Den FC Tegernsee gibt es gar nicht

Von Stefan Rommel
Mittwoch, 03.06.2009 | 09:36 Uhr
Die deutsche Elf bei ihrem letzten Auftritt vor der Sommerpause gegen die VAE
© Getty
Advertisement
First Division A
Live
Brügge -
Lüttich
Primera División
Live
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Live
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)

Der Deutsche Fußball-Bund hat sich in seiner jüngeren Vergangenheit schon zu so manch ungewöhnlicher Expedition hinreißen lassen. Unvergessen sind die Auftritte mit den Herren Berti Vogts und Erich Ribbeck beim Gold Cup 1993 und beim Confed-Cup 1999.

Beide Dienstreisen sollten mehr oder weniger sinnvolle Erkenntnisse liefern im Hinblick auf ein Jahr später stattfindende Großereignisse - wobei man der Fairness halber sagen muss, dass die Reise zum Confed-Cup als amtierender Europameister unumgänglich war.

Der sportliche Wert jedenfalls hielt sich auf beiden Reisen in Grenzen. Der Gold Cup führte Bertis Mannschaft innerhalb von zehn Tagen kurz vor Weihnachten durch die Spielorte Miami, San Francisco und Mexiko Stadt über mehrere Zeit- und Klimazonen hinweg. 25.000 Kilometer wurden auf den Miles-and-More-Konten des DFB verbucht.

Und der Confed-Cup unmittelbar vor Beginn der Bundesliga-Saison gebar verdiente Nationalspieler wie Ronny Maul, Michael Preetz oder Heiko Gerber. Insofern war die Skepsis, die den DFB-Tross aus der sicheren Entfernung in der Heimat bis nach China und Dubai verfolgte, durchaus verständlich.

Werbetour für den DFB

Und diesmal? Eine lange, kräftezehrende Saison lag hinter den Nationalspielern und solchen, die es werden sollten. Und dann noch diese Gegner: China, Nummer 97 der Weltrangliste und die Vereinigten Arabischen Emirate, auf Rang 120 geführt.

Der sportliche Wert rückte als Daseinsberechtigung von Beginn an in den Hintergrund, der DFB deklarierte die Reise offensiv als Werbetour. Also sah sich auch Bayern-Manager Uli Hoeneß bemüßigt, den Ausflug spöttisch abzukanzeln.

"Liechtenstein, Andorra, Färöer Inseln, Abu Dhabi und Dubai - das sind nicht die Gegner, die auf der Welt eine Rolle spielen. Da gibt man den Spielern das Gefühl, sie sind die Größten. Dabei haben sie gegen Leute gespielt, die auch teilweise gegen den FC Tegernsee spielen können."

Nächste Gegner: Chile und Ägypten?

Es war ein durchaus akzeptabler Kritikpunkt, zumal der Verband mitten in der umstrittenen Reise auch noch zwei Testspielgegner für das Jahresende bekannt gab. Sollte sich die DFB-Elf als Gruppensieger direkt für die WM in Südafrika qualifizieren, kommt es in Deutschland noch zu zwei Testspielen gegen Chile und Ägypten.

Hoeneß darf sich in seiner Kritik deshalb bestätigt fühlen, weil es in der Tat keine Anhaltspunkte dafür gibt, dass die beiden Gegner einen näheren Testzweck erfüllen könnten. Zumal zum Zeitpunkt der beiden Spiele die möglichen Gegner in der WM-Gruppenphase noch gar nicht feststehen werden.

Es bleibt unterm Strich aber der einzige griffige Aufhänger für die Gegner der Asienreise. Denn auch wenn eine stattliche Zahl an Leistungsträgern die Reise erst gar nicht angetreten hatte, durfte Joachim Löw doch einige sinnvolle Erfahrungswerte mit nach Hause nehmen.

"Die Reise hat sich gelohnt"

"Wir haben die wichtigen Erkenntnisse mitgenommen, die wir uns erwartet hatten. Die Reise hat sich gelohnt", sagte der Bundestrainer nach dem abschließenden 7:2 gegen die VAE. Löw legte in den Tagen von Shanghai und Dubai eine zu diesem frühen Zeitpunkt erstaunliche Geradlinigkeit an den Tag, was personelle Entscheidungen anbelangt.

In ungewohnter Klarheit gab er Spielern wie Jermaine Jones von Schalke 04 oder Dortmunds Sebastian Kehl im Hinblick auf die WM quasi jetzt schon den Laufpass.

"Wir werden den vorläufigen Kader verkleinern und mit wenigen Spielern konzentrierter arbeiten. Einige Spieler werden nicht mehr zum erweiterten Kreis gehören", sagte der Bundestrainer und fügte an: "Wir laden nur noch Spieler ein, die Perspektive haben und keine, die wir nicht mehr auf der Rechnung haben. Die hatten wir letztes Jahr noch auf der Rechnung - dieses Jahr nicht mehr. Auf der Sechserposition haben wir keine Vakanzen und keine Probleme im Moment. Wir haben Rolfes, Hitzlsperger, Frings und darüber hinaus Khedira. Da sehen wir keine Probleme auf dieser Position."

Mosaiksteinchen für die Detailarbeit

Ähnlich gelagert dürfte der Fall bei den Torhütern liegen. Dort hat sich Manuel Neuer mit einem überzeugenden Debüt neben dem Lob des Bundestrainers auch die Gewissheit gesichert, in den Dreier-Zirkel mit Robert Enke, Rene Adler und Tim Wiese eingedrungen zu sein und Kontrahenten wie Timo Hildebrand oder Roman Weidenfeller klar hinter sich gelassen zu haben.

Der Bundestrainer geht die Findungsphase seines Kaders energisch an. "Wir werden im Juni und Juli konzeptionell arbeiten. Deshalb wird es im August und September wichtige Gespräche geben und Dinge, die eingeleitet werden müssen", sagte Löw. Wichtige Mosaiksteinchen für die anstehende Detailarbeit holte er sich im Fernen und Mittleren Osten.

Sehr wahrscheinlich wird auch die Asienreise neue Gerbers oder Mauls geschaffen haben, Spieler wie Stuttgarts Christian Träsch oder dem Hoffenheimer Tobias Weis werden kaum Chancen eingeräumt, in naher Zukunft noch einmal das DFB-Trikot überstreifen zu dürfen.

"Die Reise war absolut positiv"

Aber andere Akteure wie Robert Huth, der in Abwesenheit von Per Mertesacker, Serdar Tasci oder Christoph Metzelder mit zwei dürftigen Leistungen eine große Chance verspielt hat, geben dem Bundestrainer eine Richtung vor - wenn auch in diesem Fall eine negative.

Der sportliche Wert war also durchaus gegeben. Und wirtschaftlich? Da konnte Teammanager Oliver Bierhoff ein durchaus positives Fazit ziehen. "Wir wollten den deutschen Fußball im Ausland präsentieren. Das ist uns sehr gut gelungen. Wir hatten auch die Zeit mit anderen Wirtschaftspartnern, um uns hier vorzustellen. Die Reise war absolut positiv."

Denn während die deutschen Nationalspieler in Asien weilten, mussten viele ihrer Mannschaftskollegen über die Dörfer tingeln, um in Freundschaftsspielen ein paar Euro zusätzlich einzuspielen.

Nicht Tegernsee, aber Kaufbeuren

Und wenn die Nationalspieler jetzt in den wohl verdienten Sommerurlaub fahren, müssen ihre Vereinskollegen in der anstehenden Länderspielwoche erst noch ran und quasi eine Woche zusätzlich obendrauf legen.

Einer, der seine Angestellten übrigens nach Magdeburg, Sittard oder Kaufbeuren schickte, war Uli Hoeneß. Gegen den FC Tegernsee war leider kein Freundschaftsspiel auszumachen. Den FC Tegernsee gibt es gar nicht.

Vereinigte Arabische Emirate - Deutschland: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung