Zwischen China und Sommerpause

SID
Sonntag, 31.05.2009 | 14:22 Uhr
Steht vor seinem Länderspieldebüt: Manuel Neuer
© Getty
Advertisement
La Liga
Sa23.12.
El Clasico auf DAZN:
Real Madrid vs. Barcelona
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Vor dem letzten Länderspiel der Saison gegen die VAE gilt für Deutschland das Durchhalte-Prinzip: "Wir wollen eine bessere Vorstellung abliefern", sagt Trainer Joachim Löw.

Als die deutsche Nationalmannschaft ihre zweite Station der Asien-Reise erreicht hatte, erlebten Bundestrainer Joachim Löw und seine Spieler erst einmal einen Hitzeschock. Fast unerträgliche Temperaturen von über 40 Grad Celsius herrschten in Dubai bei der Ankunft der DFB-Delegation nach über neun Stunden Flug aus Shanghai.

"Das trifft dich wie ein Hammer", sagte Teammanager Oliver Bierhoff zu den extremen klimatischen Bedingungen. "Mein erster Gedanke war: Oh Gott, wie soll man da die 90 Minuten überstehen", meinte Ersatz-Kapitän Bastian Schweinsteiger.

Doch trotz der Sauna-Verhältnisse im Emirat am Persischen Golf und trotz vier Stunden Zeitverschiebung im Verhältnis zu Shanghai soll am Dienstag (19.45 Uhr im LIVE-TICKER) im Länderspiel gegen die Vereinigten Arabischen Emirate nach dem dürftigen 1:1 in China die Wiedergutmachung gelingen.

Neuer, Träsch und Weis vor Debüt

"Das Spiel bei 40 Grad wird noch einmal ein immenser Kraftakt. Aber wir wollen versuchen, ein besseres Ergebnis zu erzielen und eine bessere Vorstellung abzuliefern", sagte Löw und kündigte personelle und taktische Veränderungen an: Heiko Westermann und Andreas Hinkel werden im Al-Maktoum-Stadion von Beginn an auflaufen. Zudem kehrt der Bundestrainer zum System mit zwei Spitzen zurück, nachdem Mario Gomez gegen die Chinesen als einziger Angreifer auf verlorenem Posten gestanden und seine Torflaute von nunmehr 795 Minuten fortgesetzt hatte.

Ob Manuel Neuer von Beginn an im Tor stehen wird, ließ Löw allerdings noch offen. Die Neulinge Christian Träsch und Tobias Weis sollen im Laufe des Spiels eine Bewähungschance erhalten. Schweinsteiger wird den Vize-Europameister in Abwesenheit von Michael Ballack als Kapitän aufs Feld führen. In China war Philipp Lahm, der gegen die VAE wieder auf links verteidigen soll, diese Ehre zuteil geworden.

Konzentration auf das letzte Saisonspiel

Auch wenn Löw die Konzentration noch einmal auf das letzte Saisonspiel der Nationalelf legte, richtete er auch schon einen Blick voraus und kündigte für die anstehende WM-Saison einen Strategie-Wechsel an. "Es wird so sein, dass wir im Gegensatz zur EM 2008 - damals haben wir einen relativen breiten Kader vor dem Turnier gehabt - den möglichen WM-Kader ganz stark eingrenzen wollen. Wir wollen einen Kreis, von dem wir glauben, dass diese Spieler beim Turnier und danach dabei sein können", sagte der Bundestrainer. Maximal 35 Namen sollen auf der Liste stehen, die der DFB-Coach eventuell sogar veröffentlichen will.

Derzeit würde der DFB-Trainerstab "Positionsprofile" und "Arbeitsunterlagen" für jeden Spieler erarbeiten. Darin werden körperliche Daten, technische und taktische Anweisungen enthalten sein. "Die Spieler sollen wissen, was sie in der WM-Saison machen sollen, woran sie arbeiten und was sie verbessern müssen."

Anti-Hitze-Programm für deutsche Spieler

Doch zuvor will Löw mit seiner Mannschaft die letzte Herausforderung dieser Saison bestehen und im Gegensatz zum Spiel in Shanghai diesmal trotz der Hitze den deutschen Fußball besser präsentieren. "Das wird nicht einfach und ist schon eine Belastung für die Spieler. Aber wir haben fitte Spieler. Wir müssen weniger Fehler machen, dann müssen wir auch weniger laufen", sagte Bierhoff. Auch Schweinsteiger forderte, "dass wir den Ball cleverer laufen lassen müssen, um Kräfte zu sparen".

Um gut vorbereitet zu sein und die Strapazen einigermaßen gut wegzustecken, verschob Löw die Trainingseinheiten in die Abendstunden, das Spiel findet sogar erst um 22.00 Uhr Ortszeit statt. Doch selbst um diese Uhrzeit sind für Dienstag noch Temperaturen um die 35 Grad angekündigt.

Spezielles Anti-Hitze-Programm

DFB-Internist Tim Meyer verordnete den Spielern deshalb ein spezielles Anti-Hitze-Programm. Viel trinken, möglichst über drei Liter am Tag, und wenig Sonne lautet das Motto. Auch im Training wird die Belastung möglichst gering gehalten.

Dennoch meinte der Bundestrainer vor der Hitzeschlacht, "dass ich mich mich schon auf das Spiel freue". Man wolle den deutschen Fußball "möglichst mit einem Sieg und vielen Toren" präsentieren, sagte Bierhoff.

"Wir müssen es in Dubai besser machen"

Die dürftige Vorstellung in Shanghai wollten die DFB-Stars indes schnell vergessen. "Wir müssen das abhaken und es in Dubai besser machen", sagte Lukas Podolski, der den angesichts der riesigen Personalprobleme arg dezimierten Vize-Europameister gegen den 97. der Weltrangliste mit seinem Treffer vor einer Blamage bewahrt hatte.

Auch Torwart Robert Enke, der als einer der wenigen gegen China Pluspunkte sammeln konnte und im Kampf um die Nummer eins derzeit vorne liegt, betonte, "dass wir uns steigern müssen. Wir sind in Asien, um Deutschland gut zu präsentieren".

China - Deutschland 1:1 - Mehr Qual als Qualität

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung