wird geladen

Champions League: Die Stimmen zum 5. Spieltag

"Müssen die eklatanten Fehler ansprechen"

Von SPOX
Dienstag, 22.11.2016 | 23:52 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Das historische Schützenfest gegen Legia Warschau hat bei Borussia Dortmund Spuren hinterlassen. Thomas Tuchel und Roman Weidenfeller sehen bei acht eigenen Toren trotzdem massiven Verbesserungsbedarf, Marco Reus freut sich über sein gelungenes Comeback. Bei Tottenham Hotspur sind alle Beteiligten enttäuscht, Bayer Leverkusen hadert mit der eigenen Chancenverwertung.

ZSKA Moskau - Bayer Leverkusen

Roger Schmidt (Trainer Bayer Leverkusen): "Natürlich hätten wir gerne die Führung ins Ziel gebracht. Wir hätten auch das zweite Tor machen können. Hinten raus hat Moskau viel riskiert. Es ist nicht so einfach hier in Moskau, darum nehmen wir den Punkt gerne mit. Wir sind im fünften Champions-League-Spiel ungeschlagen, das sehe ich als sehr positiv an."

Kevin Volland (Bayer Leverkusen): "Zurzeit machen wir den Sack halt nicht zu. Dann bekommen wir einen Elfmeter gegen uns. Im Großen und Ganzen ist hier in Moskau ein Punkt aber okay. Wenn man hier ankommt, das ist schon eine ganz andere Welt. Es ist extrem kalt im Vergleich zu Deutschland. Man musste sich schon gestern beim Abschlusstraining und heute beim Aufwärmen akklimatisieren. Die letzten Wochen waren für mich persönlich nicht so leicht. Da wurde viel geschrieben. So ein Tor tut immer gut, natürlich auch für das Selbstvertrauen. Trotzdem hatte ich noch das 2:1 auf dem Fuß. Leider geht er an den Pfosten."

Alan Dzagoev (ZSKA Moskau): "Als Schlüsselspieler genannt zu werden, bedeutet mir nichts. Ich bin glücklich, nach zwei Monaten wieder gespielt zu haben. Sicherlich wollten wir drei Punkte, aber dieser Punkt hat gezeigt, dass wir gegen die führenden Mannschaften spielen können. Nicht nur auf demselben Level, sondern besser, wie wir heute gezeigt haben. Vielleicht hätten wir die drei Punkte sogar verdient gehabt. Wir hatten in der ersten Halbzeit die klareren Chancen, in der zweiten hatten wir die Oberhand.

AS Monaco - Tottenham Hotspur

Mauricio Pochettino (Trainer Tottenham Hotspur): "Von Saisonbeginn an habe ich gesagt, unsere Herausforderung sei nicht physisch sondern taktisch. Die eigene Psyche im Griff zu haben, am Sonntag und wieder am Dienstag oder Mittwoch zu spielen. Wir hatten Probleme, in jedem Spiel wettbewerbsfähig zu sein. Vielleich müssen wir an unserer Mentalität arbeiten. Wir sind enttäuscht, aber es ist eine Erfahrung für uns."

Harry Kane (Tottenham Hotspur): "Das ist enttäuschend. Wir waren heute einfach nicht gut genug. Wir haben uns mit dem 1:1 selbst zurückgebracht, aber leisten uns direkt danach ein Schuljungen-Fehler. In Wembley zu spielen ist keine Entschuldigung. Wir haben es nicht zu unserem Vorteil genutzt. Es ist immer schwer, auswärts in der Champions League zu spielen. Wir werden zurückblicken und sagen: 'Wir hätten bei den Heimspielen besser sein müssen."

Djibril Sidibe (AS Monaco): "Heute hat man gesehen, wie gut der Spirit im Team ist. Das Wichtigste ist, dass wir weiter sind. Was durchblitzt: Wir haben eine gute Mannschaft, die Angriffsfußball spielen will. "

Borussia Dortmund - Legia Warschau

Thomas Tuchel (Trainer Borussia Dortmund) ...

... zum Spiel: "Keine Ahnung, ich habe so etwas auch noch nicht erlebt. Es ist meine erste Champions-League-Saison. Das ist schwer zu analysieren. Wir haben deutlich Luft nach oben im individuellen Zweikampfverhalten und im Absichern von Kontern. Im Endeffekt haben wir es trotzdem geschafft, dass Spiel sehr klar zu gewinnen. Ich weiß nicht, ob man diesem Spiel mit diesem Ergebnis so sachlich begegnen kann. Die eklatanten Fehler müssen wir aber auf jeden Fall ansprechen. Aber ich kann heute auf jeden Fall wunderbar schlafen.

... zu Marco Reus: "Es ist fantastisch, dass es so geklappt hat. Es ist ein überragendes Comeback. Das ist super wichtig für uns. Unsere Ziele können wir nicht ohne Marco erreichen. Es ist höchste Zeit. Im Sommer sind uns drei wichtige Spieler weggebrochen und plötzlich war mit Marco, der seit dem Pokalfinale fehlt, noch ein vierter weg. Wir haben ihn als feste Stütze eingeplant, deshalb erwarten wir das Comeback sehnsüchtig. Natürlich werfen wird ihn jetzt im schwersten Wettbewerb rein. Er ist körperlich auf einem absoluten Top-Niveau und muss ohne Zeit schnell zur Form finden."

Marco Reus (Borussia Dortmund): "Mir geht es sehr gut. Ich habe mich riesig gefreut, dass ich heute von Anfang an spielen konnte. Natürlich wollte ich der Mannschaft unbedingt helfen. So stellt man sich einen Einstand nach so langer Zeit vor. Ich habe in der Vorbereitung sehr hart dafür trainiert. Das war heute ein wichtiger Schritt für mich. Natürlich fehlen mir noch ein paar Prozent, um einhundert Prozent fit zu sein. Aber die Einsätze tun mir natürlich gut."

Roman Weidenfeller (Torwart Borussia Dortmund): "Ich habe gerade gehört, dass es das torreichste Spiel in der Champions-League-Geschichte war. Es ist natürlich toll, im Stadion gewesen zu sein, aber als Torwart ist es sehr bescheiden. Die Offensive war sehr gut, aber es gibt auch Punkte über die wir nochmal sprechen sollten. Wir müssen ein anderes Verhalten in der Verteidigung an den Tag legen. Da muss man entsprechend aggressiv zur Sache gehen und die Räume schließen. Wir hätten keine vier Dinger fangen dürfen. Für mich ist es nicht angenehm, das hatte ich mir anders vorgestellt."

Sporting - Real Madrid

Jorge Jesus (Trainer Sporting): "Der Unterschied beider Mannschaften lag nur beim Resultat. Im Spiel war Sporting gleichwertig. Wir waren technisch und taktisch großartig. Es haben nur ein paar Details gefehlt. Die Rote Karte gegen Joao Pereira war entscheidend."

Adrien Silva (Sporting): "In den entscheidenden Momenten hat Real mehr aus seiner Erfahrung gemacht. Wir hatten verschiedene Möglichkeiten zu treffen und in Führung zu gehen, aber wir haben es nicht getan. Sie waren reifer. Davon abgesehen, gab es kaum Unterschiede zwischen den zwei Teams."

Zinedine Zidane (Trainer Real Madrid): "Es war anstrengend, aber normal. Wie wussten es vorher. Am Ende haben wir die drei Punkte aus einem schwierig zu spielenden Stadion mitgenommen. Sporting hat aufgedreht und uns das Leben schwer gemacht. Wir haben drei Punkte und jetzt haben wir ein Finale gegen Dortmund am sechsten Spieltag. Das Gute ist: Wir geben niemals auf."

Leicester City - Club Brügge

Claudio Ranieri (Trainer Leicester City): "Ich bin sehr, sehr glücklich - für den Klub, den Chairman, die Fans, die Mannschaft. Wir sind auf einer Reise. Ich weiß nicht wohin, aber es ist aufregend. Vielleicht haben wir in der Champions League konzentrierter gespielt. Jetzt, wo wir die Gruppe gewonnen haben, ist es wichtig in der Liga zurückzukommen."

FC Sevilla - Juventus

Massimo Allegri (Trainer Juventus): "Wir haben ein Tor mit ihrem ersten Schuss kassiert, aber ich denke, wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt. In der zweiten war es schwieriger für uns, weil es keinen Raum für Angriffe gab. Hier zu gewinnen war nicht einfach, jetzt gehen wir qualifiziert und mit der Chance auf den Gruppensieg ins letzte Spiel."

Dinamo Zagreb - Olympique Lyon

Filip Benkovic (Dinamo Zagreb): "Wir hatten einen guten Start und haben in der ersten Halbzeit gut gespielt, aber leider haben wir nicht getroffen. Wir müssen einfach so weitermachen, weiter gut Fußball spielen. Wir haben unser Selbstvertrauen mit dem Spiel ein wenig gesteigert."

Mario Situm (Dinamo Zagreb): "Wir haben mit aller Leidenschaft gespielt. Es gibt nichts, wofür wir uns schämen müssten."

Bruno Genesio (Trainer Lyon): "Wir mussten auf das Tor warten, aber ich bin glücklich, dass wir einen Sieg erreicht haben. Wir mussten mehr über die Flügel angreifen, aber wir haben kaum gute Flanken hinbekommen. Dinamo hat wirklich gut verteidigt."

Die Champions League in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung