Köpke lässt durchblicken

Russland als Fingerzeig in der T-Frage

SID
Donnerstag, 20.08.2009 | 11:37 Uhr
Torwart-Trainer Andreas Köpke (r.) verteidigt die Keeper-Auswahl in der Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Die Emotionen kochten in Sachen Torhüternominierung zuletzt hoch: Bundestrainer Joachim Löw und Torwarttrainer Andreas Köpke lassen sich bei der Auswahl aber nicht beeinflussen.

Die sportliche Leitung der deutschen Nationalmannschaft wird sich in der Torwartfrage nicht von den Lobbyisten der WM-Kandidaten beeinflussen lassen.

"Die Vereine versuchen natürlich, ihre Spieler ins Gespräch zu bringen, das ist ja klar. Aber wir lassen uns davon nicht beirren und ich denke, wir sind bei der Nationalelf kompetent genug, auch richtig zu entscheiden", sagte Bundestorwarttrainer Andreas Köpke in einem Interview mit der "WAZ".

Köpke contra Liga-Lobbyisten

Der Europameister von 1996, der in der Nationalmannschaft seit fünf Jahren für die Torleute verantwortlich ist, hält die Angriffe der jeweiligen Vereins-Offiziellen gegen Bundestrainer Joachim Löw in der Sache für wenig hilfreich.

"Da wird schon mal die rosarote Brille aufgesetzt, um den eigenen Mann zu stärken. Und wenn wir zwei Torhüter nominieren, das ist ja klar, dann wird von den Journalisten natürlich bei denen angefragt, deren Torhüter nicht nominiert wurde. Aber gegen Aserbaidschan waren wir nur drei Tage zusammen. Da macht es keinen Sinn, drei Torhüter zu nominieren und einen auf die Tribüne zu setzen", argumentierte der Köpke.

"Haben uns auf vier Torhüter festgelegt"

Nachdem Löw für das WM-Qualifikationsspiel der DFB-Auswahl in Aserbaidschan Robert Enke (Hannover) und Tim Wiese (Bremen) nominiert hatte, hagelte es anschließend Kritik aus Leverkusen und von Schalke 04, wo in Rene Adler bzw. Manuel Neuer die beiden anderen WM-Kandidaten unter Vertrag stehen.

Daran wird sich laut Köpke auch nichts ändern: "Fakt ist: Wir haben uns auf vier Torhüter festgelegt. Robert Enke. Tim Wiese. Rene Adler. Manuel Neuer. Natürlich registrieren wir auch, wenn andere gut halten. Aber wir denken nicht von Woche zu Woche um."

Entscheidung noch nicht getroffen

Wer am Ende das Rennen um die Nummer eins macht und damit letztendlich Nachfolger von Jens Lehmann wird, hänge von verschiedenen Kriterien ab.

"Das moderne Torwartspiel ist sehr komplex, da ist kein Vergleich mehr möglich mit meiner Zeit. Die ganz jungen Torhüter, die wissen gar nicht mehr, was ich meine, wenn wir über die Unterschiede reden. Spieleröffnung. Fußballerische Fähigkeiten. Aber eine wichtige Frage, die wir beantworten müssen, ist auch: Wer kann unseren jungen Abwehrspielern am meisten helfen?", erklärte der 59-malige Nationalspieler.

Fingerzeig in Russland

Köpke, der ebenso wie Löw noch keinen Termin für die Entscheidung nennen wollte, räumte aber ein, dass das Qualifikationsspiel am 10. Oktober in Russland einen Fingerzeig gibt. Der Torhüter, der in dieser Begegnung auf Kunstrasen eingesetzt werde, "hat zumindest einen großen Schritt Richtung WM in Südafrika gemacht".

Der "BTT" sagte aber auch: "Es kann dann noch immer unheimlich viel passieren. Verletzungen. Formschwankungen. Aber wir werden das Rennen nicht künstlich so lange wie möglich offen halten. Wenn wir uns sicher sind, entscheiden wir. Und nicht vergessen sollte man: Wir müssen uns erst einmal für die WM qualifizieren."

Nur tristes Mittelmaß gegen Aserbaidschan

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung