DFB-Team

Löw: "Es hätte schlimmer kommen können"

SID
Freitag, 04.12.2009 | 20:33 Uhr
Joachim Löw ist mit der Auslosung in Südafrika zufrieden
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Joachim Löw kann mit den Vorrundengegnern bei der WM in Südafrika gut leben. "Es ist eine interessante Gruppe. Wir haben aber vor allen Gegnern Respekt", sagte der Bundestrainer.

Australien, Ghana und Serbien heißen bei der WM in Südafrika die Gegner der deutschen Nationalmannschaft in der Vorrundengruppe D.

Im Interview äußert sich Bundestrainer Joachim Löw zur Auslosung und den Planungen für die kommenden Tage.

Frage: Sie treffen mit Ihrer Mannschaft in der WM-Vorrunde auf Australien, Ghana und Serbien. Wie zufrieden sind Sie mit der Auslosung?

Joachim Löw: Es hätte schlimmer kommen können, es ist aber eine interessante Gruppe. Wenn man ins Finale kommen will, muss man aber ohnehin jeden Gegner schlagen. Wir haben aber vor allen Gegnern Respekt. Wir müssen die Herausforderung annehmen. Wichtig ist es, das erste Spiel gegen die Australier zu gewinnen. Und dann müssen wir mit dem entsprechenden Selbstbewusstsein gegen Ghana und Serbien auftreten.

Frage: Australien scheint zum Auftakt ein guter Gegner zu sein...

Löw: Wir haben zum Auftakt des Confed-Cups 2005 schon einmal gegen Australien gespielt. Da haben wir zwar in Frankfurt 4:3 gewonnen, uns aber lange Zeit recht schwer getan. Einfach wird diese Aufgabe nicht.

Frage: Welchen der drei Gegner schätzen Sie am stärksten ein?

Löw: Ich habe vor den Serben großen Respekt. Sie haben ihre Qualifikationsgruppe souverän vor Frankreich gewonnen, sind da locker durchmarschiert. Sie haben hervorragende Spieler in ihren Reihen.

Frage: Wie stufen Sie Ghana ein?

Löw: Ghana ist für mich kein Außenseiter, sondern neben Algerien und der Elfenbeinküste das stärkste afrikanische Team. Michael Ballack kennt vom FC Chelsea ja Michael Essien ganz gut. Die haben einige Spieler, die in Topklubs spielen.

Frage: Wie sieht Ihr Fahrplan in den nächsten Tagen aus?

Löw: Wir wissen jetzt, wann wir beginnen, gegen wen und wo wir spielen. Wir können nun mit diesen Planungen beginnen. In den nächsten beiden Tagen werden wir überlegen, gegen wen wir in der Vorbereitung spielen. Es werden Gegner sein, die in der Spielweise unseren kommenden Gegnern ähneln.

Deutschland auch bei EM-Auslosung gesetzt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung