Der zweite Brandherd ist gelöscht

Löw und Frings legen Konflikt bei

SID
Dienstag, 04.11.2008 | 21:33 Uhr
DFB-Team, Löw, Frings
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine
WC Qualification Europe
Färöer -
Lettland

Nach dem erfolgreichen Friedensgipfel mit Michael Ballack hat Fußball-Bundestrainer Joachim Löw auch den Konflikt mit Torsten Frings beigelegt.

In einem Vier-Augen-Gespräch in Berlin am Dienstag teilte Löw dem Bremer Mittelfeldspieler unmissverständlich mit, dass er das zuletzt von Frings gezeigte Verhalten nicht duldet.

Frings entschuldigte sich für seine öffentliche Kritik an Löws Personalpolitik. Frings hatte nach den WM-Qualifikationsspielen gegen Russland (2:1) und Wales (1:0) seinen Unmut darüber zum Ausdruck gebracht, dass er beide Male nicht in der Anfangsformation stand.

Löw macht Frings seine Situation klar

"Wie schon im Oktober in Düsseldorf vor den Spielen gegen Russland und Wales habe ich Torsten in einem offenen und fairen Gespräch deutlich gemacht, dass er für die Nationalmannschaft ein wichtiger Mann sein kann, sich aber dem Konkurrenzkampf im Mittelfeld stellen muss", sagte Löw.

"Er hat dies akzeptiert und sich bei mir entschuldigt." Frings zeigte sich einsichtig. "Es ist für mich ganz klar, dass ich keine Sonderrechte aufgrund der Erfolge und Leistungen in der Vergangenheit beanspruche. Ich kann nur noch einmal wiederholen, dass ich nach den beiden letzten Spielen sehr enttäuscht war, weil ich nur einmal kurz zum Einsatz gekommen bin. Das war für mich eine neue, schwer zu verarbeitende Situation und in der ersten Reaktion habe ich deshalb das eine oder andere Wort benutzt, dass ich heute bedaure", sagte der 31-Jährige.

Frings will sich dem Konkurrenzkampf stellen

Er werde sich dem Konkurrenzkampf in der Nationalmannschaft stellen, erwarte keine Garantien und wolle mit Leistung überzeugen. "Für mein Land zu spielen, ist für mich weiterhin etwas Außergewöhnliches. Ich werde meine Chance suchen und alles dafür geben, dass wir uns für die WM 2010 in Südafrika qualifizieren und dort ein gutes Turnier spielen."

Weitere Infos zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung