DFB-Team

Bierhoff: Erst 2009 Gedanken über Zukunft

SID
Mittwoch, 20.08.2008 | 13:02 Uhr
Fußball, DFB, Bierhoff
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nürnberg - Oliver Bierhoff will erst kurz vor Ende der WM-Qualifikation seine eigene Zukunft beim DFB klären. "Es reicht, wenn ich mich ab Mitte 2009 damit beschäftige", sagte der Manager der deutschen Nationalmannschaft vor dem Start in die neue Länderspiel-Saison.

Nach Platz drei bei der Weltmeisterschaft 2006 und Rang zwei bei der Europameisterschaft sieht er sich und Bundestrainer Joachim Löw "vor einem neuen Zyklus".

Weiter als bis zur WM 2010 in Südafrika plane er derzeit nicht, erklärte Bierhoff. "Es macht mir viel Spaß. Ich merke, die Unterstützung", sagte der 40-Jährige. Allerdings räumte Bierhoff auch ein: "Es wäre verkehrt zu glauben, wir hätten alles richtig gemacht. Südafrika wird ein ganz anderes Turnier mit ganz anderen Abläufen."

Vertrag läuft nach WM 2010 aus

Wie bei Löw läuft der Kontrakt von Bierhoff nach der WM in zwei Jahren aus. "Für mich ist wichtig, was kann ich noch bewegen", sagte der Europameister von 1996, der inzwischen zum DFB-Präsidium gehört.

Das Turnier in Österreich und der Schweiz hat Bierhoff inzwischen für seinen Bereich gründlich aufgearbeitet und die Analyse beim DFB eingereicht. Insgesamt wertete er auch den außersportlichen Bereich als Erfolg.

So sei der geplante Etat von rund 20 Millionen Euro deutlich unterschritten worden, betonte der Manager.

Das Testspiel gegen Belgien: Mi., 21.00 Uhr, im SPOX-Ticker

Fußball muss glaubhaft bleiben

Auch die zum Teil heftig kritisierten Events um das DFB-Team wie die EM-Nominierung auf der Zugspitze oder die EM-Abschlussfeier in Berlin verteidigte Bierhoff. "Es war wichtig, auch Dinge zu riskieren."

Allerdings will er in Zukunft noch mehr Einfluss auf den Ablauf solcher Veranstaltungen nehmen und darauf achten, "dass eine gewisse Seriosität und der sportliche Charakter gewahrt bleiben", sagte Bierhoff der "Sport-Bild".

Vor allem der Auftritt des Comedians Oliver Pocher, der die Spanier mit einem Tanz verunglimpfte, stieß bei den Verantwortlichen des DFB übel auf.

"Fan-Tag" in Planung

Bierhoff konkretisierte auch die Pläne für einen sogenannten "Fan-Tag". Schon unmittelbar nach der EM hatte der DFB seinen Anhängern mehr Offenheit versprochen, nachdem sich das Nationalteam bei der EM abgeschottet hatte.

Laut Bierhoff plant der DFB einen "Fußball-Tag für Familien". Dabei sollen sich die DFB-Nachwuchstrainer den Kindern annehmen. Als Höhepunkt ist am Abend ein offizielles Training der Nationalmannschaft geplant. Der Termin ist noch offen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung