Nur Helmes und Wiese überzeugen

Von Für SPOX in Berlin: Stefan Rommel
Mittwoch, 19.11.2008 | 22:58 Uhr
Patrick Helmes erzielte in seinem neunten Länderspiel sein erstes Tor für Deutschland
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die deutsche Nationalmannschaft hat das Jahr 2008 mit einer enttäuschenden Vorstellung beendet. Im Klassiker gegen England musste sich die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw mit 1:2 (0:1) geschlagen geben.

Vor 74.244 Zuschauern im ausverkauften Berliner Olympiastadion erzielten Matthew Upson (23.) und John Terry (84.) die Tore für die Gäste. Patrick Helmes gelang der zwischenzeitliche Ausgleich zum 1:1 (63.).

Gegen die Engländer kamen Torhüter Tim Wiese, Marvin Compper und Marcel Schäfer zu ihren Länderspieldebüts. Aus einer schläfrigen deutschen Mannschaft konnten lediglich der Leverkusener Patrick Helmes und Debütant Wiese herausragen. Die SPOX-Einzelkritik.

Rene Adler: Ein undankbarer Abend für ihn. Die Nummer eins hatte kaum etwas zu tun und machte in der 23. Minute unangenehme Bekanntschaft mit der internationalen Härte der Engländer, als er nach einer Ecke von Defoe hart angegangen wurde und am Ball vorbeisegelte. Upson bestrafte den einzigen Fehler mit dem 0:1. Einige Schiedsrichter hätten dabei auf Foulspiel erkannt, Herr Busacca aus der Schweiz ließ weiterspielen. Ansonsten wie gewohnt sicher, parierte kurz vor der Halbzeit gut gegen Downing. Blieb zur Pause für Wiese in der Kabine. Note 4

Arne Friedrich: Eigentlich wie immer. Nach hinten solide, nach vorne nicht existent. Hatte mit dem schnellen Agbonlahor viel zu tun und wurde auch dadurch in seinem Drang nach vorne stark eingeschränkt. Ging in der 68. Minute für Tasci vom Feld. Note 4

Per Mertesacker: Wie im Verein mit Licht und Schatten. Gutes Stellungsspiel wechselte sich mit unerklärlichen Stock- und Abspielfehlern ab. Ist ein ganzes Stück von seiner gewohnten Form entfernt. Note 4

Heiko Westermann: Hatte Defoe bis zu dessen Auswechslung gut im Griff und leistete sich keine gravierenden Fehler. In der Offensive bei Standards immer gefährlich, hatte die einzige deutsche Chance in der ersten Halbzeit, als er knapp drüber köpfte. Zahlte in der 84. Minute dann aber Lehrgeld, als Terry kurz am Trikot zog und dann vor ihm einköpfte. Note 4

Marvin Compper: Bekam bei seinem Debüt auf internationaler Bühne einige Male in Sachen Zweikampfhärte und Spieltempo seine Grenzen aufgezeigt. Nach nervösem Beginn stabilisierte sich Compper mit zunehmender Spielzeit. Nach vorne aber nahezu wirkungslos. Nach 77 Minuten gegen Debütant Schäfer ausgetauscht. Note 4

Simon Rolfes: Eines der schwächeren Länderspiele des Leverkuseners. Hatte in der ersten Halbzeit zusammen mit Jones die Mitte nicht im Griff und fiel zudem auch durch ungewohnt viele unsaubere Abspiele auf. Mit Schweinsteiger an seiner Seite in der zweiten Halbzeit etwas besser. Note 5

Jermaine Jones: Sehr bemüht, viel unterwegs und auch im Zweikampf robust, aber technisch mit viel zu vielen Nachlässigkeiten und teilweise katastrophalen Anspielen nach vorne. Konnte seine Chance von Beginn nicht nutzen, blieb zur Pause für Marin in der Kabine. Note 4

Bastian Schweinsteiger: In der ersten Halbzeit auf rechts kaum zu sehen. Rückte dann in der zweiten Hälfte neben Rolfes in die Zentrale und wurde ein wenig besser. Allerdings auch ohne große Impulse nach vorne und ohne eigenen Torabschluss. Note 5

Piotr Trochowski: Gegen Wales noch Matchwinner, gegen den großen Bruder quasi nicht existent. Gewann kaum einen Zweikampf, war kaum anspielbar und versteckte sich im Mittelmaß des deutschen Mittelfelds. Note 5

Miroslav Klose: Der Ersatzkapitän stand in den meisten Szenen neben sich. Bewegte sich viel zu wenig und war deshalb kaum anspielbar. Gegen Upson und Terry im Kopfballspiel völlig abgemeldet, musste zur Pause für Helmes weichen. Note 5

Mario Gomez: Ähnlich wie Klose nicht zu sehen. Hatte keine einzige starke Szene und technische Mängel bei der Ballannahme und -verarbeitung. Seine Serie von schwachen Länderspielen setzte sich fort. Ging nach 57 Minuten für Podolski vom Feld. Note 5


Tim Wiese: Kam in der 46. Minute für Adler und machte seine Sache im ersten Länderspiel wirklich gut. Machte sich gegen Bent stark lang und kratzte ihm den Ball vom Fuß, später eine bärenstarke Parade gegen Wright-Philipps' Schuss. Beim Rauslaufen manchmal noch etwas unorthodox, beim 1:2 ohne Chance. Note 2

Marko Marin: Spielte ab der 46. Minute auf der rechten Seite und machte seine Sache ganz ordentlich. Mit ihm kam endlich etwas Bewegung ins flügellahme deutsche Spiel, sammelte mit zwei, drei gelungenen Aktionen weiter Pluspunkte. Note 3

Patrick Helmes: Kam zur Pause für Klose. Neben Wiese der einzige Gewinner des Spiels, war deutlich beweglicher und agiler als Gomez und stellte nach 63 Minuten seinen Torriecher unter Beweis, als er Carson und Terry den Ball abluchste und zu seinem ersten Länderspieltor netzte. Ist so ein Thema für die Startelf. Note 2

Lukas Podolski: Poldi ersetzte den blassen Gomez nach 57 Minuten, konnte dem Spiel aber überhaupt keine Impulse mehr geben. War allerdings auch durch seine Rückenverletzung in den letzten Wochen gehandicapt. Note 4

Serdar Tasci: Nach 68 Minuten für Friedrich gekommen, rückte der Stuttgarter in die Innenverteidigung und leistete sich dort keine nennenswerten Aussetzer. Bleibt derzeit die beste Alternative zu Mertesacker/Westermann in der Mitte. Note 3

Marcel Schäfer: Kam in der 77. Minute für Compper, hatte aber in seinem ersten Länderspiel keine Aktionen mehr. Ohne Note

Mehr Informationen zum DFB-Team

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung