Zwanziger bedauert Konflikte im Nationalteam

SID
Sonntag, 16.11.2008 | 13:20 Uhr
Theo Zwanziger bedauert die Konflikte im Nationalteam
© sid
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

DFB-Präsident Theo Zwanziger hat in einem Zeitungsinterview seinen Unmut über die aktuellen Konflikte im Nationalteam geäußert. Das Image des DFB-Team habe unnötigerweise gelitten.

Theo Zwanziger ist unzufrieden mit dem Verhalten einiger Nationalspieler. Für den DFB-Boss hat der Zwist zwischen Bundestrainer Joachim Löw und Kapitän Michael Ballack, Routinier Torsten Frings sowie Angreifer Kevin Kuranyi dem deutschen Nationalteam Schaden zugefügt.

"Das Image der Nationalmannschaft hat gelitten. Nach der EM und den guten Ergebnissen in der Qualifikation war das nicht notwendig. Ich bedaure das sehr", sagte der Verbands-Präsident der "Welt am Sonntag".

Konflikte sollen intern geklärt werden

Zwanziger appellierte an die Spieler, künftig den Verhaltenskodex zu respektieren: "Natürlich muss es erlaubt sein, über die Aufstellung oder Form Einzelner zu sprechen, aber in der Gruppe. Jeder Fußballer lernt schon in der Jugend, dass solche Dinge untereinander geklärt werden müssen."

Gewinnt Deutschland gegen England? Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

Löw will die Spieler im Vorfeld des Länderspiels gegen England (Mi., 20.30 Uhr im SPOX-TICKER) nochmals eindringlich auf das Einhalten der Verhaltensregeln hinweisen.

Höhere Qualität des Kaders Grund für Konflikt

Der DFB-Chef glaubt, dass Ballack nach der Aussprache mit Löw weiterhin der Leader im deutschen Team sein werde.

"Michael Ballack ist ein außergewöhnlicher Spieler, er kann kämpfen, er kann begeistern, und er kann Tore erzielen. Er war immer eine Führungsfigur der Nationalmannschaft, und die bleibt er nach der Aussprache mit dem Bundestrainer für mich auch weiterhin. Er wird ein guter Kapitän sein", sagte Zwanziger.

Im Übrigen sei die Ursache des Konflikts darin begründet, "dass wir wieder mehr Qualität im Kader haben und der Konkurrenzkampf größer geworden ist. Wenn es diesen Wettbewerb nicht gibt, entstehen solche Probleme nicht."

Alles rund um das DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung