Löw: "Das wird eine echte Herausforderung"

SID
Mittwoch, 05.08.2009 | 15:39 Uhr
Joachim Löw nominiert am Freitag sein Aufgebot
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Bundestrainer Joachim Löw nominiert am Freitag den Kader für das WM-Qualifikationsspiel gegen Aserbaidschan. Im Interview äußert er sich auch über Kapitän Michael Ballack und die kommende Bundesliga-Saison.

Im Interview lobt Bundestrainer Joachim Löw seinen Mannschaftskapitän Michael Ballack und hofft auf seinen Einsatz gegen Aserbaidschan. Bei der Nominierung für das WM-Qualifikationsspiel am 12. August wird es voraussichtlich keine Überraschungen geben.

Frage: "Joachim Löw, der Start in die WM-Saison steht in der kommenden Woche in Aserbaidschan an. Mit welchen Erwartungen starten Sie in das WM-Jahr?"

Joachim Löw: "Wir wollen jetzt erst einmal die letzten Schritte auf dem Weg nach Südafrika gehen und werden die bevorstehenden Aufgaben in der WM-Qualifikation nicht unterschätzen. Deshalb kommt dem Spiel in Baku eine enorme Bedeutung zu. Unsere Pflicht ist es, das Spiel mit aller Ernsthaftigkeit anzugehen."

Frage: "Sehen Sie Probleme, da die Spieler nach nur einem Bundesliga-Spieltag über wenig Praxis verfügen?"

Löw: "Das ist natürlich eine ungünstige Konstellation, nach der Sommerpause direkt in die Qualifikation zu müssen. Aber das wird eine echte Herausforderung und hängt sehr stark von unserer mentalen Einstellung ab. Der Gegner ist gefährlich. Entscheidend wird jedoch sein, dass wir zeigen, wie stark wir sind und dass wir das Spiel unbedingt gewinnen wollen. Wenn wir nur ein paar Prozent nachlassen, werden wir Probleme bekommen."

Frage: "Es wird schon sehr viel über das vermeintliche Gruppen-Endspiel in Russland gesprochen. Haben Sie Bedenken, dass sich Ihre Mannschaft zu sehr mit dieser Partie beschäftigen könnte?"

Löw: "Für uns findet das wichtigste Spiel zunächst in Aserbaidschan und nicht in Russland statt. Unser ganzes Augenmerk richtet sich auf die Partie in Baku. Russland wird zunächst definitiv kein Thema sein, das werde ich der Mannschaft auch noch einmal klarmachen. Wir müssen unser Spiel gegen Aserbaidschan gewinnen, um unsere gute Ausgangsposition als Tabellenführer zu verteidigen. Alles andere ist derzeit unwichtig."

Frage: "Also verschwenden Sie momentan auch keinen Gedanken an eine mögliche Teilnahme an den Play-off-Spielen auf dem Weg zur WM 2010 in Südafrika?"

Löw: "Noch einmal: Das ist im Moment kein Thema. Natürlich ist Russland ein hartnäckiger Gegner, und natürlich wären die Play-offs eine besondere Stresssituation. Aber wir haben es in der eigenen Hand, diesen Umweg zu vermeiden."

Frage: "Sie nominieren am Freitag Ihren Kader für Aserbaidschan. Sind Überraschungen zu erwarten?"

Löw: "Ich muss das Aufgebot noch vor dem ersten Bundesliga-Spieltag nominieren, deshalb wird es keine Überraschungen geben. Die Vorbereitung ist auch zu kurz, um Experimente einzugehen."

Frage: "Wie viele Torhüter werden Sie mitnehmen?"

Löw: "Zwei. Drei Keeper würden bei nur ein oder zwei Trainingseinheiten vor dem Spiel in Baku wenig Sinn machen."

Frage: "Ihre Kandidaten sind Robert Enke, Tim Wiese, Rene Adler und Manuel Neuer. Wer wird in Baku dabei sein?"

Löw: "Ich werde bis Freitag noch einmal mit Andi Köpke (Bundestorwarttrainer, d. Red.) sprechen und dann eine Entscheidung treffen. Andi hat noch einmal eine Analyse erstellt. Wir haben auf jeden Fall vier Keeper mit großer Qualität, und wir sind mit allen zufrieden."

Frage: "Wird Ihr Kapitän Michael Ballack nach seinem Zehenbruch dem Aufgebot angehören?"

Löw: "Ich stehe mit ihm ständig in Kontakt. Er trainiert beim FC Chelsea schon wieder mit der Mannschaft und deshalb sieht es gut aus. Ich gehe davon aus, dass er zur Verfügung steht."

Frage: "Wie wichtig wäre sein Mitwirken?"

Löw: "Er hat eine immense Erfahrung und große Qualität. Er ist ein absoluter Führungsspieler. Deshalb wäre es natürlich wichtig, ihn dabei zu haben."

Frage: "Sie hatten bei der Asien-Reise betont, dass Sie sich in der WM-Saison auf einen kleineren Spieler-Kreis konzentrieren wollen. Haben Sie sich schon auf Ihre WM-Kandidaten festgelegt?"

Löw: "Wir wollen erst einmal ein paar Bundesliga-Spieltage abwarten und noch einige zusätzliche Erkenntnisse sammeln. Dann werden wir wohl im September den Kreis eingrenzen, um die Spieler noch besser und intensiver begleiten zu können."

Frage: "Wie weit werden Sie den Kreis eingrenzen?"

Löw: "Etwa 30 Feldspieler sind realistisch, auf vier Torhüter haben wir uns ja schon festgelegt. Natürlich wissen wir aber auch, dass der ein oder andere Spieler aufgrund starker Leistungen im Verein auch noch kurzfristig auf den WM-Zug aufspringen kann."

Frage: "Sie haben seit Beginn der Woche mit Ihrem Trainerteam zu einer Klausur bis Donnerstag zurückgezogen. Welche Ergebnisse gibt es bisher?"

Löw: "Wir haben noch einmal die Asien-Reise, aber auch den Confed Cup und die U21-EM analysiert. Es ging in den Gesprächen darum, woran wir in den kommenden Monaten verstärkt arbeiten wollen und in welchen Bereichen wir uns noch verbessern müssen."

Frage: "Am Freitag beginnt die Bundesliga. Bayern München wird wie immer als der große Favorit auf die Meisterschaft gehandelt. Sehen Sie das auch so?"

Löw: "Der FC Bayern ist bei den Fans oder in Umfragen wie immer der Topfavorit. Ich verspreche mir trotzdem wie zuletzt wieder eine spannende Saison. Es gibt einige Mannschaften, die schon in den vergangenen Jahren an Qualität und Konstanz zugelegt haben. Ich sehe keinen Alleingang der Bayern. Vielleicht wird wieder eine Mannschaft wie Stuttgart oder Wolfsburg Meister, die keiner auf der Rechnung hat."

Frage: "Welche Erwartungen knüpfen Sie an die neue Saison?"

Löw: "Es ist einiges passiert. Es gab viele Trainerwechsel. Die Vereine haben aber auch viele neue, international starke Spieler verpflichtet. Ich freue mich wahnsinnig darauf, dass es wieder losgeht. Man sollte aber gerade bei den neuen Spielern nicht gleich zu viel erwarten. Auch ein Diego hat in Bremen erst einmal eine gewisse Anlaufzeit benötigt."

Frage: "Sie haben die vielen Trainerwechsel angesprochen. Beunruhigt Sie diese Entwicklung?"

Löw: "Es ist eine einmalige Situation. Dies müssen aber die Vereine von Fall zu Fall entscheiden. Natürlich zahlt sich Konstanz in der Arbeit immer aus."

Frage: "Inwieweit bereichert ein international erfahrener Coach wie Louis van Gaal die Liga?"

Löw: "Erst einmal vorneweg: Wir haben sehr viele sehr gute Trainer in Deutschland. Aber natürlich kann ein Trainer wie Louis van Gaal, der in Barcelona und bei Ajax erfolgreich gearbeitet hat, neue Akzente setzen. Neue Einflüsse und Ideen tun der Liga immer gut."

Frage: "Zuletzt gab es Diskussionen über die Trainingspläne der Nationalspieler. Wie beurteilen Sie diese Kritik?"

Löw: "Ich sehe das nicht als Kritik. Es ist auch undenkbar, dass wir uns in die Trainingsarbeit der Vereine einmischen. Es geht nur darum, dass wir unseren Nationalspielern sagen, wo es noch Verbesserungsmöglichkeiten gibt. Dies sprechen wir aber auch mit ihren Trainern ab."

Frage: "Was trauen Sie den frisch gebackenen U-21-Europameistern zu?"

Löw: "So ein Turnier und vor allem dieser Erfolg hilft den jungen Spielern enorm. Ihr Selbstbewusstsein ist noch größer geworden, auch das Standing in den Vereinen verbessert sich dadurch. Die Vereine haben den jungen Spieler aber ohnehin schon in den vergangenen sechs, sieben Jahren verstärkt das Vertrauen geschenkt. Viele Talente haben inzwischen in ihren Klubs einen Stammplatz. Das ist wichtig für die Zukunft des deutschen Fußballs."

Frage: "Welche Rolle werden die Bundesligisten im europäischen Vergleich spielen?"

Löw: "Es wäre wünschenswert, dass wieder eine deutsche Mannschaft ein Europapokal-Finale erreicht. Die Leistungen von Bremen, aber auch von Hamburg haben uns punkte- und vor allem imagemäßig nach vorne gebracht. Aber gerade in der Champions League wird es wie immer sehr schwer werden. Das ist ein ganz schmaler Grat, auf dem sich die Klubs bewegen. Man muss auch abwarten, wie etwa Wolfsburg die Dreifachbelastung verkraftet."

Frage: "Ihr Vertrag läuft nach der WM 2010 aus. Wie sehen Ihre Zukunftspläne aus? Sind demnächst erste Gespräche geplant?"

Löw: "Es wird jetzt erst einmal keine Gespräche geben. Das ist kein Thema im Moment. Ich habe immer gesagt, dass wir erst einmal die WM-Qualifikation schaffen müssen. Dabei bleibt es auch. Bis dahin werde ich alles hinten anstellen. Danach kann man sich darüber Gedanken machen, wie es weitergeht."

Weltmeister-Kolumne von Guido Buchwald: Müller im DFB-Team? Warum nicht!

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung