DFB-Team im November gegen Elfenbeinküste

SID
Dienstag, 20.10.2009 | 11:12 Uhr
Didier Drogba ist der bekannteste Spieler bei der Elfenbeinküste
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Die deutsche Nationalmannschaft wird in der WM-Vorbereitung auf die Elfenbeinküste anstatt wie geplant auf Ägypten treffen. Löw erwartet im November einen echten Härtetest.

Die deutsche Nationalmannschaft bestreitet ihr letztes Länderspiel des Jahres am 18. November in Gelsenkirchen gegen die Elfenbeinküste mit Stürmerstar Didier Drogba.

Die ebenfalls schon für die WM-Endrunde 2010 in Südafrika qualifizierten Ivorer ersetzen den ursprünglichen Gegner Ägypten, der noch in der WM-Qualifikation gefordert ist.

"Wir haben für den Termin gezielt einen afrikanischen Gegner gesucht, da für uns auf dem Weg zur WM in Südafrika ein Test gegen eine Mannschaft von diesem Kontinent wichtig ist", erklärte Bundestrainer Joachim Löw. "Ich bin froh, dass der DFB kurzfristig das Spiel gegen die Ivorer möglich gemacht hat."

Ivorer in der WM-Quali ungeschlagen

Löw erwartet gegen die Elfenbeinküste einen echten Härtetest. Das Team der Elfenbeinküste vereinige alles, was der afrikanische Fußball zu bieten habe: Technik, Dynamik, Kreativität und Leidenschaft, aber auch gute Disziplin und taktische Organisation.

Die vom bosnischen Trainer Vahid Halilhodzic betreute Mannschaft der Elfenbeinküste blieb in der WM-Qualifikation bislang ungeschlagen und hat Stars wie Michael Ballacks Teamkollege Drogba vom FC Chelsea in den eigenen Reihen. Hinzu kommen Bundesligaprofis wie Guy Demel (Hamburger SV), der Ex-Werderaner Boubacar Sanogo, Arthur Boka (VfB Stuttgart) und Steve Gohouri (Borussia Mönchengladbach).

Ägypten in WM-Quali gegen Algerien gefordert

Der Tausch der Gegner war notwendig geworden, da der amtierende Afrikameister Ägypten erst am 14. November sein entscheidendes WM-Qualifikationsspiel gegen Algerien bestreitet.

Sollte Ägypten diese Begegnung mit zwei Toren Vorsprung gewinnen, stünde am 18. November ein Entscheidungsspiel an.

"Aufgrund dieser Sachlage gab es zu viele Unsicherheiten bei der Planung unserer Partie, so dass wir in freundschaftlicher Absprache mit dem ägyptischen Verband entschieden haben, einen anderen Gegner für dieses Datum zu suchen", sagte Wolfgang Niersbach, Generalsekretär des Deutschen Fußball-Bundes.

Die für das Länderspiel bereits verkauften Tickets besitzen weiterhin ihre Gültigkeit. Zuvor tritt die DFB-Auswahl am 14. November in Köln gegen Chile an.

Fall Müller: Löw widerspricht Hoeneß

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung