RB weiter sieglos in der Champions League

Von Tobias Lorenz
Dienstag, 26.09.2017 | 22:55 Uhr
RB Leipzig spielte eine katastrophale erste Halbzeit und verlor verdient bei Besiktas
Advertisement
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

RB Leipzig muss weiter auf den ersten Sieg in der Champions League warten. Am 2. Spieltag verlor das Team von Trainer Ralph Hasenhüttl bei Besiktas in Istanbul mit 0:2 (0:2).

Die Hausherren rissen mit dem Anpfiff das Spiel an sich. Angepeitscht vom euphorischen Publikum auf den Rängen setzten die Schwarzen Adler den Bundesligisten mit ihrem 4-2-3-1-System gleich unter Druck, Leipzig schien sichtlich eingeschüchtert von der Kulisse und wusste sich vor allem in der ersten halben Stunde oft nur durch Fouls zu helfen. Die schnelle Führung nach gerade einmal elf Minuten durch den Ex-Hoffenheimer Ryan Babel war die logische Konsequenz.

Durch die harte Gangart des deutschen Vizemeisters musste vor allem der früh mit Gelb vorbelastete und letztmalig ermahnte Naby Keita enorm aufpassen. Der Mittelfeldspieler bewegte sich bis zu seiner Auswechslung stets am Rande eines Platzverweises. Eigentlich wollte ihn Hasenhüttl bereits in der Mitte der ersten Halbzeit vom Platz nehmen, musste aber umplanen, da Timo Werner angeschlagen nicht mehr weitermachen konnte.

Nach dem Seitenwechsel kämpfte sich RB in die Partie und kam zu immer besseren Abschlussmöglichkeiten, scheiterte aber entweder am eigenen Unvermögen wie Upamecano nach einer Ecke, am gut aufgelegten Besiktas-Schlussmann Fabri oder wie Sabitzer (83.) am Aluminium. Das war aber auch einem immer passiver werdenden türkischen Meister geschuldet. Am Ende war RB sogar in den meisten Statistiken das bessere Team.

Ein Höhepunkt in der zweiten Halbzeit: Im Besiktas Park, wie das Stadion in UEFA-Wettbewerben offiziell heißt, fiel ein Teil der Flutlichtanlage aus und das Spiel musste für rund 10 Minuten unterbrochen werden, bis die Technik wieder einwandfrei funktionierte.

Die Daten zum Spiel

Tore: 1:0 Babel (11.), 2:0 Talisca (43.)

  • Noch nie konnte ein deutsches Team in der CL noch was holen, wenn es zur Pause auswärts mit mindestens 2 Toren zurück lag (29 Niederlagen).
  • Es war die höchste Halbzeitführung für Besiktas in der CL seit dem 1. Oktober 2003 (2-0 beim FC Chelsea) - höher führten die Türken noch nie zur Pause eines CL-Spiels.
  • Besiktas hat nach einer Halbzeit-Führung in der CL noch nie verloren (9 Siege, 2 Remis).

Der Star des Spiels: Anderson Talisca

Der Brasilianer war vor allem in der Anfangsphase ein stetiger Aktivposten bei Besiktas und bereitete der Leipziger Verteidigung ordentlich Kopfschmerzen. Belohnte sich kurz vor der Halbzeit durch einen Kopfballtreffer - wie schon im ersten Gruppenspiel gegen Porto.

Der Flop des Spiels: Willi Orban

Der Kapitän von RB Leipzig wusste sich zu Beginn oft nur durch Fouls zu helfen und hatte Probleme, die Angriffe der Gastgeber in Zaum zu halten. Musste zur Halbzeit in der Kabine bleiben. Für ihn kam Diego Demme ins Spiel.

Der Schiedsrichter: Sergei Karasev (Russland)

Bis auf eine kleine Unsicherheit in der hitzigen Anfangsphase, als er einen Rempler von Talisca an Gulasci übersah, machte der 38-Jährige eine solide Partie. In der aufgeheizten Atmosphäre bewies er oft einen richtigen Riecher und zeigte - zum Beispiel im Umgang mit dem vorbelasteten Keita - Fingerspitzengefühl. Auch die unvorhergesehene Unterbrechung durch den Flutlicht-Ausfall moderierte er gut.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung