Im warmen Nest der Bundesliga

Von Für SPOX bei der Nationalmannschaft: Stefan Rommel
Montag, 30.03.2009 | 21:07 Uhr
Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger haben sich gegen den Schritt ins Ausland entschieden
© Getty
Advertisement
NFL
Sa21.01.
US-Kommentar gesucht? DAZN lässt dir die Wahl!
Ligue 1
Bordeaux -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Nizza
Club Friendlies
FC St. Pauli -
VfL Bochum 1848
Ligue 1
Amiens -
Montpellier
Ligue 1
Angers -
Troyes
Ligue 1
Guingamp -
Lyon
Ligue 1
Lille -
Rennes
Ligue 1
Metz -
St. Etienne
Ligue 1
Toulouse -
Nantes
Copa del Rey
DAZN-Konferenz: Copa del Rey
Copa del Rey
Atletico Madrid -
FC Sevilla
Copa del Rey
Valencia -
Alaves
Ligue 1
PSG -
Dijon
Copa del Rey
Espanyol -
FC Barcelona
Indian Super League
Mumbai City -
Bengaluru
Copa del Rey
Leganes -
Real Madrid
Primeira Liga
Setubal -
Sporting
Ligue 1
Caen -
Marseille
Championship
Derby County -
Bristol City
Primera División
Getafe -
Bilbao
Primeira Liga
FC Porto -
Tondela
Primera División
Espanyol -
FC Sevilla
Premier League
Brighton -
Chelsea
Championship
Aston Villa -
Barnsley
Primera División
Atletico Madrid -
Girona
Ligue 1
Nantes -
Bordeaux
Premier League
Man City – Newcastle
Primera División
Villarreal -
Levante
Championship
Sheffield Wed -
Cardiff
Ligue 1
Amiens -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Toulouse
Ligue 1
Rennes -
Angers
Ligue 1
Straßburg -
Dijon
Ligue 1
Troyes -
Lille
Premier League
Arsenal -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Las Palmas -
Valencia
Premier League
West Ham – Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Burnley -
Man United (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Watford (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Bromwich (DELAYED)
A-League
Melbourne City -
Adelaide Utd
Primera División
Alaves -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna – Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Primera División
Malaga -
Girona
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis

Mit Michael Ballack und Andreas Hinkel stehen aktuell nur zwei Legionäre im Kader der deutschen Nationalmannschaft. Zu wenig, um in der Weltspitze mit Weltmeister Italien oder Europameister Spanien mitzuhalten? Noch trauen sich Bastian Schweinsteiger, Philipp Lahm oder Lukas Podolski nicht den Schritt in die weite Fußball-Welt hinaus. 

Und plötzlich hatte Paul Breitner ein Problem. Vor ein paar Wochen hatte er den zweiten Weltmeistertitel für Deutschland geholt, im Finale von München gegen die Niederlande.

Jetzt lockte den gerade erst 22-Jährigen das große Real Madrid. Breitner hatte im zarten Erwachsenenalter schon alles gewonnen, was man gewinnen kann, der Schritt in eine neue Umgebung, in eine neue Kultur und natürlich in eine neue Liga lag nahe.

Breitners Rücktritt in den 70ern

Die Sache war nur: Mitte der 70er Jahre wurden deutsche Spieler, die im Ausland ihr Geld verdienten, bei der Nationalmannschaft nicht berücksichtigt.

Ein Relikt aus uralten Vorzeiten, das so manch einen hoffnungsvollen Spieler von der süßen Versuchung der Lira- und Pesetas-Paradiese abschreckte.

Für Breitner traf es sich da fast schon vorzüglich, dass er sich vor dem Titelgewinn mit Helmut Schön überworfen hatte und letztlich einem Rauswurf durch den Bundestrainer zuvorkam. Breitner erklärte einfach selbst seinen Rücktritt.

Deutschlands Elite tanzt aus der Reihe

Drei Dekaden später hat sich das Fußballgeschäft komplett gewandelt. Spielern aus aller Welt stehen bei entsprechender Qualifikation alle Ligen der Welt offen. Die Globalisierung hat längst Einzug gehalten und alle spielen mit.

Nur Deutschlands Elite tanzt ein wenig aus der Reihe. Vor zwei Wochen legte Bundestrainer Joachim Löw zum wiederholten Mal den Finger in die Wunde.

Er sehe in elementaren Teilbereichen immer noch erhebliche Defizite der Bundesliga im Vergleich zur europäischen Spitze.

"Wir machen seit der WM 2006 umfangreiche Untersuchungen über die läuferischen Elemente und vergleichen die Bundesliga mit anderen Ligen. Da gibt es Unterschiede und eindeutige Erkenntnisse: Die Anzahl der Sprints lässt zu wünschen übrig, da müssen wir an Intensität zulegen. Müssen! Nicht sollen! Es ist keine optische Täuschung, dass in England schneller gespielt wird", mahnte Löw an.

Ballack und Hinkel: die einzigen Legionäre

Man muss den Bundestrainer verstehen, denn das Problem der Bundesliga ist insofern auch sein Problem, dass beinahe alle seiner Spieler ihr Geld im warmen Nest der Bundesliga verdienen.

Im Kader der DFB-Auswahl für die WM-Qualifikationsspiele gegen Liechtenstein (4:0) und Wales (Mittwoch, 20.30 Uhr im LIVE-TICKER) stehen mit Michael Ballack (FC Chelsea) und Andreas Hinkel (Celtic Glasgow) nur zwei Legionäre, von den Stammspielern ist Kapitän Ballack der einzige.

Alle wünschen sich schnelleren, attraktiveren, zielstrebigeren Fußball. Nicht nur Löw, auch die meisten Vereine der Bundesliga.

Rekordmeister Bayern München hat sich zu diesem Zweck den völlig unerfahrenen Jürgen Klinsmann vor der Saison ins Boot geholt. Aber der Umbruch dauert. Auch beim Rekordmeister.

Kahn: "Weltklasse holt man sich nicht im Training"

Also stellt sich die grundsätzliche Frage: Wenn der erwünschte Fußball (noch) nicht zu den Spielern kommt - in Form besserer Ausbildungskonzepte, neuer Trainingsmethodik und -steuerung, größerer Betreuerstäbe -, warum gehen die Spieler dann nicht dorthin, wo er schon praktiziert wird? Und holen sich dort die Aus- und Fortbildung, die sie in der Bundesliga offenbar nicht bekommen?

Letzten Samstag hat Oliver Kahn, der Ex-Weltklasse-Torhüter, ebenso simple, wie einleuchtende Sätze von sich gegeben.

"Weltklasse holt man sich nicht im Training. Man holt sie sich, indem man sich wöchentlich mit den Besten der Welt misst. Man braucht dieses permanent hohe Niveau, um irgendwann in die Weltklasse vorzudringen."

Ballacks Schritt nach vorne  

Kahn bezog sich dabei auf den Vorstoß von Bundestorwarttrainer Andreas Köpke, der seinen drei Keepern Rene Adler, Robert Enke und Tim Wiese jene Weltklasse nicht attestieren kann. Im Prinzip gilt das nicht nur für die Torhüter, sondern für jeden deutschen Nationalspieler.

Bis auf Ballack - und der spielt erwiesenermaßen im Ausland. Zwar war der 32-Jährige schon ein Spieler von Weltklasseformat, als er die Bayern 2006 verließ, in der Premier League konnte Ballack sein Spiel aber im Laufe der Zeit weiter vervollständigen, schneller und präziser machen.

Kaum einen Ball spielt Ballack in der kritischen Zone vor dem gegnerischen Tor mit mehr als einem Kontakt. Im Gegensatz zu den teilweise immer noch zu verschnörkelten Piotr Trochowski oder Bastian Schweinsteiger.

Antizipation und Handlungsschnelligkeit hat sich der Kapitän nach holprigem Start in England mittlerweile erarbeitet.

Poldi, Lahm und Schweini bleiben Bundesliga treu

Es sind die Dinge, die sich Löw von allen seinen Spielern wünscht, aber nur von den wenigsten bekommt. Das 4:0 gegen Liechtenstein war phasenweise ganz nett anzusehen, aber eben auch noch Welten von dem entfernt, was Löw als Idealbild der DFB-Auswahl sieht.

Schweinsteiger und Philipp Lahm standen vor der Saison vor einem Wechsel ins Ausland. Beide ließen sich von Klinsmann aber doch noch überreden, bei den Bayern den Weg mitzugestalten, der woanders längst geebnet wurde.

Deutschland zu Gast in Wales: Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

Lukas Podolski zieht es im Sommer vor, wieder zurück zum 1. FC Köln zu gehen. Dem derzeitigen Tabellen-Elften der Bundesliga. Trotz einiger Angebote aus dem Ausland.

Beim letzten deutschen WM-Triumph 1990 standen im Finale von Rom übrigens sechs Spieler mit Auslandserfahrung in der Startelf...

Lahm: "Qualitative Unterschiede zu den Spaniern"

Lahm kokettierte lange mit einem Wechsel zum FC Barcelona. Wie oft wird er darüber nachdenken, wie er sich beim derzeit besten Team der Welt wohl entwickelt hätte? So bleibt Lahm vorerst nur Bewunderung für den Fußball des Europameisters.

"Wenn wir das Spiel der Spanier mit unserem vergleichen, dann gibt es einfach qualitative Unterschiede, die nicht wegdiskutiert werden können", sagte Lahm der "Welt".

"Auch im Defensivverhalten sehe ich bei uns noch Potenzial. Wenn wir uns Spanien anschauen, auf welcher Höhe sie bereits die Gegner angreifen, mit wieviel Mann sie bei Ballverlust sofort hinter dem Ball stehen, dann ist das eben ein Unterschied."

Nur England hinkt Deutschland hinterher

Weltmeister Italien hat sechs Nationalspieler außerhalb der Serie A, Europameister Spanien genau so viele, die ihr Geld nicht in der Primera Division verdienen und in der WM-Qualifikation am Ball sind.

Von allen Teams, die in Europa die WM-Teilnehmer ausspielen, sind nur bei den Engländern weniger Spieler im Ausland aktiv als für Deutschland - David Beckham steht noch immer bei LA Galaxy unter Vertrag.

Im krassen Gegensatz dazu stellt sich der nächste Gegner der Deutschen dar. In John Toshacks Team steht nicht ein einziger Spieler, der sein Geld in der Welsh League verdient. Selbst die vierte englische Liga wird der heimischen vorgezogen.

Wales deutlich vor Deutschland

Das hat mit den amateurhaften Strukturen in Wales zu tun, mit dem sagenhaft miesen Schnitt von 287 Zuschauern pro Erstligaspiel und natürlich mit dem Vielfachen an Gehalt, das man drüben in England verdienen kann.

Aber es hat auch damit zu tun, dass die beste Liga der Welt vor der Haustür ihre Tore weit geöffnet hat - und die Bellamys, Ricketts, Ramseys oder Bales schon im Jugendalter einfach durch gehen.

In der Beziehung hat Wales dem großen Deutschland tatsächlich etwas voraus.

Pressekonferenz vor dem Wales-Spiel: Michael Jordan soll Mario Gomez helfen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung