Bundestrainer erklärt "Nein" zu Frings

Löw: Frings soll neu angreifen

Von SPOX
Montag, 10.08.2009 | 11:30 Uhr
Hassliebe: Torsten Frings (l.) und Bundestrainer Joachim Löw
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Am kommenden Mittwoch startet die deutsche Nationalmannschaft in Aserbaidschan (18.00 Uhr im LIVE-TICKER) die Endphase der WM-Qualifikation. Überraschenderweise stehen Rene Adler und Torsten Frings nicht im 19-Mann-Kader von Joachim Löw. Der Münchner "tz" erklärte der Bundestrainer die Gründe für seine Entscheidung.

Torsten Frings merkte man die Enttäuschung über die Nicht-Nominierung für das WM-Quali-Spiel in Aserbaidschan an.

"Ich gehe nach wie vor davon aus, dass ich dazu gehöre, so lange der Bundestrainer keine Argumente liefern kann, die ich verstehe. Wenn man acht oder neun Jahre die Knochen für das Land hingehalten hat, kann man erwarten, dass man vernünftig miteinander umgeht", sagte der Bremer nach der 2:3-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt auf SKY.

Hitzlsperger besser als Frings

Löw kann Frings' Reaktion nachvollziehen.

"Es ist doch klar, dass ein Spieler enttäuscht ist, wenn er nicht eingeladen wird. Ich habe ihm gesagt, dass ich Hitzlsperger im Moment vorne sehe. Jetzt gehe ich davon aus, dass er nicht beleidigt ist, sondern neu angreift und sein altes Niveau erreicht. Denn er hat viel geleistet für den deutschen Fußball", sagte der Bundestrainer.

Keine Entscheidung über Nummer eins

Seine Entscheidung, auch auf Manuel Neuer und Rene Adler zu verzichten, lasse keine Rückschlüsse auf die Hierarchie im Tor des DFB-Teams zu. "Der Kampf ist nach wie vor offen. Wir haben uns bei unseren WM-Planungen auf vier Torhüter festgelegt, die alle richtig gut sind. Beim nächsten Mal werden wir wieder drei Torhüter mitnehmen", so Löw.

Robert Enke und Tim Wiese hätten im Moment die Nase vorn. Löw: "Enke hat zuletzt bei uns im Tor gestanden und überzeugt. Und Wiese hat eine herausragende Rückrunde gespielt. Es war eine Entscheidung aufgrund der letzten Monate."

WM 2010 in Südafrika: Der Stand in der Qualifikation

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung