DFB-Team

U 21 unterliegt beim Adrion-Debüt

SID
Dienstag, 11.08.2009 | 21:42 Uhr
Marko Marin (l.) machte für Borussia Mönchengladbach 37 Spiele in der Bundesliga
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Die deutsche U-21-Nationalmannschaft unterlag beim Walerij-Lobanowski-Pokal in der Ukraine mit 1:3 gegen die Türkei. Auch das Mitwirken von sechs Europameistern konnte die Schlappe beim Debüt von Trainer Rainer Adrion nicht verhindern.

43 Tage nach dem EM-Triumph von Malmö haben die deutschen U21-Fußballer beim Debüt von Trainer Rainer Adrion eine Niederlage einstecken müssen.

Mit sechs Europameistern und insgesamt 13 Debütanten verlor der älteste Nachwuchs-Jahrgang des Deutschen Fußball-Bundes im Halbfinale des Walerij-Lobanowski-Pokals in der Ukraine gegen die Türkei mit 1:3.

Spiel im Platz drei gegen den Iran

Damit verpasste die Auswahl des neuen Trainers Rainer Adrion das Endspiel gegen Gastgeber Ukraine und trifft nun am Mittwoch  im Spiel um Platz 3 in Borodjanka auf den Iran. Dieser hatte das erste Halbfinale gegen die Ukraine mit 1:2 verloren.

Adrion setzte beim im ersten Spiel des im Vorfeld als "intensives Kennenlernen" bezeichneten Turniers 20 Spieler ein. Die vom früheren Schalker Bundesliga-Profi Hami Mandirali trainierten Türken waren durch den gebürtigen Düsseldorfer Tevfik Köse in der 18. Minute in Führung gegangen.

Schindler gelingt nur der Ehrentreffer

Der frühere Leverkusener, der jetzt für Gaziantepspor spielt, war per Foulelfmeter erfolgreich. Zwei Minuten nach der Pause erhöhte Aydim Yilmaz, in seiner Heimat als "türkischer Cristiano Ronaldo" gefeiert, auf 2:0.

Im gebürtigen Ulmer Deniz Yilmaz erzielte ein weiterer in Deutschland geborener Türke das 0:3, ehe dem eingewechselten Kevin Schindler in der 74. Minute das erste Tor unter Adrion gelang. Vor 500 Zuschauern im Dinamo-Stadion von Kiew hatte Adrion, den nach dem Auftakt-Wochenende der Bundesliga sechs Absagen ereilt hatten, zum Anpfiff seine vermeintlich stärkste Formation aufgeboten.

Sechs Europameister auf dem Platz

In den Dortmundern Mats Hummels und Marcel Schmelzer, Torhüter Tobias Sippel, Daniel Schwaab, Änis Ben-Hatira und Marko Marin begannen die sechs verbliebenen Europameister von Schweden.

Als erste Debütanten standen die Karlsruher Sebastian Langkamp und Lars Stindl, Thomas Müller, Philipp Bargfrede und Nils Petersen in der Startelf.

Hummels verschuldet den Elfmeter

Die Türken, mit einigen U17-Europameister von 2005 angetreten - Tunay Torun saß zunächst nur auf der Bank - schienen eingespielter und gingen bereits nach einer guten Viertelstunde in Führung. Hummels, der das Team als Kapitän anführte, foulte im Strafraum Aydin Yilmaz und Sippel hatte gegen Köse das Nachsehen.

Fünf Minuten später traf der Türke Ümut Kocin die Latte. Die größte deutsche Chance vor dem Wechsel besaß Marin, der nach schönem Zuspiel von Schmelzer das Außennetz traf (34.).

Mit frischem Mut kamen die DFB-Junioren aus der Kabine, wurden aber gleich von Yilmaz' Treffer geschockt. Sein in München spielender Namensvetter sorgte schließlich für die Entscheidung, Schindler nur noch für Ergebniskosmetik. Auffälligste deutsche Spieler waren Bargfrede und Langkamp.

DFB-Team bangt um Ballack

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung