DFB-Team

Enke sieht seine Position "noch nicht gefestigt"

SID
Sonntag, 31.08.2008 | 13:39 Uhr
Enke, DFB, Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Torhüter Robert Enke sieht sich trotz seines aktuellen Status als Nummer 1 der Fußball-Nationalmannschaft noch nicht dauerhaft als Nachfolger des zurückgetretenen Jens Lehmann.

Obwohl er im ersten Länderspiel nach der Europameisterschaft gegen Belgien (2:0) gespielt habe, sei "doch noch nichts passiert", betonte der Schlussmann des Bundesligisten Hannover 96 in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Natürlich sei er ehrgeizig und möchte seinen Platz verteidigen, "der ja nicht so gefestigt ist", erklärte der 31-jährige Thüringer.

Enke will seine Chance nutzen

Bundestrainer Joachim Löw hat angekündigt, dass Enke auch beim Start in die WM-Qualifikation für Südafrika 2010 am kommenden Samstag in Vaduz gegen Liechtenstein sowie vier Tage später in Helsinki gegen Finnland im deutschen Tor stehen soll.

"Ich weiß, dass für mich die Chance da ist vorzulegen. Die Position ist vakant. Ich will meine Chance nutzen. Was die Vorstellungen des Bundestrainers bezüglich der weiteren Qualifikation und dann der Endrunde sind, wird sich zeigen", sagte der zweimalige Nationaltorhüter.

"Junge Torhüter, die von unten drängeln"

Als Konkurrenten betrachtet er in erster Linie die "jungen Torhüter, die von unten drängeln". Hoch gehandelt werden in erster Linie René Adler (Bayer 04 Leverkusen) und Manuel Neuer (Schalke 04), die derzeit beide verletzt sind.

Auch Kahn-Nachfolger Michael Rensing vom FC Bayern München rechnet sich bei konstant guten Leistungen im Tor des deutschen Rekordmeisters mittelfristig Chancen bei Löw aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung