Fussball

DFB setzt auf Dortmund

SID
Wolfgang Niersbach ist seit 2007 DFB-Generalsekretär
© Getty

Sollte die deutsche Nationalelf nicht die direkte Qualifikation für die WM in Südafrika schaffen, würde das Heimspiel in den Play-offs im Dortmunder Stadion ausgetragen werden.

Der DFB setzt im Fall der Fälle wieder auf Dortmund: Sollte die deutsche Nationalmannschaft die direkte Qualifikation für die WM 2010 noch verspielen, würde das Heimspiel in den Play-offs im November im Stadion des Bundesligisten Borussia Dortmund ausgetragen werden.

"Wir haben uns aus dreierlei Gründen für Dortmund entschieden. Zum einen wegen der Kapazität, da mehr als 70.000 Fans die Mannschaft unterstützen können. Zweitens war Dortmund in der Vergangenheit immer ein gutes Pflaster. Außerdem haben wir 2001 schon einmal gute Erfahrungen gemacht", sagte DFB-Generalsekretär Wolfgang Niersbach.

Schon 2002 musste das Team den Umweg über Dortmund gehen

In den Play-offs vor der WM 2002 hatte der DFB ebenfalls auf die Karte Dortmund gesetzt. Damals siegte die Nationalmannschaft 4:1 gegen die Ukraine und löste das Ticket für die WM in Südkorea und Japan, bei der sie ins Finale einzog (0:2 gegen Brasilien).

Sollte sich die deutsche Mannschaft direkt für Südafrika qualifizieren, trägt sie im November zwei Testspiele aus - am 14. November in Köln gegen Chile und am 18. November in Gelsenkirchen gegen Ägypten.

Die Euphorie vor dem Spiel Russland-Deutschland ist groß

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung