DFB-Team

Jogi Löw weist Bremer Kritik zurück

SID
Montag, 31.08.2009 | 19:08 Uhr
Bundestrainer Joachim Löw hat die Kritik der Klubbose von Werder Bremen zurückgewiesen
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Jogi Löw hat die Attacken der Bremer Klubführung um Klaus Allofs zurückgewiesen. "Auf einzelne Klubinteressen können wir keine Rücksicht nehmen", sagte der Nationaltrainer in Köln.

Bundestrainer Joachim Löw hat mit Unverständnis auf die Kritik von Werder Bremens Klubführung wegen der Nichtnominierung von Keeper Tim Wiese für die bevorstehenden Spiele der deutschen Nationalmannschaft reagiert.

"Dass man bei der Kritik den Weg über die Öffentlichkeit wählt, ist schon fragwürdig. Wir entscheiden bei den Nominierungen nach bestem Wissen und Gewissen. Auf einzelne Klubinteressen können wir dabei keine Rücksicht nehmen", sagte der 49-Jährige beim Treffpunkt der DFB-Auswahl in Köln.

"Unverständlich und nicht nachvollziehbar"

Zuvor hatten Werder-Coach Thomas Schaaf und Geschäftsführer Klaus Allofs die Entscheidung Löws kritisiert, Wiese für das Länderspiel gegen Südafrika am Samstag in Leverkusen sowie das WM-Qualifikationsspiel gegen Aserbaidschan vier Tage später in Hannover nicht zu berufen.

"Das ist für uns absolut unverständlich und nicht nachvollziehbar. Tim ist zu Recht sehr enttäuscht, denn er hat zuletzt in allen drei Wettbewerben hervorragend gehalten. Der Bundestrainer hat das Recht auf die Entscheidung, aber wir haben das Recht auf eine Meinung", sagte Schaaf.

Allofs erklärte, es sei "schwer, an eine faire Chance für Tim zu glauben. Viel deutlicher kann man ihm nicht zeigen, was das DFB-Trainerteam von ihm hält. Es wird immer schwerer, den Spieler davon zu überzeugen, dass alles mit rechten Dingen zugeht."

Ballack stärkt Löw den Rücken

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung