wird geladen

"Spiele gerne alleine vor der Abwehr"

Donnerstag, 15.09.2016 | 09:47 Uhr
Julian Weigl absolvierte gegen Warschau sein erstes Spiel in der Champions League
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim 1899 -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid

Gegen Legia Warschau absolvierte Julian Weigl sein erste Partie in der Champions League. Nach dem 6:0-Sieg des BVB stellte er sich in der Mixed Zone den Fragen der Reporter. Dabei sprach er über das Spiel gegen Warschau, Raphael Guerreiro und seine bevorzugte Position.

Frage: Herr Weigl, wie schätzen Sie den klaren Sieg ein?

Julian Weigl: Ich denke, wir haben es sehr gut gemacht. Wir haben kein Gegentor kassiert und uns sehr viele Chancen herausgespielt, wir hätten sogar mehr davon nutzen können. Ein recht viel besseres erstes Champions-League-Spiel kann ich mir nicht erträumen.

Frage: Sie haben am Dienstag noch gesagt, es gebe keine Favoritenrollen in der Champions League. Das Spiel zeugt aber doch eher von einer Zwei-Klassen-Gesellschaft, Warschau nicht das ganz große Kaliber.

Weigl: Warschau hat uns den Ball überlassen und sich darauf konzentriert, unser Spiel zu zerstören und über Konter zu kommen. Da hat man klar gemerkt, dass wir im Spiel mit dem Ball mehr Qualität hatten.

Frage: War Legia nach dem Leipzig-Spiel, in dem alle Spieler sehr viele Fehler gemacht haben, genau der richtige Gegner, um wieder Sicherheit ins eigene Spiel zu bekommen?

Weigl: Das kann man so sagen. Jeder war unzufrieden mit dem Spiel in Leipzig, das war auf gar keinen Fall unser Anspruch. Für uns war es wichtig, wieder in die Abläufe zu kommen und Selbstvertrauen zu tanken. Wir hatten viel Platz im Mittelfeld, sodass die Abstände zwischen uns gut waren.

Julian Weigls Statistiken im Spiel bei Legia Warschau

Frage: Gegen Warschau war es von der Grundordnung wieder ein 4-3-3 mit Ihnen auf der Sechs. Zuletzt gab es aber auch immer wieder Formationen mit einer Doppelsechs vor der Abwehr. Welche Konstellation bevorzugen Sie?

Weigl: Ich spiele sehr gerne alleine vor der Abwehr, um meine Freiräume zu haben, wenn ich mir den Ball von den Innenverteidigern hole. Aber das hängt auch immer vom Gegner ab. Wir haben viel Qualität im Kader, um darauf zu reagieren. Letztes Jahr hat es mit Ilkay Gündogan oder Gonzalo Castro zu zweit auch gut funktioniert. Ich habe aber keinen Lieblingspartner.

Frage: Mit Sebastian Rode hatte es am Samstag in Leipzig nicht so gut geklappt.

Weigl: Wir hatten noch nicht so viel Zeit gemeinsam auf dem Platz. Gegen Leipzig war es für uns alle schwer, ich hatte auch keinen guten Tag. Da ist es uns nicht gelungen, in die Positionen zu kommen. Das wird mit Sebastian mit der Zeit sicherlich auch noch besser werden. Gegen Warschau war es wichtig, zwei hoch stehende Achter zu haben, weil uns der Gegner in diesem Bereich viele Räume geboten hat und wir hier Tempo in unser Spiel bringen konnten.

Frage: Einer dieser Achter war Raphael Guerreiro, der seine starke Leistung mit einem Tor gekrönt hat. Wie haben Sie seine Leistung gesehen?

Weigl: Jeder hat gesehen, wie viel Qualität er mitbringt. Egal, auf welcher Position man ihn einsetzt, er bringt immer 100 Prozent. Er hat unglaublich viel Qualität mit dem Ball und hat eine sehr gute Drehung. Er hat das sehr gut gemacht, das hat gut gepasst zwischen uns, wir hatten im Mittelfeld ein gutes Dreieck. Wir hoffen, dass er so weiterspielt.

Frage: Am nächsten Champions-League-Spieltag kommt Real Madrid nach Dortmund. Wie viel Zuversicht gibt dieser Sieg, dass ihr auch die nächste Aufgabe lösen könnt?

Weigl: Mein Augenmerk liegt noch nicht auf Real Madrid. Wir haben in ein paar Tagen schon das nächste Heimspiel gegen Darmstadt, darauf gilt es sich vorzubereiten.

CL-Roundup: Last-Minute-Irsinn bei Real Madrid

Frage: Gegen Darmstadt reichte es vergangene Saison zuhause nur zu einem Unentschieden. Was erwarten Sie am Samstag für einen Gegner?

Weigl: Darmstadt ist noch eine Wundertüte. Letztes Jahr war die Spielweise klar, sie haben sehr viele lange Bälle gespielt und sich mit Sandro Wagner dann auf die zweiten Bälle konzentriert. Jetzt wissen wir noch nicht genau, was auf uns zukommt. Wir werden das Spiel der Darmstädter in den nächsten Tagen gut analysieren. Aber es ist wichtig, dass wir unser Spiel durchbringen, viel Ballbesitz haben und über die Halbpositionen unser Tempo ins Spiel bringen.

Julian Weigl im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung