagmorgen von Köpke und Bundestrainer Joachim Löw in Kenntnis gesetzt. Der verletzte Tim Wiese wurde hingegen nicht extra informiert.

Neuer habe sich "enttäuscht" gezeigt, wie Köpke anmerkte. "Das sind Gespräche, die nicht so angenehm sind. Manuel hat aber Verständnis gezeigt, auch wenn er nicht erfreut und logischerweise sehr enttäuscht war."

Eine festgezurrte Hierarchie hinter der Nummer eins Adler gebe es nicht. "Wir haben in alle drei Torhüter Vertrauen und wissen, dass wir uns auf sie verlassen können. Deshalb haben wir auch keine weitere Reihenfolge festgelegt."

Gut drei Monate vor der WM hat der DFB damit einen Brandherd weniger. Auch wenn Köpke die Diskussion als solche nie wirklich für zulässig hielt. "Die ganze Sache war immer sehr unproblematisch. Wir waren vorher ruhig und sind nach wie vor ruhig." Vor vier Jahren war die Gemütslage noch eine ganz andere.

Die DFB-Pressekonferenz zum Nachlesen im Ticker

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung