DFB-Team

DFB richtet Wissenschaftskongress aus

SID
Donnerstag, 07.01.2010 | 14:20 Uhr
Wolfgang Niersbach ist seit 2007 Generalsekretär des DFB
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
SaLive
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Auf dem ersten DFB-Wissenschaftskongress werden Experten über die für den Fußball unverzichtbare wissenschaftliche Begleitung referieren. Er findet am 14. und 15. Januar statt.

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) richtet mit einem Kongress unter dem Titel "Auf den Spuren der Nationalmannschaft" das Augenmerk auf die für den Fußball mittlerweile unverzichtbare wissenschaftliche Begleitung. Experten aus sechs Nationen werden in Frankfurt am 14. und 15. Januar über Themen der Trainingssteuerung und Leistungsoptimierung referieren.

"Das Interesse verdeutlicht die zunehmende Bedeutung wissenschaftlichen Inputs für den Fußball. Der Kongress soll den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die tägliche Praxis des Fußballs beleuchten", sagte DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach.

21 Fachreferate stehen auf der Kongress-Agenda. Unter den 342 angemeldeten Besuchern sind 59 Ärzte von Mannschaften der ersten und zweiten Liga sowie der Frauen-Bundesliga.

Auch Anti-Doping-Kampf ein Thema

Außerdem nehmen zehn Ärzte, zehn Fitnesstrainer und 19 Physiotherapeuten vom DFB-Team teil. Darüber hinaus wird DFB-Vizepräsident Rainer Koch über den Maßnahmenkatalog im Anti-Doping-Kampf berichten.

Tim Meyer, Nationalmannschaftsarzt und wissenschaftlicher Beirat des DFB, hofft auch auf neue Erkenntnisse für den Verband: "Einerseits geht es um eine Darstellung der wissenschaftlichen Entwicklungen der letzten Jahre, wie sie sich auch in der Betreuung beim DFB widerspiegeln. Andererseits sollen Anstöße gegeben werden, in welche Richtung Forschung im Fußball zukünftig gehen kann."

Löw: "Wir brauchen Visionen"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung