Podolski-Tor verhindert Blamage

SID
Freitag, 29.05.2009 | 16:09 Uhr
Bastian Schweinsteiger war stets bemüht, Ordnung in die Angriffe des DFB-Teams zu bringen
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ist zum Auftakt der Asien-Reise nur knapp einer Blamage entgangen.

Das Team von Bundestrainer Joachim Löw kam in Shanghai gegen China nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus und konnte so sportlich keine Werbung für den deutschen Fußball betreiben.

Auch die Debütanten spielten sich bei der China-Premiere des Vize-Europameisters nicht wie erhofft in den Vordergrund.

Die Partie vor nur 20.000 Zuschauern im Shanghai-Stadium begann für die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit einem Schock: Der Chinese Hao Junmin düpierte im Strafraum den erstmals seit der WM 2006 wieder aufgebotenen Innenverteidiger Robert Huth und ließ Nationaltorwart Robert Enke aus kurzer Distanz keine Abwehrchance (5.).

Deutsche Abwehr mit Problemen

Nach einem Pass von Bastian Schweinsteiger sorgte Lukas Podolski mit seinem 33. Länderspieltreffer nur zwei Minuten später allerdings für den 1:1-Endstand.

Der dreimalige Welt- und Europameister hatte bei seinem ersten Auftritt im Reich der Mitte große Probleme, das Spiel unter Kontrolle zu bringen.

Die schnellen und quirligen Asiaten stellten vor allem die unsichere deutsche Abwehr um den katastrophal spielenden England-Legionär Huth und den nach seiner Verletzung schwächelnden Arne Friedrich mehrfach vor Probleme.

So hatte Zhao Xuri in der 21. Minute für die Chinesen erneut die Chance zur Führung, doch seinen Schuss aus 20 Metern parierte der trotz seiner Kopfverletzung ohne Verband spielende Enke sicher.

Gomez seit 795 Minuten ohne Tor

Der im Sommer für rund 30 Millionen Euro vom VfB Stuttgart zu Bayern München wechselnde Angreifer Mario Gomez blieb zudem als einzige echte Spitze im Nationalteam erneut weit hinter den Erwartungen zurück.

Der 23-Jährige, der in der abgelaufenen Saison 24 Tore für die Stuttgarter erzielte, hatte zudem Pech, als ihm Schiedsrichter Hu Lee-Min aus Südkorea einen Treffer wegen Abseits aberkannte (63.). Wenige Sekunden später wurde Gomez für den Debütanten Cacau ausgewechselt.

Damit wartet der Deutsch-Spanier seit nunmehr 15 Länderspielen und insgesamt 795 Minuten auf ein Tor im DFB-Trikot. Bis auf Kapitän Philipp Lahm, der beim Vize-Europameister zum ersten Mal von Beginn an die Spielführerbinde trug und sich bereits frühzeitig frustriert die Gelbe Karte abholte, ließ ein Großteil der DFB-Auswahl den letzten Einsatz vermissen.

Alleine Podolski, Enke und mit Abstrichen Marcel Schäfer erreichten Normalform. Zahlreiche Zweikämpfe gingen im Mittelfeld verloren, so dass sich die deutsche Mannschaft im ersten Durchgang bis auf Podolskis Treffer kaum Möglichkeiten erspielte.

China die bessere Mannschaft

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Chinesen, die in der ersten Qualifikationsrunde für die WM 2010 im vergangenen Jahr kläglich gescheitert waren, die bessere Elf. Der deutschen Elf war vor allem in der letzten Viertelstunde der Kräfteverschleiß nach dem Saisonende und wegen des Jetlags deutlich anzumerken.

Nach 60 Minuten strahlten die Gäste zwar wieder etwas Torgefahr aus, doch einen Freistoß von Hitzlsperger lenkte Schlussmann Yang Zhi gerade noch über die Latte.

Auf der anderen Seite parierte der gute Enke glänzend gegen die Chinesen Jiang Ning (73.) und Zhou Haibin (75.). Sechs Minuten vor Schluss verfehlte Bastian Schweinsteiger knapp das Tor.

Neulinge unauffällig

Als 25. Neuling in der Ära von Bundestrainer Joachim Löw absolvierte Christian Gentner vom deutschen Meister VfL Wolfsburg in Abwesenheit von Kapitän Michael Ballack an der Seite von Thomas Hitzlsperger im defensiven Mittelfeld ein eher unauffälliges Debüt.

Cacau konnte nach seiner Einwechslung für Gomez kaum mehr Akzente setzen. Tobias Weis, Manuel Neuer und Christian Träsch werden am kommenden Dienstag in Dubai gegen die Vereinigten Arabischen Emirate ihr DFB-Debüt feiern.

Beste Spieler in der deutschen Mannschaft waren Podolski und Enke. Bei den Chinesen überzeugten Gao Lin und Hao Junmin.

DFB-Team: Daten & Fakten zur deutschen Mannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung