Kuranyi bietet seine Dienste weiter an

SID
Donnerstag, 13.11.2008 | 13:15 Uhr
Kevin Kuranyi hat die deutsche Nationalmannschaft noch nicht abgeschrieben
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Aussteiger Kevin Kuranyi hat erneut seine Verbundenheit zur deutschen Nationalmannschaft zum Ausdruck gebracht und hofft weiterhin auf ein Comeback in der DFB-Auswahl, selbst unter Bundestrainer Joachim Löw.

"Wir hatten ein gutes Gespräch, und ich denke, der Trainer hat mich verstanden. Er kennt mich lange genug, um zu wissen, was für ein Typ und Mensch ich bin. Aber für mich geht es jetzt darum, wieder glücklich Fußball zu spielen und Leistung zu bringen. Wenn ich dann in der Nationalmannschaft wieder gebraucht werden sollte, stehe ich gerne bereit. Egal, wann das sein wird. Ob nächsten Monat oder in zwei Jahren", sagte der Stürmer von Bundesligist Schalke 04 im Interview mit dem Fachmagazin "kicker".

Der 26-Jährige berichtete zudem, dass er sich am kommenden Mittwoch das Länderspiel der deutschen Mannschaft in Berlin gegen England am Fernseher anschauen werde und dabei nicht von Selbstzweifeln geplagt würde: "Es wird ein gutes Gefühl sein.

"Die Verbundenheit ist weiterhin da"

Und ich werde mich freuen, wenn unsere Nationalelf gewinnt. Die Verbundenheit ist schließlich weiterhin da."

Bundestrainer Joachim Löw hatte Kuranyi Mitte Oktober aus der Mannschaft geworfen, nachdem der Schalker sich in der Halbzeit des WM-Qualifikationsspiels gegen Russland in Dortmund aus Enttäuschung über seine Nichtberücksichtigung vom Team abgesetzt hatte.

Spielt Kuranyi nochmal für Deutschland? Jetzt auch unterwegs top-informiert sein!

Kuranyi hatte sich bei Löw und dem Team für sein Verhalten entschuldigt, doch der Bundestrainer war bei seiner Entscheidung geblieben.

"Es war falsch, einfach so zu gehen"

Rückblickend bereut Kuranyi seinen Abschied aus der Nationalmannschaft nicht.

"Ich bereue nur die Art und Weise. Es war falsch, einfach so zu gehen. Ich würde jetzt zwei Tage warten und dann dem Trainer erklären, dass ich eine Pause brauche. Aber der Schritt an sich war sehr gut und wichtig für mich", erklärte der 52-malige Nationalspieler.

Flick beglückwünscht Kuranyi

Bis auf das Gespräch mit Löw habe es zuletzt keinen weiteren Kontakt zu den Verantwortlichen der Nationalmannschaft gegeben, berichtete Kuranyi weiter.

Gefreut habe er sich aber über diverse SMS von Betreuern der DFB-Auswahl und vor allem von Löws Assistenten Hansi Flick, die ihn zu seinen zuletzt guten Leistungen im Schalke-Trikot beglückwünscht hätten.

Zum Kader des FC Schalke 04

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung