Löw: "Russland-Spiel noch in weiter Ferne"

SID
Donnerstag, 13.08.2009 | 12:04 Uhr
Joachim Löw arbeitet seit 2004 für den Deutschen Fußball Bund
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Do26.07.
Topspiele pur: FCB - Juve, BVB - Benfica & City - Reds
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
CSL
Beijing Guoan -
Hebei CFFC
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
Club Friendlies
Liverpool -
Napoli
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus
International Champions Cup
AC Mailand -
FC Barcelona
J1 League
FC Tokyo -
Kobe
Allsvenskan
Hammarby -
Trelleborg
Championship
Leeds -
Stoke

Joachim Löw ist mit der Leistung in der WM-Quali gegen Aserbaidschan nicht zufrieden. Im Interview kommentiert der Bundestrainer die Partie und blickt auf die nächsten Gegner.

Nach der durchwachsenen Leistung der deutschen Nationalmannschaft im WM-Qualifikationsspiel gegen Aserbaidschan hat sich Bundestrainer Joachim Löw den Fragen zur Partie gestellt und die Strategie für die kommenden Gruppenspiele verraten.

Frage: Der Start in die WM-Saison verlief für Ihre Mannschaft äußerst holprig. Wie bewerten Sie das 2:0 in Aserbaidschan?"

Joachim Löw: "Ein Abend ohne Sorgen war das nicht. Aber mit dem Ergebnis und vor allem mit den drei Punkten bin ich zufrieden. Dass es nicht so einfach würde, war uns bewusst. In Sachen Vorbereitung und Einstellung auf das Spiel kann ich meiner Mannschaft keine Vorwürfe machen."

Frage: "Woran lag es denn, dass Ihre Mannschaft offensichtlich so schwer an der Favoritenbürde tragen musste?"

Löw: "Mir war klar, dass über 90 Minuten noch nicht die Struktur und Ordnung herrschen konnte, die ich mir vorstelle. Zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison kann man das aber auch nicht erwarten. Die Spieler brauchen in der Regel sechs, sieben Spiele, um wieder in ihren Rhytmus zu kommen. Es fehlte einfach die Wettkampfpraxis, das hat man deutlich gesehen."

Frage: "Womit waren Sie denn nicht zufrieden?"

Löw: "Da gab es schon noch viele Dinge, die wir unbedingt verbessern müssen. Geärgert hat mich aber besonders, dass wir nach dem 2:0 viel zu viele Bälle verloren haben und dem Gegner dadurch noch Chancen eröffnet haben."

Frage: "Vor allem in der Abwehr gab es viele Unstimmigkeiten... "

Löw: "Die Abwehr gerät immer dann in Schwierigkeiten, wenn im Mittelfeld und Angriff die Bälle nicht gehalten werden. Aber sicherlich fehlte es in der ein oder anderen Situation noch an der Abstimmung, was bei einer neuen Formation kein Wunder ist. Aber auch Miroslav Klose und Mario Gomez haben im Sturm noch nicht ihren Rhythmus."

Frage: "Bleibt Philipp Lahm auch in Zukunft auf der rechten Seite der Viererkette?"

Löw: "Das haben wir so vor. Vielleicht muss er sich noch einige Spiele an diese neue Position gewöhnen. In Marcel Schäfer und Marcell Jansen haben wir für die linke Seite Alternativen. Beide Spieler sind aber noch steigerungsfähig."

Frage: "Welche Aussagekraft hat das Spiel für die weitere WM-Qualifikation?"

Löw: "Mein Gefühl sagt mir, dass die Entscheidung in unserer Gruppe erst am letzten Spieltag fällt. Wir müssen zuerst das Rückspiel gegen Aserbaidschan gewinnen, denn gegen diesen Gegner sind bei allem Respekt sechs Punkte Pflicht. Man darf sich in dieser Gruppe keinen Ausrutscher leisten.

Ich erwarte nicht, dass sich vor unserem Spiel in Russland etwas Entscheidendes ändert. Das Russland-Spiel liegt aber noch in weiter Ferne und spielt für mich noch keine Rolle. Zunächst haben wir das Länderspiel gegen Südafrika und dann das Rückspiel gegen Aserbaidschan auf dem Programm. Danach konzentrieren wir uns auf Russland."

Der 2:0-Sieg in Baku

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung