Thomas Hitzlsperger im Interview

"Mario ist selbst stark genug"

Von Für SPOX bei der Nationalmannschaft: Stefan Rommel
Sonntag, 29.03.2009 | 10:51 Uhr
Thomas Hitzlsperger (re., VfB Stuttgart) absolvierte gegen Liechtenstein sein 44. Länderspiel
© Getty
Advertisement
NFL
Do18:30
Vikings@Lions: Erlebe den Thanksgiving-Auftakt
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
1. HNL
Cibalia -
Rijeka
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City

EXKLUSIV Die Pflichtaufgabe in der WM-Qualifikation gegen Liechtenstein löste das DFB-Team souverän und gewann 4:0. Zusammen mit Michael Ballack gestaltete Thomas Hitzlsperger mit geschickten die Pässen das Spiel und ließ in der Defensive nichts anbrennen. Im SPOX-Interview spricht der Stuttgarter über das Sorgenkind Mario Gomez und die nächste Aufgabe gegen Wales. 

SPOX: War das die erwünschte Reaktion nach den beiden Niederlagen gegen England und Norwegen?

Thomas Hitzlsperger: Zunächst mal war es wichtig, dass wir den Gegner zu keiner Zeit unterschätzt haben. Wir haben einiges von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Phasenweise war das schon ganz gut. Und deutlich war's am Ende auch. Natürlich kann man immer noch ein paar Tore mehr machen, aber insgesamt war das schon gut.

Deutschlands 4:0 gegen Liechtenstein in der SPOX-Analyse

SPOX: Wie muss man den Sieg gegen eine Mannschaft wie Liechtenstein einordnen?

Hitzlsperger: Wir haben im Hinspiel sechs Tore gemacht, jetzt vier. Das sind insgesamt immerhin zehn. Das schafft auch nicht jede Mannschaft, auch wenn Liechtenstein ein kleiner Gegner ist. Wir haben unseren Job gut gemacht und konzentrieren uns ab sofort auf Wales.

SPOX: Wie läuft die Vorbereitung auf den nächsten Gegner ab?

Hitzlsperger: Das Spiel gegen Liechtenstein ist natürlich in nichts mit dem zu vergleichen, was uns am Mittwoch erwartet. Wir werden uns neu einstellen, in Videoschulungen das Spiel von Wales analysieren und dann die Mittel definieren, die wir dagegen finden müssen, um am Ende dort zu gewinnen. Die Vorbereitung ist eine andere als auf Liechtenstein. Aber die Konzentration muss dieselbe sein - und die wird es auch sein.

SPOX: Wales hat zu Hause 0:2 gegen Finnland verloren. Wie erwarten Sie die Gastgeber am Mittwoch?

Hitzlsperger: Es wäre wohl auch nicht groß anders, wenn sie gegen Finnland gewonnen hätten. Das Spiel wird wieder ein ganz anderes werden, wir werden vorbereitet sein und es hoffentlich packen.

SPOX: Mario Gomez hat ein sehr unglückliches Spiel abgeliefert. Haben Sie mit ihm gesprochen?

Hitzlsperger: Was soll ich sagen? Ich kann es immer nur wieder betonen: Er ist so ein guter Spieler, ein klasse Typ, der seine Leistung im Verein auch regelmäßig bringt. Nur in der Nationalmannschaft soll es momentan einfach nicht sein. Obwohl er die ganze Zeit bemüht ist und rackert. Jetzt hoffen wir, dass der Knoten demnächst platzt.

SPOX: Wie geht die Mannschaft jetzt mit ihm um?

Hitzlsperger: Er lässt sich nicht hängen und probiert es immer wieder. Das ist ein gutes Zeichen. Er ist zwar ein Bestandteil von uns, aber wir werden jetzt nicht alle zu ihm hingehen und ihn trösten. Er kann natürlich auf uns bauen, wenn er uns braucht. Aber er ist selbst stark genug, dass er da raus kommt. Und das wird er auch schaffen.

SPOX: Ist das Pech, Unvermögen, Übereifer?

Hitzlsperger: Es soll halt im Moment einfach nicht sein. Ich kenne den genauen Grund nicht und wahrscheinlich kann man es auch gar nicht begründen. Entscheidend ist, dass er arbeitet. Man braucht nicht an seiner Qualität zweifeln und schon gar nicht an seiner Einstellung. Man muss jetzt Geduld haben.

Deutschland - Liechtenstein: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung