Nur der Bundestrainer entscheidet

Von Für SPOX bei der Nationalmannschaft: Stefan Rommel
Dienstag, 10.02.2009 | 17:34 Uhr
Im Nationalteam verschieben sich die Machtverhältnisse
© Imago
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
Bundesliga
DiJetzt
M05 - BVB: Die Highlights des Stöger-Debüts
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Real Madrid
Eredivisie
Groningen -
PSV
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian -
Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese – Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)

Im DFB-Team verschieben sich vor dem ersten Länderspiel des Jahres die Machtverhältnisse. Einige Spieler streben auf, für andere wird es eng. Der Bundestrainer ist darüber glücklich.

Eigentlich ist das leidige Thema längst vom Tisch. Der als Burgfrieden in die jüngere Vergangenheit der deutschen Nationalmannschaft eingegangene Konsens zwischen Kapitän Michael Ballack auf der einen und Bundestrainer Joachim Löw und Teammanager Oliver Bierhoff auf der anderen Seite.

Letzten Oktober wurde der öffentlich ausgetragene Konflikt offiziell begraben. Seitdem herrscht offenbar wieder jene Harmonie, die eine auf die Insignien Teamgeist und Zusammenhalt eingeschworene Einheit auszeichnet.

Platzhirsche im Sog

Ballacks Kritik war aber auch der Anstoß für eine neue Entwicklung innerhalb der Mannschaft, die vor dem ersten Länderspiel des Jahres 2009 gegen Norwegen in Düsseldorf (Mi., ab 20.15 Uhr im LIVE-TICKER) ihre ersten Strahlen an die Öffentlichkeit wirft.

Ballack gilt als voll rehabilitiert und aus seinem Exil befreit, in das sich der Kapitän mit seinen beherzten Aussagen selbst manövriert hatte. Die Nachwehen des kleinen Bebens damals treten aber erst jetzt zu Tage.

Im inneren Fluss der Nationalmannschaft verschieben sich momentan die Machtverhältnisse wie große Erdplatten. Einige Platzhirsche sind mittendrin im Sog und kämpfen um ihr altes Revier - so sie denn dürfen.

Allen voran Torsten Frings. Der Bremer hat in seinem Standing gelitten. Frings war nach der Europameisterschaft zunächst außer Form und aus der ersten Elf und sprang dann seinem Kompagnon Ballack bei dessen Kritik am Bundestrainer helfend zur Seite.

Metzelder im Abseits

Gleich nach der EM hatten Frings' Kronprinzen Thomas Hitzlsperger und Simon Rolfes ihre gewohnt reservierte Haltung aufgegeben und in einer Art Staatsstreich selbst den Konkurrenzkampf um den Platz im zentralen Mittelfeld neben Ballack ausgerufen.

Frings konterte mit Worten - und handelte sich damit einen ordentlichen Rüffel von Löw und Präsident Dr. Theo Zwanziger ein. Seitdem steht der ehemals sakrosankte Frings auf der Kippe, sowohl sportlich als auch in der teaminternen Hierarchie holt die Konkurrenz zum Bremer auf. Oder hat ihn schon überholt.

Gewinnt Deutschland gegen Norwegen? Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

Gleiches gilt für Christoph Metzelder. Der Innenverteidiger spielt im Moment auf Grund seiner unbefriedigenden Situation bei Real Madrid in Löws Planungen keine Rolle und scheint so weit entfernt von der Mannschaft wie noch nie. Obwohl Metze entgegen seiner Gewohnheit jetzt schon längere Zeit am Stück verletzungsfrei ist.

Die Nachrücker für Frings oder Metzelder im internen Ranking stehen schon bereit. Natürlich hat deren Wort immer noch Gewicht, neben den beiden Granden spült der Prozess aber auch eine ganze Reihe von Spielern an die Oberfläche, die an der Schwelle zum Führungsspieler stehen. Und 2009 den endgültigen Schritt in die oberste Kaste des DFB-Teams machen sollen.

Schweini: "Ballack wird unser Spiel weiter prägen"

"Nach einem großen Turnier wie einer Europameisterschaft gibt es immer Veränderungen innerhalb der Struktur einer Mannschaft. Das ist ein ganz normaler Prozess", sagte Löw auf der Pressekonferenz am Dienstag in der Mercedes-Benz-Niederlassung Rhein-Ruhr in Düsseldorf.

"Spieler wie Philipp Lahm, Per Mertesacker oder Bastian Schweinsteiger streben auf und lernen immer mehr, Verantwortung zu übernehmen. Das zeigen sie mir auf und neben dem Platz." So richtig öffentlich wird die angeblich typisch deutsche Diskussion über Hierarchien und Führungsspieler nicht geführt. Dafür hat der Konflikt zwischen dem Bundestrainer und seinem ersten Ansprechpartner Ballack zu viel verbrannte Erde hinterlassen.

"Ich erwarte keine Hierarchieprobleme oder -änderungen in der Nationalmannschaft. Michael Ballack und Torsten Frings sind für uns sehr wichtig. Ballack ist Stammspieler bei Chelsea. Er wird unser Spiel weiter prägen", sagt etwa Bastian Schweinsteiger im Gespräch mit SPOX. "Ich habe vollstes Vertrauen in den Bundestrainer, dass er die richtigen personellen Entscheidungen treffen wird."

Mertesacker bereit für mehr Verantwortung

Und trotzdem denkt der eine oder andere schon daran, in Zukunft mehr in die Verantwortung zu drängen. "Wenn man eine bestimmte Anzahl an Länderspielen hat und schon länger dabei ist, macht man sich natürlich Gedanken darüber, wie man der Mannschaft in allen Bereichen - nicht nur auf dem Platz - weiterhelfen kann", sagt Per Mertesacker.

Der Bremer ist einer derjenigen, die den nächsten Schritt machen müssen und auch machen wollen. Ganz ohne Krawall, sondern mit Bedacht. "Damit sind wir in der Nationalmannschaft schon immer gut gefahren. Das wird auch in dieser Beziehung so sein. Ich bin bereit, meinen Teil so wie bisher beizutragen. An meinem Auftreten werde ich dabei aber bestimmt nichts ändern. Egal, ob auf oder neben dem Platz."

Löw legt sich fest: Adler gegen Norwegen im Tor

Nur Löw trifft Entscheidungen

Sein Chef nimmt so das wohlwollend zur Kenntnis. "Ich brauche Spieler, die die Verantwortung auch übernehmen wollen."

Löw lässt viele Strömungen zu und gewährt aufstrebenden Akteuren auch den Freiraum zur Entfaltung bzw. lässt dem Selbstreinigungsprozess seinen Lauf. Bis zu einem gewissen Grad.

Denn beim Angriff auf diese eine, für ihn in Stein gemeißelte Hierarchie, lässt Löw spätestens seit den Streitereien im Herbst vergangenen Jahres keinen Spielraum mehr: Er ist der Bundestrainer und damit der Chef. Und nur der Chef entscheidet.

Alle News rund um das DFB-Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung