Deutschland - Belgien 2:0

Tasci "erleichtert" - Marin begeistert

SID
Donnerstag, 21.08.2008 | 12:00 Uhr
Fußball, DFB-Team, Marko Marin
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Live
Juventus -
Cagliari
Primera División
Live
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Live
Stoke -
Arsenal
Championship
Live
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nürnberg - Das Lob prasselte von allen Seiten auf ihn ein. Bundestrainer, Mitspieler, Zuschauer - jeder hatte das Debüt von Serdar Tasci im deutschen Nationalteam positiv gesehen, doch der 21-Jährige selbst blieb nach dem 2:0 gegen Belgien zurückhaltend.

"Ich bin erleichtert, dass es nun endlich geklappt hat", sagte der Stuttgarter. Euphorie sieht anders aus. Diese versprühte dagegen Zauberzwerg Marko Marin.

Der erst 19-jährige Fast-Neuling imponierte in seiner zweiten Partie mit dem Adler auf der Brust mit viel Witz, Selbstbewusstsein und einem "Zuckertor" nach Traumkombination mit Philipp Lahm. "Das ist ein großartiges Gefühl", jubelte Marin.

Umwerben von Tasci hat sich gelohnt

Tasci tat sich dagegen schwerer, Einblicke in sein Gefühlsleben zuzulassen. Der bekennende Moslem mit türkischen Eltern hätte auch für das Nationalteam seiner Vorfahren spielen können.

Die Entscheidung für den Deutschen Fußball-Bund (DFB) fiel ihm nicht leicht. Am Ende hätten sich der Bundestrainer und der deutsche Verband am stärksten bemüht, erklärte der 18. Neuling in der Ära Löw. Das war's. "Über das Thema möchte ich nicht mehr gerne reden."

Kein Mann der großen Worte

In den Tagen vor dem eigentlich bedeutungslosen Spiel gegen Belgien waren dem bereits zum vierten Mal nominierten Verteidiger viele Gedanken durch den Kopf geschossen.

"Da gab es schon einige schlaflose Nächte", gestand Tasci, dessen Einstand sich bislang immer wieder wegen Verletzungen verschoben hatte.

Noch beim Einlaufen ins Nürnberger Stadion war die Anspannung groß. Beim Abspielen der Nationalhymne blieben seinen Lippen "aus Respekt vor der Türkei" stumm.

Auch nach dem Spiel wollte er nicht viel sagen. "Ich denke, dass es ein ordentliches Debüt war. Jetzt habe ich es hinter mir."

Lob von allen Seiten

Dafür äußerten sich andere forscher. "Er hat seine Sache sehr gut gemacht. Ich habe ihn im Training hier so erlebt, wie ich ihn in Stuttgart immer gesehen habe, vor allem in der Meistersaison", lobte Löw.

Dem Bundestrainer gefällt besonders die Art und Weise, wie sich Tasci auch am Offensivspiel beteiligt. "Er spielt taktisch einen guten Ball, vor allem in der Spielauflösung, mit flachen Bällen nach vorne."

Für Vereinskollege Thomas Hitzlsperger ist es keine Frage, dass Tasci auch in Zukunft zum DFB-Team gehört. "Wenn er auf dem Niveau weiter spielt, wird er noch viele Länderspiele machen."

"Spaßfußball reicht nicht"

Auch Marin ist spätestens seit dem Belgien-Spiel eine echte Alternative. Obwohl erst mit 65 Minuten Einsatzzeit im deutschen Eliteteam dekoriert, kann der Gladbacher eine Bereicherung für die DFB-Auswahl auf ihrem Weg nach Südafrika werden.

"Marko hat das Spiel sofort aufgenommen. Es war eine wunderschöne Kombination. Der Abschluss hat absolut gestimmt", kommentierte Löw das erste Länderspiel-Tor des gebürtigen Bosniers, der vor der EM noch gestrichen worden war.

Dem Flügelflitzer kommt zu Gute, dass er von seiner Statur und seinen technischen Fähigkeiten vielen Spielern des Europameisters Spanien ähnelt, der Löw begeistert.

Doch darauf will sich Marin nicht verlassen. "Spaßfußball allein reicht nicht", sagte der nur 1,69 Meter große Mittelfeldspieler. Dennoch genoss er den Moment und die unzähligen Glückwunsch-SMS, "die ich gar nicht alle lesen konnte".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung