Fussball

Noch Fragezeichen hinter Adler und Trochowski

SID
HSV-Mittelfeldspieler Piotr Trochowski droht Joachim Löw gegen Liechtenstein auszufallen
© Getty

Ob Bundestrainer Joachim Löw in der WM-Quali gegen Liechtenstein auf Rene Adler und Piotr Trochowski zählen kann, ist noch unklar. Beide reisen aber trotz ihrer Blessuren nach Leipzig.

Vor den ersten Pflichtspielen des Jahres ist die Personalsituation bei der deutschen Nationalmannschaft weiter angespannt.

Nach den Ausfällen von Miroslav Klose, Torsten Frings und Arne Friedrich muss Bundestrainer Joachim Löw bei den WM-Qualifikationsspielen gegen Liechtenstein in Leipzig am kommenden Samstag und vier Tage später gegen Wales in Cardiff möglicherweise auch auf Piotr Trochowski und Rene Adler verzichten.

Während der Hamburger Trochowski am Sonntag beim 2:1 bei Schalke 04 wegen einer Innenbanddehnung nicht im Kader stand, zog sich der Leverkusener Adler bereits am Samstag beim 1:1 gegen Eintracht Frankfurt eine Ellbogen-Prellung zu.

Adler: "Die Sache ist über Nacht etwas schlimmer geworden"

"Die Sache ist über Nacht etwas schlimmer geworden. Ich nehme die Bilder mit nach Leipzig, dann wird entschieden", sagte der 24-Jährige dem "kicker".

Sowohl Trochowski als auch Adler reisen trotz ihrer Blessuren am Montagabend zum Treffpunkt der Nationalmannschaft nach Leipzig. Für beide stehen dort weitere Untersuchungen bei Nationalmannschafts-Doc Hans-Wilhelm Müller-Wohlfarth an.

Sollte sich abzeichnen, dass Trochowski im zweiten Spiel gegen Wales eingesetzt werden kann, wird Löw wohl auf eine Nachnominierung verzichten.

Die Tabelle der Deutschland-Gruppe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung