DFB-Team

Deutsche Spieler nach Anschlag in Sorge

SID
Sonntag, 10.01.2010 | 12:05 Uhr
In Sorge: Mittelfeldspieler Bastian Schweinsteiger von Bayern München
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die deutschen Nationalspieler sorgen sich nach dem Anschlag auf das Team aus Togo um ihre Sicherheit bei der WM. "Man macht sich seine Gedanken", sagte Bastian Schweinsteiger.

Nach dem tödlichen Terroranschlag auf den Bus der togolesischen Mannschaft wenige Tage vor dem Afrika-Cup in Angola fürchten deutsche Nationalspieler um die Sicherheit bei der WM in Südafrika.

"Das ist doch alles krank. Ich frage mich, wie die das mit der Sicherheit bei der WM handhaben wollen. Wir als Team werden sicherlich beschützt sein, aber was ist zum Beispiel mit den Familienangehörigen?", sagte Nationaltorhüter Rene Adler der "Bild am Sonntag".

Auch sein Leverkusener Vereinskollege Simon Rolfes machte sich Gedanken über mögliche Sicherheitsprobleme: "Gerade jetzt denkt man besorgt daran, dass in vier, fünf Monaten in Afrika die WM stattfindet."

"Man zuckt zusammen"

Bayern Münchens Mittelfeldspieler Bastian Schweinsteiger gab zu, im ersten Moment auf die Nachricht geschockt reagiert zu haben.

"Wenn man so etwas hört, dann zuckt man zusammen und macht sich seine Gedanken", sagte der 25-Jährige: "Wenn einer Fußballmannschaft so etwas passiert, dann ist das sehr traurig und bedenklich, auch für die Menschen vor Ort."

Sein Teamkollege Philipp Lahm beruhigte sich derweil mit positiven Erinnerungen an seinen eigenen Ausflug nach Afrika.

"Mir ist dort nichts passiert"

"Ich war schon in Südafrika. Mir ist dort nichts passiert", sagte der Außenverteidiger. Auch Mario Gomez ist davon überzeugt, "dass alles dafür getan wird, dass alle Beteiligten ein sicheres Turnier erleben werden".

Allerdings war bereits die Auslosung der Qualifikationsgruppen im November 2007 durch die Ermordung des ehemaligen österreichischen Profis Peter Burgstaller überschattet worden.

Burgstaller war damals auf einem Golfplatz in der Nähe von Durban getötet und ausgeraubt worden.

"In Gedenken an die Toten": Togo will spielen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung