Fall Müller: Löw widerspricht Hoeneß

SID
Montag, 19.10.2009 | 11:41 Uhr
Joachim Löw war als Spieler die meiste Zeit für den SC Freiburg aktiv
© Getty
Advertisement
NBA
Di29.05.
Rockets vs. GSW: Spiel 7! Wer zieht in die Finals ein?
League One
Live
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan
Friendlies
Dänemark -
Mexiko

Fußball-Bundestrainer Joachim Löw ist im Fall Müller auf Konfrontationskurs zu Bayern-Manager Uli Hoeneß gegangen.

"Über Thomas Müller habe ich schon einmal bei einem Besuch in München mit Louis van Gaal gesprochen. Er bestätigte mir dabei den Eindruck, dass Müller für sein Alter bereits sehr reif ist", sagte Löw dem "Kicker".

Es sei ein wichtiger Teil seiner Philosophie, junge hochtalentierte Spieler frühzeitig zu integrieren. Das sei in den Fällen Podolski, Schweinsteiger, Lahm, Mertesacker oder zuletzt Özil auch erfolgreich gelungen.

Beckenbauer und Hoeneß auch erst 20 bei Debüt

"Übrigens war auch Uli Hoeneß bei seinem Länderspiel-Debüt gerade mal 20 Jahre alt, Franz Beckenbauer ebenfalls", sagte Löw. Die endgültige Entscheidung über eine Nominierung des 20-Jährigen Müller für die Länderspiele gegen Chile und Ägypten im November werde jedoch erst kurz vorher nach Rücksprache mit van Gaal fallen.

Hoeneß hatte zuvor gegiftet, dass man nur drei Tore schießen müsse, um für die Nationalmannschaft interessant zu werden: "Die Nationalmannschaft ist gut genug, um ohne Thomas Müller eine WM zu bestreiten."

Uli Hoeneß: "Bundesliga spielt 98. Rolle"

 

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung