SPOX-Meinung zum Abstellungsstreit der U 20

Niederlage im Kollektiv

Von Stefan Rommel
Donnerstag, 06.08.2009 | 21:04 Uhr
Matthias Sammer ist enttäuscht über das Ergebnis im Abstellungsstreit bei der U 20
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Die deutschen Profi-Vereine müssen ihre Spieler nicht für die U-20-WM in Ägypten abstellen. Das ist das Ergebnis eines Gesprächs zwischen dem Deutschen Fußball-Bund, der Deutschen Fußball Liga und den Bundesliga-Managern der betroffenen Vereine. Der DFB wird von den Vereinen im Stich gelassen, hat sich aber auch recht naiv überrumpeln lassen, meint SPOX-Redakteur Stefan Rommel.

Kommentar"Da die Klubs in dieser wichtigen Phase der Saison ihre Spieler nicht abstellen, werden wir als Europameister in Ägypten leider nicht mit der Top-Besetzung antreten können. Angesichts unserer hohen Ansprüche ist dies eine ganz bittere Konstellation", erklärte DFB-Sportdirektor Matthias Sammer.

Allein in diesen Sätzen ist die ganze Enttäuschung Sammers nur zu deutlich herauszuhören. Seit mehr als drei Jahren ist Sammer als DFB-Sportdirektor mit Herzblut unter anderem für den Jugendbereich verantwortlich. Mit großem Erfolg, wie die drei Europameistertitel der U 17, U 19 und der U 21 zeigen.

Jetzt musste der 41-Jährige aber innerhalb von wenigen Wochen zwei sehr empfindliche Niederlagen einstecken. Zunächst wurde ihm die U 21, der wichtigste Unterbau der A-Nationalmannschaft, quasi entrissen. Dafür ist Bundestrainer Jochim Löw verantwortlich.

Deutschen Talenten wird einmalige Chance verwehrt

Die U 20 als ältester Jahrgang rückte in Sammers persönlicher Wertigkeit dafür nach, die älteren sind nun mal die wichtigeren Jahrgänge. Und jetzt das: Es ist ein Novum in der Geschichte des DFB, dass sich die Vereine und damit in letzter und wichtigster Instanz die Spieler dem Verband verwehren.

Dabei ist das Turnier in Ägypten in der globalen Wahrnehmung deutlich höher einzustufen als eine Europameisterschaft. Die U-20-Weltmeisterschaft ist das Turnier schlechthin im Juniorenbereich, ein Schaufenster für Trainer, Manager und Scouts aus aller Welt.

Die Besten der Besten - unter anderem Diego Maradona, Javier Saviola, Giovane Elber, Leo Messi oder Kun Aguero - erblickten bei der U-20-WM das grelle Licht der Weltöffentlichkeit. Den deutschen Talenten wird diese einmalige Chance nun verwehrt. Und die treten immerhin als amtierender Europameister an...

Leidtragende: Fans, Spieler und der Fußball

Der DFB wird von den Vereinen, die selbstredend ihre eigenen Interessen vertreten müssen, im Stich gelassen. Aber der DFB hat sich auch recht naiv überrumpeln lassen. Wieso wurde erst sechs Wochen vor Turnierbeginn an den runden Tisch geladen?

Es scheint, als hätte der Verband das schwelende Problem immer weiter vor sich hergeschoben, ohne frühzeitig die entscheidenden Gespräche aufzunehmen. Der Zeitpunkt des Turniers stand schließlich schon seit einer gefühlten Ewigkeit fest, die Tatsache, dass es zu Konflikten kommen könnte, war bekannt.

Jetzt sucht der DFB die Schuld bei der FIFA. Damit macht er es sich aber zu leicht. Auch in anderen Verbänden werden Klubs ihre Spieler nicht abstellen. Jeder trägt ein wenig Mitschuld an der völlig verfahrenen Situation. Die Leidtragenden sind letztlich aber die Spieler, die Fans und der Fußball.

Teams müssen U-20-Spieler nicht freigeben

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung