DFB-Team

WM-Check: Kroos der große Gewinner

SID
Mittwoch, 27.01.2010 | 11:41 Uhr
Dennis Aogo, Thomas Müller und Toni Kroos hinterließen einen guten Eindruck
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der große Gewinner kommt von Bayer Leverkusen, der große Verlierer ebenfalls. Mit Toni Kroos konnte ein junger Spieler überzeugen, während mit Simon Rolfes ein Leistungsträger ausfällt.

Während Jungstar Toni Kroos am Dienstagabend nach dem Kurzlehrgang der deutschen Nationalmannschaft lächelnd und mit einem vielsagenden "Bis bald" das Teamhotel in Stuttgart verließ, war sein Vereinskollege Simon Rolfes schon längst abgereist und musste sich nach seiner neuerlichen Knie-Operation bereits gedanklich damit auseinandersetzen, dass er bei der WM in Südafrika nur Zuschauer ist.

Chancen für die Jungen

Während der Bayer-Kapitän das erste Welt-Championat auf afrikanischem Boden wohl abschreiben muss, dürfen die jungen Wilden Kroos (20 Jahre), Thomas Müller (Bayern München/20) und Dennis Aogo (Hamburger SV/23) von einem WM-Ticket träumen. "Sie haben sicherlich gute Chancen, wenn sie ihre bisherigen Leistungen in der Rückrunde bestätigen", sagte Bundestrainer Joachim Löw nach dem dreitätigen Kurzlehrgang der Nationalmannschaft.

Schmunzelnd fügte der 49-Jährige hinzu: "Hier konnten sie sich ja nur als TV-Stars in Szene setzen." Ernsthaft versicherte der Bundestrainer, dass er sich von diesem Nachwuchstrio in Zukunft eine Menge verspricht. "Mein Co-Trainer Hansi Flick und ich haben mit den Dreien ein längeres Gespräch geführt. Dabei haben alle eine sehr reifen, selbstbewussten Eindruck hinterlassen", berichtete Löw.

Bodenhaftung imponiert Löw

Besonders imponiert habe ihm, dass Kroos, Müller und auch Aogo trotz ihrer wachsenden Popularität auf dem Teppich geblieben sind.

"Sie haben die Bodenhaftung nicht verloren, das ist ganz entscheidend. Sie wissen, dass sie noch am Anfang ihrer Karriere stehen und noch viel lernen müssen. Wir spüren aber auch, mit welchem Nachdruck sie nach oben wollen, ohne zu überdrehen. Das hat mich beeindruckt", sagte der Bundestrainer, der mit ziemlicher Sicherheit den Leverkusener Shootingstar Kroos für das letzte Länderspiel vor der WM-Nominierung einladen wird.

"Ich kann mir vorstellen, dass er gegen Argentinien dabei ist", erklärte Löw hinsichtlich des Härtetests gegen den zweimaligen Weltmeister am 3. März in München, wo auch Lokalmatador Thomas Müller auf seine Chance hoffen darf.

Kroos könnte dabei auch von der Verletzung seines Vereinskollegen Simon Rolfes und der Formschwäche der Stuttgarters Thomas Hitzlsperger profitieren, der eigentlich für die WM gesetzt war.

Kross WM-Chance steht und fällt mit Rolfes

Bei einem Ausfall des Bayer-Kapitäns würden sich die Chancen der Münchner Leihabe auf die Teilnahme an der WM (11. Juni bis 11. Juli) vergrößern. Denn Löw überlegt, den Münchner Bastian Schweinsteiger von außen in die Mitte zu ziehen und Kroos auf der Außenbahn zu testen.

Leverkusens Klubtrainer Jupp Heynckes hat Löw bereits ermuntert, seinen torgefährlichen Mittelfeldspieler ins kalte Wasser zu werfen: "Seine Defizite hat er abgearbeitet. Toni ist physisch sehr stabil, mental stark und für höhere Aufgaben geeignet. Er kann das noch schaffen."

Mit Schweinsteiger zum Chelsea-System

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung