Imageschaden nach Konflikten

Zwanziger bedauert Konflikte im Nationalteam

SID
Sonntag, 16.11.2008 | 13:20 Uhr
Theo Zwanziger bedauert die Konflikte im Nationalteam
© sid
Advertisement
Bundesliga
SoJetzt
Alle Highlights des Spieltags inkl. aller Sonntagsspiele
Primera División
Live
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Live
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Live
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

DFB-Präsident Theo Zwanziger hat in einem Zeitungsinterview seinen Unmut über die aktuellen Konflikte im Nationalteam geäußert. Das Image des DFB-Team habe unnötigerweise gelitten.

Theo Zwanziger ist unzufrieden mit dem Verhalten einiger Nationalspieler. Für den DFB-Boss hat der Zwist zwischen Bundestrainer Joachim Löw und Kapitän Michael Ballack, Routinier Torsten Frings sowie Angreifer Kevin Kuranyi dem deutschen Nationalteam Schaden zugefügt.

"Das Image der Nationalmannschaft hat gelitten. Nach der EM und den guten Ergebnissen in der Qualifikation war das nicht notwendig. Ich bedaure das sehr", sagte der Verbands-Präsident der "Welt am Sonntag".

Konflikte sollen intern geklärt werden

Zwanziger appellierte an die Spieler, künftig den Verhaltenskodex zu respektieren: "Natürlich muss es erlaubt sein, über die Aufstellung oder Form Einzelner zu sprechen, aber in der Gruppe. Jeder Fußballer lernt schon in der Jugend, dass solche Dinge untereinander geklärt werden müssen."

Gewinnt Deutschland gegen England? Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

Löw will die Spieler im Vorfeld des Länderspiels gegen England (Mi., 20.30 Uhr im SPOX-TICKER) nochmals eindringlich auf das Einhalten der Verhaltensregeln hinweisen.

Höhere Qualität des Kaders Grund für Konflikt

Der DFB-Chef glaubt, dass Ballack nach der Aussprache mit Löw weiterhin der Leader im deutschen Team sein werde.

"Michael Ballack ist ein außergewöhnlicher Spieler, er kann kämpfen, er kann begeistern, und er kann Tore erzielen. Er war immer eine Führungsfigur der Nationalmannschaft, und die bleibt er nach der Aussprache mit dem Bundestrainer für mich auch weiterhin. Er wird ein guter Kapitän sein", sagte Zwanziger.

Im Übrigen sei die Ursache des Konflikts darin begründet, "dass wir wieder mehr Qualität im Kader haben und der Konkurrenzkampf größer geworden ist. Wenn es diesen Wettbewerb nicht gibt, entstehen solche Probleme nicht."

Alles rund um das DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung