Mit Julia Roberts zum Klassiker

Von Für SPOX bei der U-17-EM: Torsten Adams
Dienstag, 12.05.2009 | 10:32 Uhr
Shkodran Mustafi vom Hamburger SV überzeugte bisher in der Innenverteidigung
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Nach dem Klassiker ist vor dem Klassiker: Nur drei Tage nach dem eindrucksvollen 4:0-Erfolg über England trifft die deutsche U-17-Nationalmannschaft in ihrem letzten Gruppenspiel auf die Niederlande.
 

Der Sieg gegen die Young Lions bedeutete für die DFB-Youngster den Einzug in das Halbfinale und gleichzeitig die Qualifikation für die im Oktober stattfindende U-17-Weltmeisterschaft in Nigeria.

Doch wer denkt, dass das Team von Trainer Marco Pezzaiuoli das ewig junge Duell gegen das Nachbarland als Regenerationsprogramm ansieht, der täuscht sich. Gleich nach dem England-Spiel schob der 40-Jährige solchen Gedanken einen Riegel vor: "Es gibt noch keinen Grund, jetzt zu feiern. Wir werden auf keinen Fall nachlassen, denn wir haben noch einiges vor."

Kino als Ausgleichsprogramm

Trotz Pezzaiuolis strengen Worten setzte der Coach vor dem Spiel gegen die Niederlande auf Abwechslung: Er schickte seine Kicker in ein Jenaer Kino, wo sich die Nachwuchstalente den Spionage-Thriller "Duplicity" mit Julia Roberts ansahen.

Ganz so entspannt ging es beim Team Niederlande nicht zu - und das aus gutem Grund: "Deutschland ist bereits für das Halbfinale qualifiziert, wir dagegen noch nicht", sagt Trainer Albert Stuivenberg gegenüber SPOX. "Wir haben am Montag trainiert und die Truppe noch einmal speziell auf den Gegner eingestellt. Selbst den Schwimmbad-Besuch am Sonntag haben wir als Regenerations-Einheit genutzt."

Mustafi: Sieg als Motivationsspritze

"Alle Hebel in Bewegung setzen" heißt also die Maxime der Stuivenberg-Truppe, denn nur mit einem Sieg gegen Deutschland stehen die Oranjes sicher in der Runde der besten vier Mannschaften.

Doch auch die deutschen Jungs wissen, was ein weiterer Erfolg gegen den letzten Gruppengegner Wert sein kann. "Mit einem Sieg gegen die Niederlande kann man Motivation für den weiteren Turnierverlauf mitnehmen", sagt Innenverteidiger Shkodran Mustafi vom Hamburger SV. "Außerdem müssen wir als Tabellenführer nicht gegen den Gewinner der anderen Gruppe antreten."

Sammer: "Definitiv ein besonderes Spiel"

Auch wenn Mustafi damit schon einen Ausblick auf das Halbfinale am kommenden Freitag in Dessau-Roßlau gibt, gilt die volle Konzentration im DFB-Team den Niederländern. So warnt DFB-Sportdirektor Matthias Sammer: "Unser Ziel ist der Titel, wir haben zwei Spiele gewonnen und drei Endspiele vor uns. Wir haben noch nichts erreicht und dürfen nicht leichtsinnig werden."

Für den Europameister von 1996, der als Aktiver selbst mehrfach gegen die Elftal antrat, ist das Kräftemessen mit dem Erzrivalen kein gewöhnliches Duell: "Das ist definitiv ein besonderes Spiel. Da geht es nicht nur um den Gruppensieg. Also ich verliere nicht gerne gegen die Niederländer."

Rhythmus nicht verlieren

Sollte den deutschen Talenten tatsächlich im dritten Spiel ein Sieg gelingen, wird der Rummel um die ohnehin schon mit Lob überschütteten Nachwuchskicker nicht weniger.

Dass sich Mustafi, Yabo und Co. von dem ihnen aufgedrückten Stempel als Turnierfavorit beeinflussen lassen könnten, bereitet Sammer keine Sorgen: "Ein guter Fußballer lässt sich von solchen Nebensächlichkeiten nicht ablenken, sondern konzentriert sich auf das nächste Spiel." Vielmehr müsse das Team nun aufpassen, dass man die Spannung hochhalte und den Rhythmus nicht verliere.

Anders als die Pezzaiuoli-Schützlinge trat die kleine Elftal im bisherigen Turnierverlauf nicht sehr überzeugend auf. Einem mageren 1:1 im ersten Gruppenspiel gegen England folgte ein glücklicher 2:1-Erfolg gegen die Türken. "Wir sind mit unseren bisherigen Leistungen keineswegs zufrieden", gibt Stuivenberg zu. "Wir können viel besser spielen und wollen uns gegen Deutschland steigern."

Christopher Buchtmann gesperrt

Die herausragenden Ergebnisse seiner Mannschaft im Vorfeld der EM will Stuivenberg vor dem Aufeinandertreffen im Jenaer Ernst-Abbe-Sportfeld nicht zum Maßstab nehmen: "Wir haben im September schon gegen Deutschland gewonnen. Aber seitdem haben sich viele Dinge geändert", sagt der 38-Jährige. "Wir wissen, dass sie ein starkes Team haben und es wird ein hartes Stück Arbeit, sie erneut zu schlagen."

Sein Gegenüber Pezzaiuoli muss seine Erfolgsformation auf mindestens einer Position verändern: England-Legionär Christopher Buchtmann holte sich im Spiel gegen seine Wahlheimat seine zweite Gelbe Karte im Turnier ab und fehlt seinem Team gegen die Niederlande.

Janzer angeschlagen

Ein Fragezeichen steht indes hinter Manuel Janzer. Der Stuttgarter leidet an einer Sprunggelenkverletzung im rechten Fuß.

Egal, mit welcher Elf das DFB-Team am Dienstag auflaufen wird, Sammer hat vollstes Vertrauen in Pezzaiuoli: "Es könnte sein, dass wir einige andere Spieler sehen. Der Trainer muss doch wissen, auf wen er sich verlassen kann, wenn es ernst wird."

Die U 17-EM im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung