DFB-Team

Löw: "Russland-Spiel noch in weiter Ferne"

SID
Donnerstag, 13.08.2009 | 12:04 Uhr
Joachim Löw arbeitet seit 2004 für den Deutschen Fußball Bund
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Joachim Löw ist mit der Leistung in der WM-Quali gegen Aserbaidschan nicht zufrieden. Im Interview kommentiert der Bundestrainer die Partie und blickt auf die nächsten Gegner.

Nach der durchwachsenen Leistung der deutschen Nationalmannschaft im WM-Qualifikationsspiel gegen Aserbaidschan hat sich Bundestrainer Joachim Löw den Fragen zur Partie gestellt und die Strategie für die kommenden Gruppenspiele verraten.

Frage: Der Start in die WM-Saison verlief für Ihre Mannschaft äußerst holprig. Wie bewerten Sie das 2:0 in Aserbaidschan?"

Joachim Löw: "Ein Abend ohne Sorgen war das nicht. Aber mit dem Ergebnis und vor allem mit den drei Punkten bin ich zufrieden. Dass es nicht so einfach würde, war uns bewusst. In Sachen Vorbereitung und Einstellung auf das Spiel kann ich meiner Mannschaft keine Vorwürfe machen."

Frage: "Woran lag es denn, dass Ihre Mannschaft offensichtlich so schwer an der Favoritenbürde tragen musste?"

Löw: "Mir war klar, dass über 90 Minuten noch nicht die Struktur und Ordnung herrschen konnte, die ich mir vorstelle. Zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison kann man das aber auch nicht erwarten. Die Spieler brauchen in der Regel sechs, sieben Spiele, um wieder in ihren Rhytmus zu kommen. Es fehlte einfach die Wettkampfpraxis, das hat man deutlich gesehen."

Frage: "Womit waren Sie denn nicht zufrieden?"

Löw: "Da gab es schon noch viele Dinge, die wir unbedingt verbessern müssen. Geärgert hat mich aber besonders, dass wir nach dem 2:0 viel zu viele Bälle verloren haben und dem Gegner dadurch noch Chancen eröffnet haben."

Frage: "Vor allem in der Abwehr gab es viele Unstimmigkeiten... "

Löw: "Die Abwehr gerät immer dann in Schwierigkeiten, wenn im Mittelfeld und Angriff die Bälle nicht gehalten werden. Aber sicherlich fehlte es in der ein oder anderen Situation noch an der Abstimmung, was bei einer neuen Formation kein Wunder ist. Aber auch Miroslav Klose und Mario Gomez haben im Sturm noch nicht ihren Rhythmus."

Frage: "Bleibt Philipp Lahm auch in Zukunft auf der rechten Seite der Viererkette?"

Löw: "Das haben wir so vor. Vielleicht muss er sich noch einige Spiele an diese neue Position gewöhnen. In Marcel Schäfer und Marcell Jansen haben wir für die linke Seite Alternativen. Beide Spieler sind aber noch steigerungsfähig."

Frage: "Welche Aussagekraft hat das Spiel für die weitere WM-Qualifikation?"

Löw: "Mein Gefühl sagt mir, dass die Entscheidung in unserer Gruppe erst am letzten Spieltag fällt. Wir müssen zuerst das Rückspiel gegen Aserbaidschan gewinnen, denn gegen diesen Gegner sind bei allem Respekt sechs Punkte Pflicht. Man darf sich in dieser Gruppe keinen Ausrutscher leisten.

Ich erwarte nicht, dass sich vor unserem Spiel in Russland etwas Entscheidendes ändert. Das Russland-Spiel liegt aber noch in weiter Ferne und spielt für mich noch keine Rolle. Zunächst haben wir das Länderspiel gegen Südafrika und dann das Rückspiel gegen Aserbaidschan auf dem Programm. Danach konzentrieren wir uns auf Russland."

Der 2:0-Sieg in Baku

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung