Enke mit kleinem Vorsprung

Löw: Torwartfrage noch nicht entschieden

SID
Sonntag, 30.08.2009 | 13:50 Uhr
Wer ist die Nummer eins: Tim Wiese, Rene Adler, Robert Enke (v.l.) - oder doch Manuel Neuer?
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Laut Aussage von Bundestrainer Joachim Löw ist in der Torwartfrage im Hinblick auf die WM 2010 noch keine Entscheidung gefallen. Robert Enke habe jedoch einen leichten Vorteil.

Die T-Frage ist weiter offen, zudem werde bei der deutschen Nationalmannschaft streng nach dem Leistungsprinzip verfahren.

Dies stellte Bundestrainer Joachim Löw vor den beiden kommenden Länderspielen des Vize-Europameisters am 5. September in Leverkusen gegen Südafrika und vier Tage später in Hannover gegen Aserbaidschan klar.

Keine Vorentscheidung in der T-Frage

Der "Welt am Sonntag" sagte Löw, dass man von der Nominierung von Robert Enke, Manuel Neuer und Rene Adler für die anstehende Länderspiele nicht auf eine Vorentscheidung im Kampf um die Nummer eins für die WM-Endrunde 2010 in Südafrika schließen könne.

"Das ist die Planung bis zum Ende des Jahres. Wir wollten bis dahin eine klare Linie vorgeben."

Kleiner Vorsprung für Enke

Dem Hannoveraner Enke, der in den restlichen Spielen der WM-Qualifikation zwischen den Pfosten stehen wird, bescheinigte Löw lediglich einen kleinen Vorteil.

"Im Moment hat Robert einen kleinen Vorsprung. Weil die Qualifikation immens wichtig ist und wir mit seinen Leistungen zufrieden sind, haben wir ihm das Vertrauen gegeben. Ende des Jahres werden wir neu diskutieren. Es ist ja nicht so, dass seine Konkurrenten nun außen vor sind. Jeder - auch Tim Wiese - erhält von uns noch eine Bewährungschance über 90 Minuten", sagte der 49-Jährige.

Wiese hat gleiche Chancen wie Konkurrenten

Dass Wiese und auch die Klub-Verantwortlichen von Werder Bremen über die Nichtnominierung nicht erfreut waren und heftige Kritik an Löws Auswahlverfahren geübt hatten, kann Löw nachvollziehen.

"Es ist verständlich und auch das gute Recht, dass sich die Klubs für ihre Spieler einsetzen und Entscheidungen nicht okay finden. Aber wir haben unsere Vorstellungen, die wir übrigens jedem einzelnen Torhüter erläutert haben. Wir stehen vor wichtigen Spielen und wollten deshalb Klarheit in der Torhüterfrage bis zum Ende des Jahres. Wir sahen uns dazu aufgefordert, mögliche Unruheherde gar nicht erst aufkommen zu lassen."

Wiese habe ebenso noch eine Chance auf die WM-Teilnahme wie seine drei Konkurrenten.

"Es ist völlig absurd"

Gleichzeitig wehrte sich Löw gegen den Vorwurf, bei der Nationalmannschaft würde es nicht immer nur nach dem Leistungsprinzip gehen.

"Es ist völlig absurd, so etwas zu behaupten. Und ich sehe auch überhaupt keinen Grund dazu, dass wir uns rechtfertigen sollen. Es wäre doch fahrlässig, wenn wir Spieler nicht nach Leistungskriterien auswählen würden. Das kann sich kein Trainer leisten. Wir treffen Entscheidungen, von denen wir hundertprozentig überzeugt sind", sagte der Bundestrainer.

Löw hatte zuletzt nicht nur wegen der Nicht-Berücksichtigung von Wiese, sondern auch wegen der Nicht-Nominierung von Bayer Leverkusens Torjäger Stefan Kießling, der bislang vier Saisontreffer auf dem Konto hat, Kritik einstecken müssen.

Zwist mit Ballack längst beigelegt

Vom Streit mit Kapitän Michael Ballack vor gut einem Jahr sei beim Bundestrainer nichts hängen geblieben.

"Wir haben derzeit wirklich ein gutes Verhältnis. Wir kommunizieren viel häufiger als früher und sind telefonisch oft in Kontakt. Bei den Länderspielen sowieso. Wir sind sehr ehrlich und offen in den Gesprächen. Es war damals sicherlich eine schwierige Phase. Aber es ist nichts hängen geblieben.

Enke gegen Russland im Tor

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung