DFB-Team

Neid hat gegen Frankreich die Qual der Wahl

SID
Donnerstag, 27.08.2009 | 11:30 Uhr
Silvia Neid ist seit Juli 2005 Bundestrainerin der deutschen Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Im zweiten EM-Spiel gegen Frankreich kann DFB-Trainerin Silvia Neid personell aus dem Vollen schöpfen, auch Simone Laudehr ist wieder fit. Das Viertelfinale wäre bei einem Sieg fix.

Wenn es nach den deutschen Fußballerinnen geht, dann wird im Anschluss an das zweite EM-Gruppenspiel am heutigen Donnerstag im finnischen Tampere gegen Frankreich nur auf einer Etage des Teamhotels Scandic Rosendahl gefeiert.

Schließlich können die im dritten Stockwerk untergebrachten Titelverteidigerinnen mit einem Sieg gegen die im zweiten Geschoss residierenden Mitbewohnerinnen vorzeitig den Viertelfinal-Einzug und höchstwahrscheinlich sogar den Sieg in der Gruppe B perfekt machen.

Neid: "Frankreich ist ein Mitfavorit"

Allerdings muss die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) vor den eventuellen Flur-Feierlichkeiten ihre volle Konzentration auf die Begegnung mit der Equipe Tricolore richten - so lautet jedenfalls die Ansage von DFB-Trainerin Silvia Neid.

Denn obwohl die Deutschen beim 4:0-Auftaktsieg gegen Norwegen eine starke Leistung zeigten und die Französinnen im Gegensatz dazu beim 3:1 über Island keine berauschende Vorstellung gezeigt haben, ist nach Ansicht der Trainerin Vorsicht geboten.

"Frankreich ist nach wie vor ein Mitfavorit für mich. Die Französinnen spielen ganz anders als Norwegen. Sie sind spielstark, kombinationssicher, gewitzt, leichtfüßig und sie denken offensiv", sagte Neid, die ihre Schützlinge vor Nachlässigkeiten warnte: "Wir dürfen den Französinnen keinen Raum lassen, sonst spielen sie uns aus."

Laudehr brennt auf Comeback

Doch nicht nur über den Gegner, der in bisher acht Spielen gegen den zweimaligen Welt- sowie sechsmaligen Europameister erst zweimal gewinnen konnte und sechs Niederlagen kassierte, muss sich Neid den Kopf zerbrechen. Auch mit der eigenen Mannschaft ist die 45-Jährige schwer beschäftigt, denn sie hat im personellen Bereich die Qual der Wahl.

Zwar konnte die Startelf gegen Norwegen überzeugen, doch auch die eingewechselten Fatmire Bajramaj (zwei Treffer), Anja Mittag (ein Treffer) sowie Celia Okoyino da Mbabi konnten überzeugen und drängen in die Mannschaft.

Zudem ist Mittelfeldspielerin Simone Laudehr, die vor der EM gesetzt war, nach einer überstandenen Innenbandzerrung wieder fit und "heiß auf einen Einsatz".

Luxusproblem für Neid

"Dieselben elf Spielerinnen, die gegen Norwegen angefangen haben, könnten wieder auflaufen. Nach dem anstrengenden Spiel könnte man aber auch darüber nachdenken, einigen Spielerinnen eine Pause zu gönnen. Man muss sich überlegen, wie man es macht", sagte Neid, die mit ihrem Team zum Zweck der Rasen-Schonung das Abschlusstraining am Mittwoch erneut nicht im Stadion absolvieren durfte, im Hinblick auf ihr Luxusproblem.

Sollte sich Neid dafür entscheiden, gegen Frankreich auf ihre Startelf vom Auftaktspiel zu vertrauen, bleibt den Reservistinnen dennoch ein Hoffnungsschimmer.

Sie könnten bei einem Sieg gegen Frankreich im dann für das DFB-Team wahrscheinlich bedeutungslosen letzten Gruppenspiel am Montag gegen Island ihre Chance von Beginn an bekommen.

Ohne Bedeutung wäre diese Partie für die Deutschen, wenn sie drei Punkte gegen Frankreich einfahren und anschließend Island nicht gegen Norwegen gewinnt. Dann wäre dem Titelverteidiger der Gruppensieg bereits nach zwei Spielen nicht mehr zu nehmen.

Steffi Jones im Interview: Frauen können auch Männer trainieren

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung